Corona-Fallzahlen waren am Wochenende auf einem Tiefpunkt

Die Zahl der neuen Covid-19-Fälle ist stark gesunken. Und zwar nicht nur deshalb, weil weniger getestet wurde. Das zeigen Zahlen, die Medinside berechnen liess.

, 29. April 2020 um 14:29
image
  • coronavirus
  • forschung
  • politik
Dass die Zahl der Covid-19-Fälle am Sinken sind, zeigen die üblichen Statistiken bereits seit Ende März. Diese Zahlen sind aber trügerisch. Denn: Es wurden auch immer weniger Tests durchgeführt.
image
Diese Grafik zeigt die bestätigten Fälle. Sie sagt aber wenig aus. Denn es wurde teilweise auch weniger getestet. | Grafik: Anja Mühlemann, Quelle BAG
Deshalb hat Medinside andere Zahlen berechnen lassen: Nämlich das Verhältnis von positiven Tests zur gesamten Testzahl. Die Mathematikerin Anja Mühlemann von der Universität Bern kommt bei ihrer Berechnung derzeit auf eine Rate von etwa 4,5 Prozent positiver Tests. Das heisst: Pro 100 Tests fallen bloss noch 4,5 positiv aus. Zum Vergleich: Vor zwei Wochen betrug dieser Wert noch 0,12, also fast das Dreifache.
image
So sieht der Verlauf der Fallzahlen aus, wenn die relative und nicht die absolute Anzahl der positiven Fälle dargestellt wird. | Grafik: Anja Mühlemann, Quelle BAG
Auffällig sind die blauen Balken, welche die Zahlen am Wochenende repräsentieren. Sie zeigen: An den Wochenenden und am Montag wird deutlich weniger getestet als von Dienstag bis Freitag. Das hat auch grossen Einfluss auf die Anzahl der positiven Tests. Jeweils am Montag liegt die Rate deutlich tiefer, schnellt dann aber im Verlauf der Woche wieder hoch.
image
Diese Grafik zeigt, dass auch die Zahl der durchgeführten Tests am Sinken ist – und dadurch natürlich auch die Zahl der positiven Testresultate beeinflusst. | Grafik: Anja Mühlemann, Quelle BAG
Weniger sprunghaft, und damit wohl auch verlässlicher, verläuft die Kurve der relativen Werte (siehe Grafik weiter oben). Dort zeigt sich an den Wochenenden eine umgekehrte Tendenz: Die blauen Säulen von Samstag und Sonntag sind etwas höher als die Werktagszahlen. Das bedeutet, dass jene Tests, die am Wochenende vorgenommen werden, häufiger positiv sind, als an Werktagen.
Eine Erklärung dafür könnte sein, dass am Wochenende nur dringende Verdachtsfälle getestet würden, sagt Anja Mühlemann.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Hört auf mit dem Begriff ‚Long Covid‘»

Natürlich gibt es das Syndrom. Aber laut einer neuen Studie unterscheidet es sich nicht von anderen postviralen Leiden.

image

Insel-Chirurg mit dem Håkan Ahlman Award ausgezeichnet

Cédric Nesti wurde von der Europäischen Gesellschaft für Neuroendokrine Tumoren für eine Publikation über die Gefährlichkeit von Lymphknotenmetastasen.

image

«Professionelle Dolmetschdienste sind übertrieben»

Der Nationalrat will nichts wissen von einer einheitlichen Vergütungspflicht für Dolmetscherdienste im Gesundheitsbereich. Auch dank Digitalisierung und KI sei dies nicht nötig.

image

Pflegeheim: Welcher Wohnsitz gilt?

Der Nationalrat will, dass Bewohner eines Pflegeheims beim Heimeintritt wählen können, ob sie den Steuersitz verlegen oder den alten behalten können.

image

«Die Tarifpartnerschaft ist nicht ebenbürtig»

Der umstrittene Tarifeingriff in der Physiobranche ist noch nicht in Kraft. Lange will die Gesundheitsministerin aber nicht mehr warten.

image

Krebsmedikamente haben Gewinnmarge von 85 Prozent

Ein altes Anliegen ist erneut im Parlament: die horrenden Kosten für Krebsmedikamente.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.