Spital Bülach: Deckel für Chefarztlöhne

Am Spital Bülach verdienen Chefärzte nicht mehr als 500'000 Franken Fixlohn. Die grosse Ausnahme.

, 31. Oktober 2017 um 08:15
image
  • spital
  • lohn
  • ärzte
  • spital bülach
Bei Chefärzten in Spitälern betragen die Zusatzhonorare bis zu neun mal mehr als der Grundlohn. Dies sagt Urs Klingler zur «Neuen Zürcher Zeitung»
«Einzelne Chefärzte kommen so auf Jahreslöhne von zwei Millionen Franken oder mehr», sagt der Geschäftsführer von Klingler Consultants. Der Berater hatte Einblick in Vergütungsberichte verschiedener Spitäler in der Schweiz.

Chefarzt: Normallohn zwischen 250’000 und 750’000

Der Betrag an sich sei nicht stossend, so Klinger. Er stellt aber die Tatsache in Frage, dass die Chefärzte oft selbst darüber bestimmen könnten, wie die Honorare verteilt würden. 
«Es gibt kein Unternehmen, in dem Kaderangestellte eigenmächtig das Geld der Firma verteilen dürfen», sagt der Berater. 
Der Normallohn eines Oberarztes liegt laut Klinger ferner zwischen 120’000 und 360’000 Franken, jener eines leitenden Arztes zwischen 200’000 und 600’000 Franken und jener eines Chefarztes zwischen 250’000 und 750’000 Franken.

Höhe der Honorare führt zu unnötigen Eingriffen

Ein Spital, das keine Zusatzhonorare für Kaderärzte kennt, ist das Spital Bülach. Dort werden Chefärzte nach einem Fixlohnsystem bezahlt. 
«Wenn man Ärzte nach Anzahl Operationen honoriert, dann verleitet man sie dazu, auch unnötige Eingriffe zu machen», wird Spitaldirektor Rolf Gilgen im «NZZ»-Bericht zitiert. Das sei nicht nur für die Patienten problematisch, sondern auch ein Reputationsrisiko für das Spital.
Unter dem Strich liegen die Chefarztlöhne in Bülach unter 500’000 Franken. «Bewerber haben auch schon mehr als eine halbe Million gefordert, plus Umsatzbeteiligung. Doch darauf gehen wir nicht ein», sagt Gilgen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
In eigener Sache

«Wir schliessen eine Lücke im Zuweisermarketing»

Seit Januar arbeiten Medinside Jobs und just-medical! zusammen. Fürs Zuweisermarketing entsteht eine starke Kommunikations-Drehscheibe. Was sie bietet, sagt Stephan Meier-Koll, Head of Sales Medinside.

image

Auch NZZ bemängelt die heutigen Spital-Zusatzversicherungen

«Spitäler und Kassen schröpfen ihre Luxuspatienten», so eine Einschätzung dort. Das Geschäftsmodell mit den Zusatzversicherungen gerät ins Wanken.

image

Die heisse Diskussion um Insel-Premium-Abteilung

Darf ein Universitätsspital mit seiner Luxus-Abteilung die Allgemein-Abteilung sponsern? Ja, das sei sozial, finden Krankenkassen-Experten.

image

Jetzt arbeiten viele mit Covid in den Spitälern

Eine schwedische Studie zeigt jedenfalls, dass im Dezember 1 von 14 Spitalangestellten corona-positiv zur Arbeit erschien.

image

Coop und Selecta planen Rund-um-die-Uhr-Geschäfte in Spitälern

Für ein erstes Kantonsspital besteht bereits ein konkretes Projekt.

image

Kantonsspital Schaffhausen: Der Neubau muss abspecken

Die Spitäler Schaffhausen müssen die geplante Geschossfläche um einen Viertel verkleinern. Nur so bleiben sie noch im Kostenrahmen von 240 Millionen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.