Corona: Jetzt gehen die ersten Arztpraxen Konkurs

Während die Spitäler nach finanzieller Hilfe rufen, kommt es bei den selbständig tätigen Ärzten zu Praxisschliessungen.

, 21. Juli 2020 um 06:34
image
  • coronavirus
  • praxis
  • ärzte
  • swiss medical network
  • kardiologie
image
Firas Aldebssi, Kardiologe und Gesundheitsökonom (Swiss Medical Network)
Spitäler, Bund, Kantone sowie Versicherer sind sich uneinig, wer die Corona-Mehrkosten und Ertragsausfälle im stationären Bereich übernehmen muss. Im ambulanten Bereich hingegen griffen Praxen während des Lockdowns auf Kurzarbeit, Überbrückungskredite oder auf Corona-Erwerbsersatz zurück.
Doch nicht bei allen Praxen haben diese Massnahmen dazu geführt, die wirtschaftlichen Folgen des Verbots für nicht dringliche Therapien- und Behandlungen abzufedern. So hat ein Arzt einer Anfang März eröffneten Kardiologie-Praxis im Kanton Aargau die Insolvenz selbst beantragt, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet.

Kurzarbeit nicht möglich gewesen

«Eine auf Hausärzte angewiesene und vor allem neu eröffnete Facharztpraxis hat unter den Umständen praktisch keine Überlebenschance», sagt Praxisinhaber Firas Aldebssi gegenüber der Zeitung.
Der Kardiologe, der auch als Belegarzt in der Swiss Medical Network-Klinik «Villa im Park» arbeitet, sagt, man habe alles Mögliche probiert, um die Herzpraxis zu retten. Kurzarbeit sei nicht möglich gewesen, weil die Aktiengesellschaft erst gerade gegründet worden war.

Bekommen Auswirkungen zu spüren

Es bleibt abzuwarten, ob die Umsatzrückgänge anhalten und allenfalls weitere Praxen aus wirtschaftlichen Gründen schliessen müssen. Der Aargauische Ärzteverbandspräsident geht davon aus, dass die aktuell geltenden Massnahmen auch in Zukunft zu weniger Auslastung und damit zu deutlichen Umsatzrückgängen führend werden. 
Das Einkommen der Ärzte werde dieses Jahr deutlich abnehmen. Wenn sich der Umsatz um 10 Prozent verringere, nehme das Einkommen des Arztes um 30 Prozent ab, erklärt Jürg Lareida der AZ. Dies, weil der Kostensatz bei 60 bis 70 Prozent liege. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Arzt wies Patienten ab – wegen seiner Parteizugehörigkeit

Dieser Fall versetzte Deutschland in Aufruhr: Ein Hausarzt wollte einen Patienten nicht mehr – weil er bei der AfD-Partei ist.

image

Migros: 1,3 Milliarden Umsatz im Gesundheitswesen

Der Detailhandels-Konzern baut sein Healthcare-Netzwerk auch nach dem Abgang von Fabrice Zumbrunnen aus.

image

Ex-KSW-Chefarzt lanciert interventionell-radiologische Tagesklinik

Christoph Binkert verbündet sich mit dem Medizinisch-Radiologischen Institut MRI in Zürich.

image

In der Schweiz sind 1100 Ärzte mehr tätig

Die Arztzahlen in der Schweiz haben ein neues Rekord-Niveau erreicht: Es gibt nun 41'100 Berufstätige.

image

Der Erfinder des Ledermann-Implantats ist tot

Er war ein bekannter Implantologe, später auch Hotelier und Schriftsteller. Nun ist Philippe Daniel Ledermann 80-jährig gestorben.

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.