Clienia: Ärzte wehren sich gegen Reorganisation

Hunderte Betroffene setzen sich in Inseraten für den Erhalt der Tagesklinik und des sozialpsychiatrischen Ambulatoriums in Männedorf ein.

, 19. Dezember 2017, 11:00
image
  • clienia
  • psychiatrie
  • politik
Ende November gab die Clienia bekannt, die Tagesklinik und das sozialpsychiatrische Ambulatorium des Psychiatriezentrums Männedorf (PZM) bis Juni 2018 zu schliessen. Stattdessen sollen entsprechende Angebote in Wetzikon ausgebaut werden. Der Entscheid des Verwaltungsrats steht noch aus und wird Ende Januar erwartet. 
Die Ankündigung schlägt nun Wellen bis über den Bezirk hinaus. 330 Personen, vorwiegend Psychiater, aber auch Hausärzte, Spezialisten und Politiker haben einen offenen Brief unterschrieben, der in diversen Medien erschienen ist. Die Unterzeichnenden wehren sich «gegen die Schliessung des PZM und eine Aushöhlung der ambulanten psychiatrischen Grundversorgung». Viele der Unterschriften stammen aus dem Bezirk Meilen, aber auch aus der Stadt Zürich und anderen Kantonen. 

Politischer Vorstoss

Auch Politiker wurden durch die Pläne der Clienia aufgeschreckt. So haben die Kantonsräte Hanspeter Göldi (SP), Lorenz Schmid (CVP) und Kathy Steiner (GP) zusammen mit weiteren Kantonsräten eine dringliche Anfrage gestellt. Sie fordern vom Regierungsrat Auskunft zur bevorstehenden Schliessung des PZM. Man wolle wissen, ob der Regierungsrat den Leistungsauftrag des PZM auch als erfüllt betrachtet, wenn die Leistungen in Wetzikon statt in Männedorf erbracht werden. 
Auch Patienten der Tagesklinik wenden sich an den Regierungsrat. In einem offenen Brief an Gesundheitsdirektor Thomas Heiniger tun sie ihre Unsicherheit bezüglich ihrer Zukunft kund. Sie verlangen, dass der Kanton Zürich ein tagesklinisches Angebot im Bezirk Meilen sicherstellt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ärztlicher Direktor in Littenheid tritt schwieriges Erbe an

Keine einfache Aufgabe für den neuen Ärztlichen Direktor: Nach Satanismus-Vorwürfen steht die Klinik Littenheid unter genauer Beobachtung.

image

Infektionskrankheiten: Der Bund soll Viren künftig überwachen

Das wissenschaftliche Beratungsgremium Covid-19 fordert, dass die Schweiz Methoden zur künftigen Überwachung von Infektionskrankheiten prüft.

image

Ärztin soll mehrere hunderttausend Franken zurückzahlen

Eine Psychiaterin hat den Krankenkassen offenbar viel zu hohe Rechnungen gestellt. Nun soll die auf Kinder und Jugendliche spezialisierte Medizinerin zur Kasse gebeten werden.

image

Heisse Debatte: Dauern manche Psychotherapien zu lange?

Basel will Kranke nicht mehr so lang psychiatrisch behandeln lassen. Eine ganz heikle Forderung, wie die Reaktionen zeigen.

image

Jugendliche griffen 2022 häufiger zur Flasche als 2021

Der Konsum von Alkohol und Nikotin hat erneut zugenommen; vor allem bei Mädchen. Das zeigt eine Befragung bei knapp 1100 Jugendlichen.

image

Nun will der Bund für mehr Organspenden sorgen

Niemand weiss, wann die Widerspruchslösung für Organspenden kommt. Deshalb macht der Bund nun viel Werbung für die freiwillige Spende.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.