Claraspital wächst vor allem im ambulanten Bereich

Wegen Bauvorhaben weist das Claraspital fürs Geschäftsjahr 2016 erneut einen Verlust aus.

, 24. April 2017 um 12:30
image
  • spital
  • claraspital
  • jahresabschluss 2016
Im Basler Claraspital wuchs im vergangenen Geschäftsjahr vor allem der ambulante Bereich: Stationär wurden 10'783 Patienten behandelt, 1 Prozent mehr als im Vorjahr. Ambulant wurden 36'467 Patienten behandelt, 6,4 Prozent mehr als im Vorjahr.  
Während die Zahl der stationären Patienten aus Basel-Stadt leicht rückläufig war (-0,8 Prozent), hat der Anteil der Patienten aus den umliegenden Kantonen weiter zugenommen (+3,6 Prozent). Allein aus dem Kanton Basel-Landschaft stammen inzwischen über 30 Prozent aller Patienten. 
Aus dem Aargau, wo die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitszentrum Fricktal intensiviert wurde, kamen 12,5 Prozent mehr Patienten. 

Verlust von 1,7 Millionen Franken

Die Erfolgsrechnung schliesst mit einem leicht höheren Betriebsgewinn von 2,5 Millionen Franken ab. Nach ausserordentlichen Abschreibungen im Zusammenhang mit den Bauprojekten resultiert ein Reinverlust von 1,7 Millionen Franken, dies nach einem Minus von 2,0 Millionen Franken im Vorjahr. 
Der Betriebsgewinn auf Stufe EBITDA beträgt 10,1 Millionen Franken. 
Ende 2016 beschäftigte das Claraspital 1'157 Mitarbeitende, 30 mehr als im Vorjahr. 

Neubau im Plan

Die Bauarbeiten der ersten Etappe sind laut einer Mitteilung auf gutem Weg. Ende Oktober 2017 sollen die neue Küche, die Kapelle und der neue Haupteingang in Betrieb genommen werden. 
Parallel dazu liefen die Planungsarbeiten für den Ersatzneubau mit neuem OP-Trakt, einer neuen Onkologie und Reha-Abteilung sowie dem neuen Notfall. Die Baubewilligung wird per Ende April erwartet. 
Ohne Einsprachen wird im Juli mit dem Abbruch des bestehenden Gebäudes begonnen. Die Bauzeit beträgt vier Jahre, die Investitionssumme 250 Millionen Franken. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So will das Kantonsspital Graubünden Gewaltopfern helfen

Das Kantonsspital Graubünden in Chur betreibt neu die Sprechstunde «Forensic Nursing». Das Angebot ist das erste dieser Art in der Deutschschweiz.

image

Kantonsspital Winterthur lässt Gender-Leitfaden nun doch fallen

Das Kantonsspital Winterthur zieht die gendergerechte Sprachempfehlung zurück. Der Druck ist wohl zu gross geworden.

image

Christian Britschgi wechselt als Chefarzt nach Winterthur

Christian Britschgi leitet künftig die medizinische Onkologie und Hämatologie im Kantonsspital Winterthur.

image

Gregor Kocher wird Chefarzt Thoraxchirurgie in Basel

Das privat geführte Claraspital in Basel hat Gregor Kocher zum Chefarzt Thoraxchirurgie ernannt. James Habicht wird ihn als Konsiliararzt unterstützen.

image

Zwei der grössten Psychiatrie-Kliniken wollen fusionieren

In Bern bahnt sich eine Elefantenhochzeit an: Die zwei eh schon grössten Kliniken wollen sich zu einer vereinigen.

image

Mobbing-Streit in Solothurn droht zu eskalieren

Seit Monaten schwelt bei den Solothurner Spitälern ein Konflikt. Nun erhebt auch der Berufsverband schwere Vorwürfe und droht sogar mit Klage.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.