Brust-Zentrum kooperiert mit Spital Limmattal

Das Brust-Zentrum Zürich hat sich mit einem neuen Partnerspital zusammengeschlossen.

, 10. März 2021 um 10:00
image
  • spital
  • ärzte
  • brustkrebs
  • brustzentrum
  • spital limmattal
Das Brustzentrum des Spitals Limmattal arbeitet neu mit einem der grössten Anbieter der Schweiz, dem Brust-Zentrum Zürich, zusammen. Brustzentrum Zürich Plus heisst das neu entstandene Unternehmen. 
Nach wie vor ist auch die Klinik Hirslanden Kooperationspartner des Brust-Zentrums. Dieses behandelt 380 neue Fälle pro Jahr und ist damit nach dem Brustzentrum Bern der Lindenhofgruppe das zweitgrösste der Schweiz.
Die Zusammenarbeit bei Brustoperationen ist vor allem bei kleineren Spitälern nötig. Damit Spitäler überhaupt ein zertifiziertes Brustzentrum führen können, müssen sie mindestens 125 Fälle pro Jahr ausweisen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Knall beim Kantonsspital Winterthur

Gleich zwei Schlüsselfiguren verlassen das KSW per Frühling 2024: CEO Hansjörg Lehmann und Chief Nursing Officer (CNO) Susanna Oechslin gehen.

image

Ab morgen gilt das neue Datenschutzgesetz!

Am 1. September 2023 tritt das revidierte Datenschutzgesetz in Kraft. Was dieses für Arztpraxen und Spitäler bedeutet, erklärt der Anwalt und Datenschutzexperte David Vasella im Interview.

image

Was darf ein zusätzliches Lebensjahr kosten?

Für hochinnovative Medikamente müssen teils astronomische Summen bezahlt werden. Zugleich warten wir oft viel länger auf die Zulassung als unsere europäischen Nachbarn.

image

Hier drohen die gefährlichsten Fehldiagnosen

Gut zu wissen fürs Vermeiden von Fehlern: Es gibt fünf Erkrankungen, bei welchen falsche Diagnosen besonders schwere Folgen haben.

image

Diese fünf Behandlungen sollten sich Spitäler sparen

Keine vorbeugenden Antibiotika und keine Schlafmittel-Rezepte für zuhause: Das sind zwei von fünf neuen Empfehlungen für Spital-Ärzte.

image

Viele Ärzte wollen 100 Prozent geben – und geben bereits 150

Besonders die guten Mediziner sind davon betroffen: Sie arbeiten sehr gut. Und sind trotzdem immer überzeugt, es sei zu wenig.

Vom gleichen Autor

image

Die vier Möglichkeiten für eine neue Krankenversicherung

Die Krankenkassen erhöhen ihre Prämien nächstes Jahr vermutlich wieder massiv. Politiker schlagen deshalb neue Versicherungs-Modelle vor.

image

Experte widerspricht dem «Märchen» von den hohen Reserven

«Die Kassen schwimmen im Geld», schrieb der «K-Tipp». Versicherungsfachmann Felix Schneuwly ist anderer Meinung: Die Reserven seien gering.

image

Das könnte die Schweiz vom deutschen E-Rezept lernen

Deutschland müht sich damit ab, das elektronische Rezept einzuführen – aber bisher machte kaum jemand mit.