Bundesrat hebt Ruhezeiten für Spitalpersonal auf

Die vorgeschriebenen Arbeits- und Ruhezeiten in Spitälern sind vorübergehend sistiert. Dies hat der Bundesrat im Kampf gegen das Coronavirus entschieden.

, 23. März 2020, 09:03
image
  • spital
  • coronavirus
  • pflege
  • ärzte
In den Spitalabteilungen, die infolge der Covid-19-Erkrankungen eine massive Zunahme der Arbeit erfahren, ist die Geltung der Bestimmungen des Arbeitsgesetzes betreffend die Arbeits- und Ruhezeiten so lange sistiert, wie es die ausserordentliche Lage erfordert. Dies geht aus der zweiten bundesrätlichen Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus hervor.
Ärzte und Pflegepersonal müssen sich derzeit auf viel Arbeit einstellen. Der Bundesrat will den Spitälern so mehr Flexibilität geben, weil das Personal knapp ist. Die Arbeitgeber seien aber weiterhin verantwortlich für den Schutz der Gesundheit ihrer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, steht in der Verordnung weiter zu lesen. So müssen diese insbesondere dafür sorgen, dass diesen ausreichende Ruhezeiten gewährt werden.
Der Bundesrat kam mit diesem Entscheid einer Bitte einzelner Kantone nach, heisst es. Der stellvertretende Direktor des Instituts für Intensivmedizin am Universitätsspital Zürich (USZ) etwa begrüsst diesen Schritt. «Wir sind in einer Krise. Natürlich versuchen wir unser Personal bestmöglich zu schützen, aber es wird Überzeiten geben», sagt Peter Steiger. Wir müssten flexibel sein – und die Leute seien dies auch. Bei der Gewerkschaft hingegen kommt dieser Schritt überhaupt nicht gut an. Das medizinische Personal leiste sowieso schon enorm viel, heisst es dort.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Universitätsklinik Balgrist hat es geschafft

Die Universitätsklinik Balgrist wurde mit EMRAM 6 - die zweithöchste Stufe bezüglich Digitalisierungsgrad – ausgezeichnet.

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.