Boom bei den Lehren im Gesundheitswesen

Eine Karriere in der Gesundheitsbranche scheint bei Jugendlichen begehrt zu sein. Doch die Situation in den Pflegeberufen entschärft sich damit nur langsam.

, 27. Juli 2015, 08:04
image
  • pflege
  • ausbildung
  • arbeitswelt
  • odasanté
  • personalmangel
Noch nie meldeten sich so viele Teenager für eine Ausbildung im Gesundheitswesen an. Waren es 2014 noch 5005, dürften es nach den Sommerferien zwischen 5 und 7 Prozent mehr sein, wie Urs Sieber gegenüber der Zeitung «Schweiz am Sonntag» erklärte. Sieber ist Geschäftsführer der nationalen Dachorganisation der Arbeitswelt Gesundheit (OdASanté).
Mittlerweile gehört die dreijährige Lehre zur Fachfrau Gesundheit (FaGe) bei den Jungen mit zu den populärsten. Und auch die zweijährige Ausbildung Assistentin Gesundheit und Soziales (AGS) scheint auf Interesse zu stossen. 758 Jugendliche haben 2014 die zweijährige AGS-Lehre abgeschlossen. Das sind 452 mehr als noch 2013.

Tertiärstufe: Es fehlen 40 Prozent

Die Fachkräfte werden gebraucht: Bis 2020 werden Zehntausende von Gesundheitsfachleuten pensioniert. Mit Hochdruck ist die Branche daran, Fachpersonen im Pflegebereich auszubilden. «Wie viel Nachwuchs wir künftig brauchen, ist noch offen», sagt Sieber.
Klar ist: Ein Mangel an Fachpersonen bestehe derzeit noch auf Tertiärstufe, also bei den diplomierten Pflegefachfrauen/-männern. Zwar haben vergangenes Jahr 2'744 Pflegende die höhere Fachschule (HF) oder Fachhochschule (FH) abgeschlossen. Das seien aber 1'956 zu wenig, heisst es.

Worauf der OdAsanté-Geschäftsfüher hofft

Rund 35 Prozent der FaGe-Absolventen treten eine weiterführende Ausbildung an. Die Mehrheit arbeitet als FaGe weiter. Sieber erhofft sich künftig, vermehrt Quereinsteiger für die höhere Pflege-Ausbildung begeistern zu können.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Hirslanden Klinik, St. Anna Luzern: optimale Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird an der Hirslanden Klink St. Anna Luzern viel getan. Für Andrea Joller, Pflegefachfrau und Expertin Notfallpflege, stand deshalb nach der Geburt ihres ersten Kindes fest, dass sie mit einem reduzierten Pensum an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird.

image

Covid-Herbst: So ist die Stimmung in Zürich, Luzern und Bern

Steigende Infektionszahlen, verhaltene Booster-Bereitschaft und Personalmangel: die Spitäler sind unter Druck und wappnen sich mit Massnahmen.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Diese beiden Solothurner bauen die neue Abteilung Plastische Chirurgie auf

Die Solothurner Spitäler AG baut ein eigenes Angebot im Bereich der Plastischen Chirurgie auf. Die Leitung übernehmen Claudia Pia Fischlin und Christian Tschumi.

image

Deshalb sind Temporär-Pflegende nicht immer beliebt

Es gibt gute Gründe fürs Pflegepersonal, sich nur noch temporär anstellen zu lassen. Aber es gibt auch ein paar Dinge, die dagegensprechen.

image

Wetzikon: Jürg Schneider verlässt das Spital nach 28 Jahren

Am GZO Spital Wetzikon kommt es zum Chefarztwechsel: Die Leitung der Frauenklinik wird Alexandra Kochanowski übernehmen.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.