Corona-Krise: Medizin-Personal greift vermehrt zur Flasche

Die Stiftung Sucht warnt: Fachleute im Gesundheitsbereich sind derzeit besonders für Alkoholprobleme gefährdet.

, 30. April 2020 um 06:12
image
  • coronavirus
  • pflege
  • ärzte
  • arbeitswelt
Die Corona-Krise bringt laut der Stiftung Sucht Schweiz Risiken für problematischen Alkoholkonsum mit sich. Gefährdet sind auch Personen, die am stärksten einem Infektionsrisiko ausgesetzt sind wie das medizinische Personal.
«Fachleute im Gesundheitsbereich sind besonders belastet, da sie mit dem krankheitsbedingten Leid und Todesfällen stark konfrontiert sind», schreibt Sucht Schweiz. Es konnte festgestellt werden, dass Alkohol von manchen als Selbst-Medikation eingesetzt wird.

Fernberatung weniger wirkungsvoll

Die gemeinnützige Organisation stützt sich dabei auf frühere Studien zum Alkoholkonsum in Krisensituationen. Diese zeigten: Es kommt zwar zu einem Rückgang in der Gesamtbevölkerung. Bei Teilgruppen führten Krisen aber auch zu einer Verschlimmerung des Alkoholkonsums.
Das Kompetenzzentrum für Sucht stellt auch fest: Behandlung und Beratung von Alkoholproblemen gehen in Zeiten von Corona zurück und könnten bei vermehrten Fernberatungen weniger wirkungsvoll sein. Dies könnte alkoholbedingte Probleme verschlimmern.

Kontinuierliches Monitoring gefordert

Ansätze zur Prävention und Früherkennung von Alkoholproblemen müssen laut Sucht Schweiz dringend weiter entwickelt werden und über die Zeit des Lockdowns eingesetzt werden. Das gelte gerade für die besonders gefährdeten Gruppen. 
Um bessere Grundlagen zu erhalten, bräuchte es zudem ein kontinuierliches Monitoring des Alkoholkonsums und seiner Auswirkungen in Teilgruppen, wie die Stiftung mit der ehemaligen Nationalrätin Silvia Schenker als Präsidentin weiter schreibt. 

  • Covid-19-Pandemie und Alkoholkonsum: Lagebeurteilung, Szenarien und Empfehlungen

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Weniger Bürokratie in der Pflege

Der Bundesrat sollte die Bürokratie in der Pflege abbauen. Er hält aber nichts davon.

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Das Dahlia-Pflegeheim in Huttwil geht zu

Dahlia kürzt im Oberaargau ihr Pflegeangebot um 55 Plätze. Entlassungen sind aber nicht vorgesehen.

image

KSBL: Andres Heigl wird befördert

Er wird stellvertretender Chefarzt der Klinik Chirurgie & Viszeralchirurgie am Kantonsspital Baselland.

image

Zu Besuch bei Viktor-Gewinnerin Chantal Britt

Seit vier Jahren leidet die Präsidentin von Long-Covid-Schweiz unter postviralen Beschwerden. Was sie am meisten stört: Dass die Krankheit nicht ernsthaft erforscht wird.

image

Vier Davoser Gesundheitsbetriebe gründen Ausbildungsverbund

Damit sollen gemeinsame Standards entwickelt und die Pflegeausbildung HF attraktiver gemacht werden. Leitbetrieb ist die Spital Davos AG.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.