Corona-Massnahmen in der Schweiz sind relativ mild

Vergleicht man die Schweiz mit ihren Nachbarländern, zeigt sich: Wir haben die mildesten Massnahmen.

, 21. Oktober 2020 um 05:24
image
  • coronavirus
  • politik
Sie lässt sich tatsächlich in Zahlen messen: Die Strenge der Massnahmen, welche die Regierung eines Landes gegen die Verbreitung von Covid-19 verhängt. Die Schweiz liegt derzeit bei 35.19. Letzte Woche waren es noch 33.8 auf einer Skala von 1 bis 100.

Oxford-Universität hat eine Index erstellt

Während in der Bevölkerung oft darüber gestritten wird, ob der Bundesrat zu strenge oder zu lasche Massnahmen erlässt, hat die englische Oxford-Universität einen Index geschaffen, mit welchem sich die Massnahmen messen und international vergleichen lassen.
Zu diesem Zweck sammeln die Wissenschaftler laufend die öffentlich zugänglichen Informationen zu 17 Indikatoren für Massnahmen. Solche Indikatoren sind zum Beispiel die Einschränkung der Bewegungsfreiheit oder die Schliessung von Schulen.

Auch Testregime und Kontaktverfolgung berücksichtigt

Weitere Indikatoren erfassen Massnahmen im Gesundheitssystem, etwa wie das Testen organisiert ist, ob Kontakte verfolgt werden oder ob zusätzliches Geld für das Gesundheitswesen bereitgestellt wird.
Ausserdem fliesst die Wirtschaftspolitik in den Index ein, zum Beispiel Lohnfortzahlungen an Berufsleute, die wegen Covid-19 nicht arbeiten können, oder Schuldenerlasse.

Alle Nachbarländer über 40

Aus diesen Daten ergibt sich eine Zahl zwischen 1 und 100, welche den Grad der staatlichen Massnahmen anzeigt. Die Schweiz liegt derzeit gemäss dieser Berechnung noch unter 40, alle Nachbarländer hingegen darüber.
Österreich hat knapp 45 auf dem Index, Frankreich und Deutschland sind bei knapp 47, Italien hat über 51. Noch strenger sind die Massnahmen in Spanien (55) und am strengsten in Europa reagiert derzeit Grossbritanniens Regierung: Dort steht der Index bei 60.
image
Diese Europa-Karte zeigt, wie streng die Corona-Massnahmen der Regierungen in den einzelnen Ländern sind (Stichtag 15. Oktober). Dort, wo regional unterschiedliche Regeln gelten, sind die striktesten berücksichtigt. Die Schweiz zeigt sich auf dieser Karte als hellgrüne Insel mit relativ milden Massnahmen im Vergleich zu den umliegenden Ländern. Quelle: Hale, Webster, Petherick, Phillips, Kira. Oxford Covid-19 Government Response Tracker.

Index zeigt nicht, welche Länder «besser» sind

Der Index zeigt nur, wie viele und wie strenge Massnahmen die Regierungen verordnet haben. Die Autoren betonen ausdrücklich, dass der Index nichts darüber aussagt, ob die Massnahmen auch angemessen oder wirksam seien.
Das heisst: Ein höherer Index bedeutet nicht unbedingt, dass die Reaktion eines Landes «besser» ist als die anderer Länder, die einen tieferen Index aufweisen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

image
Gastbeitrag von Felix Schneuwly

Ein Gruss aus der sozialistischen Planwirtschaft

Unklare Ziele, diffuse Verantwortung, aber viel Bürokratie: Der Qualitätsartikel im KVG ist ein fehlkonstruiertes Monster.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.