Bündner Regierung ruft erneut Pflegefachpersonen auf, sich zu melden

Pflegefachpersonen mit Wohnsitz im Kanton Graubünden, die nicht mehr im Beruf tätig sind, können zu einem Corona-Einsatz verpflichtet werden.

, 12. Januar 2022 um 06:00
image
  • graubünden
  • pflege
  • spital
  • coronavirus
  • omikron
Im Kanton Graubünden müssen sich alle Pflegefachpersonen, die derzeit jedoch nicht im Beruf tätig sind, beim Bündner Gesundheitsamt über dieses Online-Formular melden.
Damit soll genug Personal in den Spitälern und Altersheimen sichergestellt werden, wie der Kanton Graubünden heute in einer Medienmitteilung schreibt. Schweizer Medien haben darüber berichtet.
Davon betroffen sind alle Personen, welche im Kanton Graubünden wohnhaft sind, die über einen der folgenden Abschlüsse verfügen und nicht der Risikogruppe angehören: 
> Fachfrau/Fachmann Gesundheit (EFZ)
> Fähigkeitsausweis in praktischer Krankenpflege des SRK
> Pflegefachfrau DNI / Pflegefachmann DNI
> Diplom: Krankenschwester/-pfleger AKP/GKP/KWS/PsyKP
> Krankenschwester/-pfleger für Gesundheits- und Krankenpflege DNII
> Diplomierte Pflegefachfrau / diplomierter Pflegefachmann HF
> PHD Nursing Science
> Master of Science in Nursing (MSN)
> Master of Science in Pflege (MScN) FH
> Pflegefachfrau / Pflegefachmann FH (Bachelor of Science in Nursing (BScN)) 
Die Fachpersonen könnten zu einem Einsatz verpflichtet werden, heisst es in der Medienmitteilung.
Die Bündner Regierung hatte schon einmal einen solchen Aufruf gestartet, und zwar im Frühling 2020, also am Anfang der Pandemie. Gemeldet haben sich damals 1000 Pflegefachpersonen, die nicht mehr im Beruf tätig waren. Ein Grossteil davon hatte dann auch tatsächlich einen Einsatz gehabt. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?