Brauchen Ärzte wirklich ein Millionen-Gehalt?

Die Zürcher setzen ihren Ärzten einen Lohndeckel. Dass dieser bei einer Million Franken im Jahr liegt, dürfte beim übrigen Spitalpersonal reichlich abgehoben wirken.

, 16. Juni 2021 um 15:49
image
  • zürich
  • kommentar
  • lohn
Der Zürcher Kantonsrat setzt den Kaderärzten in kantonalen Spitälern eine Lohnobergrenze. Eine Million Franken dürfen sie höchstens noch verdienen. Nur noch eine Million? 

Sehr weit weg von den anderen Spitalangestellten

Man mag den Spitzenärzten solche Löhne gönnen. Trotzdem ist es nicht sehr geschickt, einige wenige Ärzte mit masslosen Salären zu vergolden. Sonst läuft Zürich Gefahr, dass sich seine Kaderärzte am Unispital immer mehr als unbescheidene Starärzte gebärden, die sich von den anderen Angestellten völlig entfernt haben.
Als kürzlich die Spieler der Schweizer Nationalmannschaft zum Start der Fussball-Europameisterschaft in ihren Lamborghini und Ferrari vorfuhren, ernteten sie plötzlich nicht mehr Bewunderung. Sie wurden harsch kritisiert als verwöhnt, abgehoben und «sehr weit weg von ihren Fans.»
Gut möglich, dass auch Ärzte – selbst die sehr guten – mit einem Millionen-Gehalt etwas weit weg von den übrigen Spitalangestellten sind. Von jenen Angestellten zum Beispiel, die für einen Bruchteil dieses Lohnes Nachtschicht um Nachtschicht auf den Stationen leisten. Oder von jenen, welche ohne zu zögern Überstunden im Spital machen, weil es sie halt gerade braucht.

Der Spitzenlohn ist der «Lamborghini» der Starärzte

Das Problem dürfte sein: Der Lohn von Kaderärzten ist wichtig – nicht nur deshalb, weil sie sich damit etwas leisten können, sondern vor allem, weil er zum Statussymbol geworden ist. Die Bedeutung eines Arztes im Kader wird häufig mit der Lohnsumme ausgedrückt: Je höher der Lohn, umso höher der Rang im Spital. Bei diesen Rangkämpfen spielt es dann keine Rolle mehr, ob ein Millionen-Lohn von den Mitarbeitenden als unanständig angesehen wird – Hauptsache er ist höher als der der anderen Ärzte.
Aber vielleicht sind ja Ärzte etwas vernünftiger als Fussballspieler – und können auf das Statussymbol, den höchsten Lohn im Betrieb zu haben, verzichten. Meistens wissen gute Ärzte ja selber, dass sie gut sind – ohne dass ihnen das jeden Monat mit der Lohnabrechnung wieder bestätigt werden muss.

Auch ohne Millionen-Lohn an die Weltspitze

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli wehrte sich gegen tiefere Maximallöhne für die Kaderärzte. Ihre Begründung: Das Unispital könne sich sonst nicht an der Weltspitze halten.
Allerdings hält sich auch das Waadtländer Unispital an der Weltspitze. Im März kürte die amerikanische Wochenzeitschrift «Newsweek» das Universitätsspital Lausanne (CHUV) zum besten Schweizer Spital. Und das, obwohl dort der Höchstlohn nur 550 000 Franken beträgt. Und auch als Arbeitgeberin steht das CHUV an erster Stelle: Das zeigte kürzlich eine Umfrage der Beratungsfirma Universum bei 1300 Medizinstudenten. Das zeigt: Am Lohn allein liegt es nicht, wenn sich ein Spital einen guten Ruf erarbeitet.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das verdienen die Ärzte an deutschen Universitäts-Spitälern

In Deutschland einigten sich Unikliniken und Mediziner auf eine Lohnerhöhung um 10 Prozent – sowie auf eine Senkung der Arbeitszeit auf 40 Stunden.

image

Pro Infirmis, SRK, SPG, Kispi: Die guten Arbeitgeber im Schweizer Gesundheitswesen

Beim Ranking der «Besten Arbeitgeber 2023» waren die Ergebnisse der Branche eher mittel.

image

Lohnerhöhungen in Aarau und Zofingen

Das KSA Aarau steigert die Löhne 2024 um insgesamt 1,6 Prozent. Das KSA Spital Zofingen erhöht die Lohnsumme um 1,8 Prozent.

image

KSBL gleicht Teuerung nun doch stärker aus

Insgesamt steigt die Lohnsumme um 2,1 Prozent. Bei den Assistenzärzten gibt es eine Lohnstufen-Anpassung.

image

England vor dem grössten Ärztestreik aller Zeiten

Rund 60'000 Mediziner des NHS-Systems verweigern eine Woche lang die Arbeit. Sie erheben deutliche Lohnforderungen.

image

Lindenhofgruppe steigert Lohnsumme um 2 Prozent

Der Schritt unterstütze das Ziel, sich als attraktive Arbeitgeberin zu positionieren.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.