Corinna Corona untersucht das Heftli der Genossenschaft

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona prüft lieber die Abstimmungsunterlagen.

, 24. November 2021, 15:38
image
  • coronavirus
  • politik
Hatten Sie das auch in Ihrem Briefkasten? Ein rotes Heftli auf billigem Altpapier. Der Titel ist sehr obskur, nur ein Datum: «28. November 2021». Als Absender ist eine Genossenschaft angegeben, die «Schweizerische Eidgenossenschaft». Sollten da nicht gleich die Alarmglocken läuten? Deshalb ein kurzer Faktencheck: Sind das aktuelle Informationen? Nein: Uralt. Redaktionsschluss: 25. August 2021, heisst es auf der Rückseite.
Will uns jemand mit längst überholten Infos gängeln? Schauen wir genau hin: Wer könnte ein Interesse daran haben, uns in die Vergangenheit zurückzuversetzen? Herausgegeben von der Bundeskanzlei, steht da. Eine konspirative Vereinigung – ein Geheimbund vielleicht? -, welche den Umsturz plant?
Blättern wir auf die dritte Seite: Ein QR-Code, der angeblich zu Videos führen soll. Glauben Sie das? Scannen Sie nur ja nichts! Ihr Handy wird sonst infiziert mit Viren, welche die Genossenschaft gezüchtet hat. So kann die Kanzlei womöglich die Herrschaft über unser Smartphone erlangen.
Aufpassen müssen Sie auch mit der App, welche im Heftli angepriesen wird: Voteinfo, heisst sie. Das könnte ein Codewort sein. VO-Te ist die Abkürzung für Viraler Online-Test. Aber hallo! Wollen wir uns wirklich viral online testen lassen. Nein! Deshalb Finger weg von dieser App!
Und was sollen eigentlich die blau gefärbten Seiten, die im Heftinnern versteckt sind? Sind diese Seiten etwa präpariert? Mit giftiger Blausäure? Na ja, wir sollten ja nicht gleich so misstrauisch sein. Aber auf jeden Fall dient das süsse Hellblau zur Verharmlosung von gefährlichen Inhalten
Fazit des Heft-Checks: Dessen Absicht ist enttarnt. Das Heft soll die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am nächsten Wochenende dazu bringen, ihre Stimme abzugeben. Doch da sind wir klar dagegen: Unsere Stimme geben wir niemandem ab. Wir sind doch selbständig und eigenverantwortlich genug.
Warnung: Der obenstehende Check ist nicht ernst gemeint. Sollte er tatsächlich vorgebrachten Argumente der Befürworter oder der Gegner des Covid-19-Gesetzes entsprechen, wäre das reiner Zufall – aber nicht ganz unmöglich.

Corinna Coronas Beiträge

Corinna Corona will nicht immer zu allem etwas zu sagen haben - schon gar nicht zu Corona. Deshalb schreibt sie auch keine regelmässige Kolumne. Sie wird sich wieder zu Wort melden, aber sicher erst nach der Abstimmung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Der Bundesrat will das elektronische Patientendossier weiter verbreiten

Das EPD soll in zwei Schritten weiterentwickelt und seine Verbreitung vorangetrieben werden. Der Bundesrat hat seine Vorschläge in die Vernehmlassung geschickt.

image

Lockdown führte auch bei Babys zu Schlafmangel – die Folge: Wutausbrüche

Laut einer neuen Studie der Universität Freiburg beeinträchtigt Schlafmangel bei Kleinkindern deren Verhalten. Die Folgen sind Wutausbrüche oder Unruhe.

image

Hat die Schweiz mit PCR-Tests Milliarden verschwendet?

In Deutschland wird die Regierung kritisiert, weil sie 6 Milliarden für PCR-Tests ausgegeben hat. Die Schweiz hat rund 2,5 Milliarden bezahlt.

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

Vom gleichen Autor

image

Sie will etwas Neues – deshalb geht die Kantonsärztin

Schon wieder ein Wechsel im Kantonsarztamt von Solothurn: Samuel Iff heisst der Neue, der Yvonne Hummel ersetzt.

image

Grosse Altersheimgruppe hat nun eine Schlichtungsstelle

Das ist neu: Die 43 Senevita-Heime wollen Streit um die Betreuung oder ums Geld von einer unabhängigen Stelle schlichten lassen.

image

Universitätsklinik weitet Angebot auf Männedorf aus

Das Universitäre Wirbelsäulenzentrum Zürich (UWZH) arbeitet neu auch im Spital Männedorf und bietet dort Standard-Operationen an.