Bundesrat verordnet keine schärferen Massnahmen

Ein schönes Geschenk fürs neue Jahr: Der Bundesrat verschärft die Massnahmen nicht. Der Reproduktionswert liegt tief.

, 30. Dezember 2020 um 11:51
image
  • politik
  • coronavirus
  • bundesrat
Erst am 6. Januar, also nächstes Jahr, will der Bundesrat erneut die Lage prüfen. Bis dahin will er die bisher getroffenen Massnahmen nicht verschärfen. Das heisst: Es bleibt bei geschlossenen Restaurant, Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen. Noch mehr Einschränkungen gibt es jedoch nicht.

R-Wert derzeit unter 1

Der Reproduktionswert des Virus liegt derzeit unter 1. Am 18. Dezember betrug er 0,86. Dieser Rückgang sowie die geringe Zahl der neu gemeldeten Fälle in den letzten Tagen seien jedoch mit grosser Vorsicht zu betrachten, warnt der Bundesrat.
Sie lassen sich zu einem grossen Teil durch den Rückgang der durchgeführten Tests während der Feiertage sowie die Verzögerung bei den Meldungen der neuen Fälle, Hospitalisationen und Todesfälle erklären.

Sieben Personen mit neuer Variante

Nach dem Auftreten neuer Varianten des Coronavirus in Grossbritannien und in Südafrika sind in der Schweiz bisher sieben mit dieser neuen Variante infizierte Personen gefunden worden.
Der Bundesrat will nun die Zahl der Tests zu erhöhen und das Contact Tracing verstärken. Sollten sich diese neuen Varianten weiter ausbreiten, sind weitere Massnahmen nicht auszuschliessen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.