Frauen operieren weniger komplexe Fälle als Männer

Ein Erklärungsansatz dafür könnte fehlendes Vertrauen sein. Dies zeigt eine Studie mit über einer halben Million Falldaten.

, 20. Oktober 2020 um 09:00
image
  • spital
  • ärzte
  • gender
  • chirurgie
Chirurginnen führen weniger schwierigere Eingriffe aus als ihre männlichen Kollegen. Der Mittelwert der sogenannten Work Relative Value Unit (WRVU) bei männlichen Chirurgen betrug 10,8, verglichen mit 8,3 bei den weiblichen Peers. Dies ergibt einen Unterschied in der Komplexität von 23 Prozent.
«Wenn man das im Laufe eines Jahres oder einer Karriere multipliziert, ist das ein riesiger Unterschied», sagt Ya-Wen Chen von der Harvard Medical School, eine der Autorinnen der Studie, die in der Fachzeitschrift «Annals of Surgery» jetzt veröffentlicht wurde.

Familiäre Verpflichtungen wurden berücksichtigt

Analysiert wurden über 550'000 Falldaten von Operationen, die rund 130 Chirurginnen und Chirurgen am Massachusetts General Hospital zwischen 1997 und 2018 durchgeführt hatten. Die WRVU ist eine allgemeine anerkannte Metrik und misst die technische Komplexität eines Eingriffs.
Die Auswertung wurde um gewisse Faktoren bereinigt, wie etwa die Wahl des Subspezialisierung oder die Verfügbarkeit auf Grund familiärer Verpflichtungen. 

Chirurginnen selbst sind nicht das Problem

Immer wieder steht zur Diskussion, ob Frauen in der Chirurgie möglicherweise als weniger selbstbewusst oder kompetent wahrgenommen werden. Und aus diesen Gründen möglicherweise weniger Gelegenheit haben, komplexe Fälle zu operieren. 
«Es kann sein, dass überweisende Ärzte oder Patienten kein Vertrauen in Chirurginnen haben, um komplexe Fälle durchzuführen», sagt Chen, selber ausgebildete Chirurgin. Wenn dem so wäre, dann würden auch Massnahmen wie die vermehrte Teilnahme an Konferenzen und mehr Führungstrainings wenig bringen, weibliche Karrieren voranzubringen.
Ya-Wen Chen , Maggie L Westfal, David C Chang, Cassandra M Kelleher: «Under-Employment of Female Surgeons?», in: «Annals of Surgery». September 2020. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Ein Walliser wird Chefarzt am Inselspital

Der Nachfolger von Klaus Siebenrock als Chefarzt Orthopädische Chirurgie und Traumatologie heisst Moritz Tannast.

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.