Berset droht mit neuen Massnahmen in einer Woche

«Jetzt bitte Engagement»: So rief Bundesrat Berset heute die Bevölkerung auf. Sonst gibt es neue Massnahmen.

, 21. Oktober 2020 um 12:30
image
  • politik
  • coronavirus
  • bundesrat
«Wir bereiten uns auf neue Massnahmen vor», sagte Bundesrat Alain Berset heute an einer Medienkonferenz. In Kraft treten werden solche neue Regeln aber erst in einer Woche - und nur dann, wenn sich tatsächlich keine Verbesserung der Zahlen abzeichnet.

Wallis hat höchsten Anstieg

«Jetzt bitte Engagement», rief Berset die Bevölkerung auf und redete den Leuten gut zu: «Wir haben das ja geübt Anfang Jahr.» Er warnte: Die Schweiz steht schlechter da als fast alle anderen europäischen Länder.
Derzeit hat das Wallis die höchsten Ansteckungszahlen. Allein gestern hat der Kanton 390 neue Ansteckungen publiziert. Die Positivitätsrate liegt bei 27,6 Prozent. Geht die Entwicklung so weiter, reicht die Kapazität der 187 Corona-Betten in den Walliser Spitälern nicht lang. Wenig Ansteckungen verzeichnen Schaffhausen, der Thurgau, Solothurn, Luzern und der Aargau.

Noch kein Kurz-Lockdown geplant

Mögliche Massnahmen, die der Bundesrat in einer Woche treffen könnte, würden Veranstaltungen, Versammlungen und öffentliche Einrichtigungen betreffen, kündete Berset an.
Ganz einschneidende Massnahmen wie eine Ausgangssperre oder einen Kurz-Lockdown zieht der Bundesrat derzeit noch nicht in Betracht. Dazu sei noch nicht der richtige Zeitpunkt. Er setze jetzt vor allem auf die Vernunft und die Verantwortung der Bevölkerung.

«Das Virus hat keine Beine»

Doch im Freundeskreis könnte die Bevölkerung das Risiko problemlos mit den entsprechenden Vorsichtsmassnahmen minimieren. «Das Virus hat nicht zwei Beine, um uns anzustecken. Es sind die Menschen, die zu wenig vorsichtig sind», erklärte Berset.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Die Gesundheitskosten stiegen nochmals, aber…

Inzwischen liegen die Schweizer Gesundheitsausgaben über 90 Milliarden Franken. Allerdings: Man kann vorsichtig optimistisch sein.

image

Es bleibt dabei: Die Krankenkasse bezahlt den Zahnarzt nicht

Der Nationalrat lehnte einen Vorstoss dazu deutlich ab.

image

BAG: Neue Leiterin der Abteilung Internationales

Barbara Schedler Fischer folgt im August auf Nora Kronig Romero.

image

Notfall: 50 Franken für Bagatellfälle

Ein altes Anliegen kommt wieder aufs Tapet: Die Gesundheitskommission des Nationalrats stellt zwei Varianten vor.

image
Gastbeitrag von Michael Jordi

Qualität ist keine Glaubensfrage

Bei der Qualität im Gesundheitssystem wird nicht zu viel gesteuert und vereinheitlicht – sondern eher zu wenig. Viele Akteure wollen einfach ihr eigenes Messsystem als Standard sehen.

image

Efas: Das Referendum ist am Ziel

Das Volk wird voraussichtlich im September über die neue Gesundheits-Finanzierung abstimmen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.