Corinna Corona untersucht das Heftli der Genossenschaft

Die Pandemie ist eine ernste Sache. Aber muss man sich deswegen so gehässig streiten? Die Viren-Satirikerin Corinna Corona prüft lieber die Abstimmungsunterlagen.

, 24. November 2021, 15:38
image
  • coronavirus
  • politik
Hatten Sie das auch in Ihrem Briefkasten? Ein rotes Heftli auf billigem Altpapier. Der Titel ist sehr obskur, nur ein Datum: «28. November 2021». Als Absender ist eine Genossenschaft angegeben, die «Schweizerische Eidgenossenschaft». Sollten da nicht gleich die Alarmglocken läuten? Deshalb ein kurzer Faktencheck: Sind das aktuelle Informationen? Nein: Uralt. Redaktionsschluss: 25. August 2021, heisst es auf der Rückseite.
Will uns jemand mit längst überholten Infos gängeln? Schauen wir genau hin: Wer könnte ein Interesse daran haben, uns in die Vergangenheit zurückzuversetzen? Herausgegeben von der Bundeskanzlei, steht da. Eine konspirative Vereinigung – ein Geheimbund vielleicht? -, welche den Umsturz plant?
Blättern wir auf die dritte Seite: Ein QR-Code, der angeblich zu Videos führen soll. Glauben Sie das? Scannen Sie nur ja nichts! Ihr Handy wird sonst infiziert mit Viren, welche die Genossenschaft gezüchtet hat. So kann die Kanzlei womöglich die Herrschaft über unser Smartphone erlangen.
Aufpassen müssen Sie auch mit der App, welche im Heftli angepriesen wird: Voteinfo, heisst sie. Das könnte ein Codewort sein. VO-Te ist die Abkürzung für Viraler Online-Test. Aber hallo! Wollen wir uns wirklich viral online testen lassen. Nein! Deshalb Finger weg von dieser App!
Und was sollen eigentlich die blau gefärbten Seiten, die im Heftinnern versteckt sind? Sind diese Seiten etwa präpariert? Mit giftiger Blausäure? Na ja, wir sollten ja nicht gleich so misstrauisch sein. Aber auf jeden Fall dient das süsse Hellblau zur Verharmlosung von gefährlichen Inhalten
Fazit des Heft-Checks: Dessen Absicht ist enttarnt. Das Heft soll die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger am nächsten Wochenende dazu bringen, ihre Stimme abzugeben. Doch da sind wir klar dagegen: Unsere Stimme geben wir niemandem ab. Wir sind doch selbständig und eigenverantwortlich genug.
Warnung: Der obenstehende Check ist nicht ernst gemeint. Sollte er tatsächlich vorgebrachten Argumente der Befürworter oder der Gegner des Covid-19-Gesetzes entsprechen, wäre das reiner Zufall – aber nicht ganz unmöglich.

Corinna Coronas Beiträge

Corinna Corona will nicht immer zu allem etwas zu sagen haben - schon gar nicht zu Corona. Deshalb schreibt sie auch keine regelmässige Kolumne. Sie wird sich wieder zu Wort melden, aber sicher erst nach der Abstimmung.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

«Das ist ein erstes Reingrätschen in den privaten Versicherungsmarkt»

Gilt das Bundesgesetz über die Regulierung der Versicherungsvermittlertätigkeit auch für freiwillige Zusatzversicherungen?

image

Covid: Forschende fordern bessere Datenerhebung weltweit

In einem gemeinsamen Kommentar in «Nature» appellieren führende Forschungseinrichtungen an die Staaten der Welt, die Datenerhebung zu Infektionskrankheiten zu verbessern.

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Swissmedic gibt grünes Licht für die erste Covid-19-Prophylaxe

Das Schweizerische Heilmittelinstitut erteilt die Zulassung für die Antikörperkombination von Astrazeneca. Es ist die schweizweit erste medikamentöse Prophylaxe für Covid-19.

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.