Corona-Massnahmen in der Schweiz sind relativ mild

Vergleicht man die Schweiz mit ihren Nachbarländern, zeigt sich: Wir haben die mildesten Massnahmen.

, 21. Oktober 2020, 05:24
image
  • coronavirus
  • politik
Sie lässt sich tatsächlich in Zahlen messen: Die Strenge der Massnahmen, welche die Regierung eines Landes gegen die Verbreitung von Covid-19 verhängt. Die Schweiz liegt derzeit bei 35.19. Letzte Woche waren es noch 33.8 auf einer Skala von 1 bis 100.

Oxford-Universität hat eine Index erstellt

Während in der Bevölkerung oft darüber gestritten wird, ob der Bundesrat zu strenge oder zu lasche Massnahmen erlässt, hat die englische Oxford-Universität einen Index geschaffen, mit welchem sich die Massnahmen messen und international vergleichen lassen.
Zu diesem Zweck sammeln die Wissenschaftler laufend die öffentlich zugänglichen Informationen zu 17 Indikatoren für Massnahmen. Solche Indikatoren sind zum Beispiel die Einschränkung der Bewegungsfreiheit oder die Schliessung von Schulen.

Auch Testregime und Kontaktverfolgung berücksichtigt

Weitere Indikatoren erfassen Massnahmen im Gesundheitssystem, etwa wie das Testen organisiert ist, ob Kontakte verfolgt werden oder ob zusätzliches Geld für das Gesundheitswesen bereitgestellt wird.
Ausserdem fliesst die Wirtschaftspolitik in den Index ein, zum Beispiel Lohnfortzahlungen an Berufsleute, die wegen Covid-19 nicht arbeiten können, oder Schuldenerlasse.

Alle Nachbarländer über 40

Aus diesen Daten ergibt sich eine Zahl zwischen 1 und 100, welche den Grad der staatlichen Massnahmen anzeigt. Die Schweiz liegt derzeit gemäss dieser Berechnung noch unter 40, alle Nachbarländer hingegen darüber.
Österreich hat knapp 45 auf dem Index, Frankreich und Deutschland sind bei knapp 47, Italien hat über 51. Noch strenger sind die Massnahmen in Spanien (55) und am strengsten in Europa reagiert derzeit Grossbritanniens Regierung: Dort steht der Index bei 60.
image
Diese Europa-Karte zeigt, wie streng die Corona-Massnahmen der Regierungen in den einzelnen Ländern sind (Stichtag 15. Oktober). Dort, wo regional unterschiedliche Regeln gelten, sind die striktesten berücksichtigt. Die Schweiz zeigt sich auf dieser Karte als hellgrüne Insel mit relativ milden Massnahmen im Vergleich zu den umliegenden Ländern. Quelle: Hale, Webster, Petherick, Phillips, Kira. Oxford Covid-19 Government Response Tracker.

Index zeigt nicht, welche Länder «besser» sind

Der Index zeigt nur, wie viele und wie strenge Massnahmen die Regierungen verordnet haben. Die Autoren betonen ausdrücklich, dass der Index nichts darüber aussagt, ob die Massnahmen auch angemessen oder wirksam seien.
Das heisst: Ein höherer Index bedeutet nicht unbedingt, dass die Reaktion eines Landes «besser» ist als die anderer Länder, die einen tieferen Index aufweisen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Fast jeder zweite Schweizer ist gegen eine Digitalisierung seiner Gesundheitsdaten

Vor allem gegenüber Privatfirmen sind Schweizerinnen und Schweizer skeptisch, was ihre Gesundheitsdaten anbelangt. Sie befürchten laut einer Deloitte-Umfrage Missbrauch und Überwachung.

image

«Vor lauter Corona gehen viele Zoonosen vergessen»

Seit Ende des 20. Jahrhunderts springen immer mehr Krankheitserreger von Tieren auf den Menschen über. Jakob Zinsstag erforscht diese sogenannten Zoonosen. Ein Interview.

image

Rega wählt FDP-Nationalrätin Petra Gössi in den Stiftungsrat

Die Schweizerische Rettungsflugwacht hat zwei neue Mitglieder in ihr Gremium gewählt: Petra Gössi und Gabriele Casso.

image

Neues Spezialisten-Team im Einsatz für Long-Covid-Patienten in Lausanne

Das Centre Leenaards de la Mémoire-CHUV hat eine neue Sprechstunde für Menschen, die an Long Covid leiden und neuropsychiatrische Komplikationen haben.

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Stadlers Grundkurs zur «Impf-Lüge»

Beda M. Stadler gibt in der «Weltwoche» einen immunologischen Grundkurs zur «Impf-Lüge». Sieben Grundsätze zum Auswendiglernen.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.