Berner Zahnärzte wehren sich gegen tiefen Sozialtarif

Manche Berner Zahnärzte wollen keine Sozialhilfeempfänger mehr behandeln. Denn der Kanton Bern hat eine gewährte Tariferhöhung rückgängig gemacht.

, 18. Januar 2019 um 12:15
image
  • zahnärzte
  • sozialdienst
  • kanton bern
  • ärzte
Etliche Zahnärzte im Kanton Bern wollen keine Sozialhilfeempfänger mehr behandeln - zumindest nicht zum derzeit im Kanton Bern gültigen Tarif. Deshalb hat die Gesundheits- und Fürsorgedirektion (GEF) mit der bernischen Zahnärzte-Gesellschaft SSO Bern ein Krisentreffen vereinbart, wie die Zeitung «Der Bund» meldet.
Hintergrund des Tarifsstreits ist eine Motion der Lysser SP-Grossrätin Margrit Junker Burkard. Diese forderte, dass die Berner Zahnärzte für die Behandlung von Sozialhilfeempfängern dem Kanton nicht mehr den höheren Tarif verrechnen dürfen, den die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO vor einem Jahr eingeführt hatte.
Dieses Tarifsystem bringe der Sozialhilfe nämlich Mehrkosten von rund 2 Millionen Franken, begründete Margrit Junker Burkhard ihren Vorstoss. Sie fand es widersprüchlich, dass im Kanton Bern Kürzungen in der Sozialhilfe beschlossen worden seien und den Zahnärzten gleichzeitig ein höherer Tarif gewährt werde.

435 Franken statt 330 Franken pro Stunde

Tatsächlich stellte Preisüberwacher Stefan Meierhans letztes Jahr fest, dass der neue Tarif zu Preiserhöhungen von rund 30 Prozent führte. Ein Beispiel: Zahnärzte konnten seit Anfang 2018 für die Behandlung von Sozialhilfeempfängern dem Kanton Kosten von 435 Franken statt nur 330 Franken pro Stunde Mundhygiene verrechnen.
Doch auf Anfang Jahr hat die Berner GEF nun die Tariferhöhung vom letzten Jahr wieder rückgängig gemacht. Die Sozialdienste dürfen seither nur noch Offerten zum alten Tarif akzeptieren, der aus dem Jahr 1994 stammt.
Das wollen die Berner Zahnärzte nicht akzeptieren. Im alten Tarif seien weder die Teuerung noch die gestiegenen Anforderungen bei der Hygiene einberechnet. Den neuen Tarif hatte die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO zusammen mit der Unfall- (UV), der Militär- (MV) und der Invalidenversicherung (IV) festgelegt.
Wenn Sozialhilfeempfänger zum Zahnarzt müssen, zahlt ihnen der Kanton die Kosten. Allerdings achten die Sozialdienste darauf, dass die Zahnärzte nur notwendige und einfache Behandlungen vornehmen. Sie überprüfen deshalb die Zahnarzt-Offerten und verlangen zum Teil auch günstigere Lösungen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Personalnot zwingt Luzerner Gruppenpraxis zur Schliessung

Die Hausarzt-Kette Sanacare findet kein Personal. Ab morgen ist deshalb für eine Praxis Schluss.

image

21 von 50 Patientenbeschwerden waren gerechtfertigt

Die Gutachterstelle der Ärzteverbindung FMH beurteilt jedes Jahr Vorwürfe, die Patienten erheben. In gut 40 Prozent der Fälle sind sie berechtigt.

image

Uni Basel: Neue Dekanin der Medizinischen Fakultät

Eva Scheurer ist derzeit Leiterin des Instituts für Rechtsmedizin in Basel.

image

Deutschland: Das sind die beliebtesten Facharztrichtungen bei jungen Ärzten

Bei Männern und Frauen auf Platz 1 liegt die Innere Medizin. Eine grosse Schere zeigt sich in der Gynäkologie.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.