Chefärzte verteilen jährlich Millionen

Streit um die die Honorarverteilung ist für Martin Waser «Gift für die Zusammenarbeit». Der Spitalratspräsident am Zürcher Unispital (USZ) denkt über einen Systemwechsel nach.

, 9. Juni 2020, 12:13
image
image
Martin Waser Präsident Spitalrat Unispital Zürich, früher für die SP Zürcher Stadtrat und Vorsteher des Sozialdepartements. (USZ)
Nebst fachlichen Auseinandersetzungen oder gar Intrigen gibt es am Unispital Zürich (USZ) auch Streit um die Honorarverteilung. Dies sagte Martin Waser vor ein paar Tagen in einem Interview in der NZZ. Und das sei «Gift für die Zusammenarbeit», so der Spitalratspräsident. Es entstehe eine «unnötige Konkurrenz».    
Konkret geht es beim Zürcher Unispital laut Waser um insgesamt rund 60 Millionen Franken im Jahr, die an den 44 Kliniken verteilt werden. Und dabei komme es immer wieder zu «komplizierten Abgrenzungsfragen.» Das dürfte in anderen Spitälern übrigens nicht anders laufen.

Wir haben praktisch keinerlei Einfluss auf die Verteilung

Das Hauptproblem der jetzigen Regelung sei, dass sich Klinikdirektoren selbst die Honorare zuweisen. «Das führt dazu, dass jemand sich bei Gelegenheit halt auch einmal eine grössere Scheibe abschneidet», sagt Waser der Zeitung. Das sei menschlich, aber so funktioniere es einfach nicht. Dies zeige seine sechs Jahren Erfahrung als Spitalratspräsident. 
Martin Waser sieht im Problem politische Dimensionen. Er erinnert daran, dass die strategische und operative Führung «in Bezug auf die Verteilung der Honorare praktisch keinerlei Einfluss haben». Verwaltungsrat oder der Spital-CEO haben keine Steuerungsmöglichkeiten. Das Kantonsparlament habe es verpasst, bei der Revision des Honorargesetzes «wichtige Weichen zu stellen».

Fixlohn mit vielleicht Honorarzusatz - und Bonus

Für ihn ist klar: Es braucht andere Finanzierungsmodelle. Ihm schwebt ein marktgerechter, individueller Fixlohn vor, vielleicht mit einem Honorarzusatz. Und für besondere Leistungen auch ein Bonus. Ein ganz simples Modell, welches das Unispital mit den heute honorarberechtigten Mitarbeitenden entwickeln müsste. Das wäre Waser zufolge eine «riesige Chance».
«Wenn wir weniger materielle Verteilkämpfe habe, dann fördert dies auch die Zusammenarbeit», sagte der USZ-Spitalratspräsident der NZZ weiter. Das sei seine Hoffnung. Das habe man während der Corona-Krise gesehen, als die Honorare eine untergeordnete Rolle spielten. Er glaubt zudem, dass mit Modellen, die weniger Fehlanreize bieten, die guten Leuten dem Unispital nicht massenweise davonlaufen würden. Wer aber nur das Geld vor Augen habe, müsse sich vielleicht etwas anderes suchen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.