Chirurgie: Wunden kleben statt nähen

Die Empa entwickelt einen neuartigen, auf Nanopartikeln basierenden Wundkleber, mit dem Komplikationen verhindert werden sollen.

, 10. Oktober 2017, 12:57
image
  • praxis
  • chirurgie
  • forschung
Wundkomplikationen gehören zu den wichtigsten Sterberisiken nach Operationen. Besonders bei inneren Wunden besteht die Gefahr von Blutungen, die nur schwierig zu behandeln sind. Die Empa hat nun mit einem neuartigen Wundkleber einen wichtigen Fortschritt erzielt. 

Blut gerinnt schneller

Kürzlich wurde in der Fachliteratur ein neu entdeckter Klebeeffekt von Nanopartikeln beschrieben: In der Studie verwendeten Forscher Siliziumdioxid- und Eisenoxid-Nanopartikel, um Gewebestücke zusammenzukleben. 
Forschende der Empa nutzten die Entdeckung, um einen Wundkleber für Operationen zu entwickeln. Sie stellten Nanopartikel aus verschiedenen Materialkombinationen her und versuchten so, dem Kleber Bioaktivität zu verleihen. Eine Kombination des Klebers mit Bioglas sorgt zum Beispiel dafür, dass das Blut an der verletzten Stelle schneller gerinnt. 

«Völlig neue Möglichkeiten»

Der Wundkleber hat verschiedene Eigenschaften, die je nach Kombination «völlig neue therapeutische Möglichkeiten eröffnen», wie die Empa in einer Mitteilung schreibt. Je nach Rezeptur bindet sich Bioglas beispielsweise gut an Knochen an oder aber an Weichteile. 
Das Forscherteam wird von Ärzten unterstützt. Diese äusserten den Wunsch, den Kleber für Risse im Darm zu verwenden. Bei der Schädigung der Darmwand durch einen chirurgischen Eingriff können gewebeschädigende Stoffe austreten - dafür wäre ein solcher Kleber ideal.
Erste Tests mit Schweinedärmen, die die Empa durchführte, sind vielversprechend verlaufen. Eine erste Studie zu einer potenziellen chirurgischen Anwendung wurde veröffentlicht. 

Gesundheitlich unbedenklich

Die Idee eines Wundklebers ist nicht neu; konventionelle Kleber bestehen vor allem aus Fibrin, einem körpereigenen Protein, das in der Blutgerinnung eine wichtige Rolle spielt. Fibrin ist nicht nur teuer, es kann auch Immunreaktionen und damit Komplikationen auslösen. Der neuartige Kleber soll dagegen gesundheitlich unbedenklich sein. 
  • Zur Medienmitteilung der Empa
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Gibt es eigentlich «Nie-Covid»-Menschen?

Es könnte sein, dass es Personen gibt, die noch nie an Covid erkrankt sind. Allerdings lässt es sich nicht belegen – noch nicht.

image

Basel: 750'000 Franken für die Pädiatrische Forschung

Die Thomi-Hopf-Stiftung unterstützt ein Spezialprogramm der Pädiatrischen Forschung des Universitäts-Kinderspitals beider Basel.

image

Zürcher Forschende entdecken neues Virus in Schweizer Zecken

Erstmals wurde der Erreger in China nachgewiesen. Nun ist das sogenannte Alongshan-Virus in der Schweiz aufgetaucht. Ein Diagnosetest ist in Erarbeitung.

image

Das sind die «Young Talents» der klinischen Forschung in der Schweiz

Der diesjährige «Young Talents in Clinical Research» unterstützt diese 14 jungen Ärztinnen und Ärzte aus Spitälern in der ganzen Schweiz.

image

Studie: Klarspüler beschädigt Schutzschicht des Darms

Professionelle Geschirr-Spülmaschinen sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Dies zeigen Forschende um die Universität Zürich.

image

Unispital Lausanne und Kernforscher entwickeln Super-Strahlengerät

Das Unispital Lausanne und die Kernforschungs-Einrichtung Cern haben grosse Pläne: In zwei Jahren wollen sie eine Weltneuheit in der Krebs-Strahlentherapie präsentieren.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.