Chefärzte verteilen jährlich Millionen

Streit um die die Honorarverteilung ist für Martin Waser «Gift für die Zusammenarbeit». Der Spitalratspräsident am Zürcher Unispital (USZ) denkt über einen Systemwechsel nach.

, 9. Juni 2020 um 12:13
image
image
Martin Waser Präsident Spitalrat Unispital Zürich, früher für die SP Zürcher Stadtrat und Vorsteher des Sozialdepartements. (USZ)
Nebst fachlichen Auseinandersetzungen oder gar Intrigen gibt es am Unispital Zürich (USZ) auch Streit um die Honorarverteilung. Dies sagte Martin Waser vor ein paar Tagen in einem Interview in der NZZ. Und das sei «Gift für die Zusammenarbeit», so der Spitalratspräsident. Es entstehe eine «unnötige Konkurrenz».    
Konkret geht es beim Zürcher Unispital laut Waser um insgesamt rund 60 Millionen Franken im Jahr, die an den 44 Kliniken verteilt werden. Und dabei komme es immer wieder zu «komplizierten Abgrenzungsfragen.» Das dürfte in anderen Spitälern übrigens nicht anders laufen.

Wir haben praktisch keinerlei Einfluss auf die Verteilung

Das Hauptproblem der jetzigen Regelung sei, dass sich Klinikdirektoren selbst die Honorare zuweisen. «Das führt dazu, dass jemand sich bei Gelegenheit halt auch einmal eine grössere Scheibe abschneidet», sagt Waser der Zeitung. Das sei menschlich, aber so funktioniere es einfach nicht. Dies zeige seine sechs Jahren Erfahrung als Spitalratspräsident. 
Martin Waser sieht im Problem politische Dimensionen. Er erinnert daran, dass die strategische und operative Führung «in Bezug auf die Verteilung der Honorare praktisch keinerlei Einfluss haben». Verwaltungsrat oder der Spital-CEO haben keine Steuerungsmöglichkeiten. Das Kantonsparlament habe es verpasst, bei der Revision des Honorargesetzes «wichtige Weichen zu stellen».

Fixlohn mit vielleicht Honorarzusatz - und Bonus

Für ihn ist klar: Es braucht andere Finanzierungsmodelle. Ihm schwebt ein marktgerechter, individueller Fixlohn vor, vielleicht mit einem Honorarzusatz. Und für besondere Leistungen auch ein Bonus. Ein ganz simples Modell, welches das Unispital mit den heute honorarberechtigten Mitarbeitenden entwickeln müsste. Das wäre Waser zufolge eine «riesige Chance».
«Wenn wir weniger materielle Verteilkämpfe habe, dann fördert dies auch die Zusammenarbeit», sagte der USZ-Spitalratspräsident der NZZ weiter. Das sei seine Hoffnung. Das habe man während der Corona-Krise gesehen, als die Honorare eine untergeordnete Rolle spielten. Er glaubt zudem, dass mit Modellen, die weniger Fehlanreize bieten, die guten Leuten dem Unispital nicht massenweise davonlaufen würden. Wer aber nur das Geld vor Augen habe, müsse sich vielleicht etwas anderes suchen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

image

Spital Wetzikon: Petition für «euses Spital»

Im Zürcher Oberland engagieren sich viele für ihr Spital Wetzikon. Innert 24 Stunden kamen über 15'000 Unterschriften zusammen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.