Spital Bülach: Deckel für Chefarztlöhne

Am Spital Bülach verdienen Chefärzte nicht mehr als 500'000 Franken Fixlohn. Die grosse Ausnahme.

, 31. Oktober 2017, 08:15
image
  • spital
  • lohn
  • ärzte
  • spital bülach
Bei Chefärzten in Spitälern betragen die Zusatzhonorare bis zu neun mal mehr als der Grundlohn. Dies sagt Urs Klingler zur «Neuen Zürcher Zeitung»
«Einzelne Chefärzte kommen so auf Jahreslöhne von zwei Millionen Franken oder mehr», sagt der Geschäftsführer von Klingler Consultants. Der Berater hatte Einblick in Vergütungsberichte verschiedener Spitäler in der Schweiz.

Chefarzt: Normallohn zwischen 250’000 und 750’000

Der Betrag an sich sei nicht stossend, so Klinger. Er stellt aber die Tatsache in Frage, dass die Chefärzte oft selbst darüber bestimmen könnten, wie die Honorare verteilt würden. 
«Es gibt kein Unternehmen, in dem Kaderangestellte eigenmächtig das Geld der Firma verteilen dürfen», sagt der Berater. 
Der Normallohn eines Oberarztes liegt laut Klinger ferner zwischen 120’000 und 360’000 Franken, jener eines leitenden Arztes zwischen 200’000 und 600’000 Franken und jener eines Chefarztes zwischen 250’000 und 750’000 Franken.

Höhe der Honorare führt zu unnötigen Eingriffen

Ein Spital, das keine Zusatzhonorare für Kaderärzte kennt, ist das Spital Bülach. Dort werden Chefärzte nach einem Fixlohnsystem bezahlt. 
«Wenn man Ärzte nach Anzahl Operationen honoriert, dann verleitet man sie dazu, auch unnötige Eingriffe zu machen», wird Spitaldirektor Rolf Gilgen im «NZZ»-Bericht zitiert. Das sei nicht nur für die Patienten problematisch, sondern auch ein Reputationsrisiko für das Spital.
Unter dem Strich liegen die Chefarztlöhne in Bülach unter 500’000 Franken. «Bewerber haben auch schon mehr als eine halbe Million gefordert, plus Umsatzbeteiligung. Doch darauf gehen wir nicht ein», sagt Gilgen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Service on Demand im Gesundheitswesen: einfach cool.

Service on Demand ist einfach, flexibel und innovativ. Anders gesagt, eine Dienstleistung, die nur nach Bedarf zum Einsatz kommt und einen Auftrag digital der richtigen Stelle meldet.

image

Bildungsstation am Kantonsspital Aarau

Das Kantonsspital Aarau bildet derzeit über 350 Lernende und Studierende im Bereich Pflege und medizinische therapeutische Therapieberufe aus. Ihnen ein attraktives Arbeits- und Ausbildungsumfeld zu bieten ist das oberste Ziel. Dazu geht das KSA innovative Wege.

image

Bern und Tessin spannen bei der Humanmedizin zusammen

Ab 2023 können Tessiner Studierende in Bern einen Bachelorabschluss in Humanmedizin absolvieren.

image

Neuer Chefarzt für die Rehaklinik Zihlschlacht

Karsten Krakow übernimmt die Funktion des Chefarztes für Neurologische Rehabilitation und Frührehabilitation bei der Vamed-Rehaklinik Zihlschlacht.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Hier könnte bald ein neues Spital stehen

Die Lindenhofgruppe prüft auf dem Berner Springgarten-Areal die Realisierung eines möglichen neuen Spitalstandorts.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.