Berühmter italienischer Chirurg steht vor Gericht

2011 führte Paolo Macchiarini am Karolinska-Institut in Stockholm die weltweit erste Transplantation einer künstlichen Luftröhre durch. Nun wird er der schweren Körperverletzung beschuldigt.

, 28. April 2022, 14:38
image
  • chirurgie
  • gericht
  • ärzte
  • transplantationen
Er sorgte mit einer angeblich bahnbrechenden Operationsmethode für Furore – sein Verfahren wurde als Durchbruch in der regenerativen Medizin gepriesen: Paolo Macchiarini, ein prominenter italienischer Chirurg, hatte am Karolinska-Institut in Stockholm mehreren Personen eine künstliche Luftröhre transplantiert – das war im Jahr 2014.
Nun steht der heute 63-Jährige in Schweden vor Gericht. Er wird der schweren Körperverletzung in drei Fällen, verursacht durch ein gefährliches experimentelles Verfahren, beschuldigt, wie verschiedene Medien berichtet haben. 

«Schwere Verletzungen»  

Konkret wirft die Staatsanwaltschaft dem Chirurgen vor, dass er bei seinen Operationen «Wissenschaft und Erfahrung» völlig missachtet und damit seinen Patienten «schwere Verletzungen» und «grosses Leid» zugefügt habe. Der Prozess wird voraussichtlich bis Ende Mai dauern.

Mit Stammzellen besiedeltes Luftröhrengerüst

Die Methode von Macchiarini funktionierte so: Ein synthetisches Luftröhrengerüst wurde mit Stammzellen besiedelt. In einem speziellen Bioreaktor soll innert 36 Stunden ein passendes Labororgan herangewachsen sein, das der Chirurg seinen Patienten schliesslich verpflanzt hatte.

Bis 2017 starben sieben seiner Patienten 

Macchiarini behandelte im Zeitraum von 2011 bis 2014 drei Patienten in Schweden und fünf in Russland. Nur einer der acht Patienten überlebte den Eingriff – seine künstliche Luftröhre wurde 2014 wieder entfernt.
Die Karolinska-Universitätsklinik bestätigte damals den Tod der drei Patienten und setzte 2013 alle Transplantationen aus, wie in einem Bericht der österreichischen Tageszeitung «Der Standard» zu lesen ist. Macchiarinis Vertrag als Chirurg am Karolinska-Institut wurde nicht verlängert – es begannen polizeiliche Ermittlungen.
Kollegen warfen ihm später vor, die Risiken des Verfahrens verharmlost zu haben. Die Fachzeitschrift «The Lancet», die mehrere seiner Arbeiten veröffentlicht hatte, lobte ihn anfangs als einen Chirurgen, der Grenzen durchbricht. 2018 aber zog die Fachzeitschrift in einem ungewöhnlichen Schritt zwei Artikel von ihm aus den Jahren 2011 und 2012 zurück. 

Das sagte Macchiarinis Anwalt 

Der in Basel geborene italienische Chirurg versicherte, dass es sich bei den Operationen nicht um Experimente gehandelt habe. «Seine einzige Motivation war es, die Patienten zu behandeln», sagte sein Anwalt Björn Hurtig vor dem Gericht in Schweden.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Michael Kremer wird Chefarzt Chirurgie im Spital Lachen

Michael Kremer übernimmt die Funktion als Chefarzt der Klinik für Chirurgie im Spital Lachen. Er trifft dort auf seinen obersten Chef.

image

Das Fachärztezentrum Glatt hat einen neuen Leiter

Markus Cardell hat am Donnerstag die ärztliche Leitung des Fachärztezentrums Glatt im gleichnamigen Zürcher Einkaufszentrum übernommen.

image

Appenzell: Das ist der neue Chef der Chirurgie

Der Verwaltungsrat des Spitalverbunds Appenzell Ausserrhoden hat den 41-jährigen Sebastian Wolf zum Chefarzt und Departementsleiter Chirurgie gewählt.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?