Frauen operieren weniger komplexe Fälle als Männer

Ein Erklärungsansatz dafür könnte fehlendes Vertrauen sein. Dies zeigt eine Studie mit über einer halben Million Falldaten.

, 20. Oktober 2020, 09:00
image
  • spital
  • ärzte
  • gender
  • chirurgie
Chirurginnen führen weniger schwierigere Eingriffe aus als ihre männlichen Kollegen. Der Mittelwert der sogenannten Work Relative Value Unit (WRVU) bei männlichen Chirurgen betrug 10,8, verglichen mit 8,3 bei den weiblichen Peers. Dies ergibt einen Unterschied in der Komplexität von 23 Prozent.
«Wenn man das im Laufe eines Jahres oder einer Karriere multipliziert, ist das ein riesiger Unterschied», sagt Ya-Wen Chen von der Harvard Medical School, eine der Autorinnen der Studie, die in der Fachzeitschrift «Annals of Surgery» jetzt veröffentlicht wurde.

Familiäre Verpflichtungen wurden berücksichtigt

Analysiert wurden über 550'000 Falldaten von Operationen, die rund 130 Chirurginnen und Chirurgen am Massachusetts General Hospital zwischen 1997 und 2018 durchgeführt hatten. Die WRVU ist eine allgemeine anerkannte Metrik und misst die technische Komplexität eines Eingriffs.
Die Auswertung wurde um gewisse Faktoren bereinigt, wie etwa die Wahl des Subspezialisierung oder die Verfügbarkeit auf Grund familiärer Verpflichtungen. 

Chirurginnen selbst sind nicht das Problem

Immer wieder steht zur Diskussion, ob Frauen in der Chirurgie möglicherweise als weniger selbstbewusst oder kompetent wahrgenommen werden. Und aus diesen Gründen möglicherweise weniger Gelegenheit haben, komplexe Fälle zu operieren. 
«Es kann sein, dass überweisende Ärzte oder Patienten kein Vertrauen in Chirurginnen haben, um komplexe Fälle durchzuführen», sagt Chen, selber ausgebildete Chirurgin. Wenn dem so wäre, dann würden auch Massnahmen wie die vermehrte Teilnahme an Konferenzen und mehr Führungstrainings wenig bringen, weibliche Karrieren voranzubringen.
Ya-Wen Chen , Maggie L Westfal, David C Chang, Cassandra M Kelleher: «Under-Employment of Female Surgeons?», in: «Annals of Surgery». September 2020. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.