Claraspital wächst vor allem im ambulanten Bereich

Wegen Bauvorhaben weist das Claraspital fürs Geschäftsjahr 2016 erneut einen Verlust aus.

, 24. April 2017, 12:30
image
  • spital
  • claraspital
  • jahresabschluss 2016
Im Basler Claraspital wuchs im vergangenen Geschäftsjahr vor allem der ambulante Bereich: Stationär wurden 10'783 Patienten behandelt, 1 Prozent mehr als im Vorjahr. Ambulant wurden 36'467 Patienten behandelt, 6,4 Prozent mehr als im Vorjahr.  
Während die Zahl der stationären Patienten aus Basel-Stadt leicht rückläufig war (-0,8 Prozent), hat der Anteil der Patienten aus den umliegenden Kantonen weiter zugenommen (+3,6 Prozent). Allein aus dem Kanton Basel-Landschaft stammen inzwischen über 30 Prozent aller Patienten. 
Aus dem Aargau, wo die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitszentrum Fricktal intensiviert wurde, kamen 12,5 Prozent mehr Patienten. 

Verlust von 1,7 Millionen Franken

Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem leicht höheren Betriebsgewinn von 2,5 Millionen Franken ab. Nach ausserordentlichen Abschreibungen im Zusammenhang mit den Bauprojekten resultiert ein Reinverlust von 1,7 Millionen Franken, dies nach einem Minus von 2,0 Millionen Franken im Vorjahr. 
Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA beträgt 10,1 Millionen Franken. 
Ende 2016 beschäftigte das Claraspital 1'157 Mitarbeitende, 30 mehr als im Vorjahr. 

Neubau im Plan

Die Bauarbeiten der ersten Etappe sind laut einer Mitteilung auf gutem Weg. Ende Oktober 2017 sollen die neue Küche, die Kapelle und der neue Haupteingang in Betrieb genommen werden. 
Parallel dazu liefen die Planungsarbeiten für den Ersatzneubau mit neuem OP-Trakt, einer neuen Onkologie und Reha-Abteilung sowie dem neuen Notfall. Die Baubewilligung wird per Ende April erwartet. 
Ohne Einsprachen wird im Juli mit dem Abbruch des bestehenden Gebäudes begonnen. Die Bauzeit beträgt vier Jahre, die Investitionssumme 250 Millionen Franken. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

image

Kantonsspital St.Gallen stellt die Notfallmedizin neu auf

Das Kantonsspital St.Gallen organisiert die Zentrale Notfallaufnahme neu, vollzieht gleichzeitig einen Namenswechsel und ernennt eine neue ärztliche Leiterin.

image

Gleich vier neue Chefärzte für das Universitätsspital

Am Universitätsspital Basel (USB) treten in den nächsten Monaten zwei Chefärztinnen und zwei Chefärzte ihre neuen Positionen an.

image

Schaffhausen: Spitalrat befördert Boris Jung

Die Spitäler Schaffhausen haben den bisherigen Oberarzt zum Leitenden Arzt für ambulante Psychiatrie ernannt.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.