Berner Lindenhofgruppe mit weniger Gewinn

Pro Mitarbeiter gab die private Spitalgruppe letztes Jahr durchschnittlich 102’000 Franken aus. Pro Geschäftsleitungsmitglied betrug der Wert 270’000 Franken und pro Verwaltungsrat 66'000 Franken.

, 6. Juni 2016, 09:48
image
  • kanton bern
  • jahresabschluss 2015
  • spital
  • lohn
Die Lindenhofgruppe hat das vergangene Jahr mit einem Gewinn von 5,5 Millionen Franken abgeschlossen. Dies zeigt ein Blick in den aktuellen Geschäftsbericht. Das sind 0,8 Millionen weniger als im Geschäftsjahr 2014. Damals hatte der Gewinn noch bei 6,3 Millionen Franken gelegen.
Der Gesamtumsatz der Berner Spitalkette erreichte letztes Jahr 410 Millionen Franken, rund sechs Millionen Franken mehr als 2014. Der Betriebsaufwand betrug 402 Millionen Franken – eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr von acht Millionen Franken.

Mehr Personal – weniger Personalaufwand

Der Geschäftsbericht 2015 umfasst auch Daten zum Personal: Ende letzten Jahres besetzte der Spitalbetrieb 1’622 Vollzeitstellen – ein Plus von 37 gegenüber dem Vorjahr. Zudem beschäftigt die Gruppe jetzt 362 Belegärzte, sechs mehr als im Vorjahr.
Der Personalaufwand erreichte letztes Jahr 165,5 Millionen Franken, der Lohnaufwand lag bei 147,8 Millionen Franken, so dass man rein statistisch sagen kann: Pro Vollzeitstelle gab die Gruppe etwas über 102’000 Franken aus – respektive eine Lohnsumme von 92’000 Franken
Das ist weniger als noch im Jahr zuvor: Damals hatte der Personalaufwand pro Kopf bei fast 108’500 Franken gelegen, der Lohnaufwand pro Vollzeitstelle bei 97’500 Franken.

  • Lindenhofgruppe: Zum Geschäftsbericht 2015

Ex-CEO: 185'000 Franken Abgangsentschädigung

Die Gesamtvergütung der siebenköpfigen Geschäftsleitung betrug für 2015 insgesamt 1,9 Millionen Franken, was durchschnittlich 270’000 Franken ausmacht. Für das Geschäftsjahr 2014 hatte die Gesamtsumme 2,1 Millionen Franken erreicht – pro Kopf im Schnitt also 308’500 Franken. 
Zu beachten ist allerdings, dass diese Summe die Abgangsentschädigung von 185’000 Franken für den damaligen CEO Jean-François Andrey berücksichtigt hatte. Die Gesamtvergütung umfasst Basislohn, Bonus, Spezialvergütung und Sozialversicherungen.

VR-Mitglied: Eine halbe Million Franken für Beratung

Für Verwaltungsrats-Honorare gab die Lindenhofgruppe im letzten Jahr insgesamt 460’535 Franken aus, was bei sieben Mitgliedern durchschnittlich knapp 66’000 Franken ausmacht. 2014 waren es noch 1,2 Millionen Franken für insgesamt neun VR-Mitglieder gewesen. Dies entspricht einem Honorar pro Kopf von 136’500 Franken. 
Auch hier gilt anzumerken: Die Entschädigung hatte eine Auszahlung von 500’000 Franken für die Erbringung von Beraterleistungen eines VR-Mitglieds beinhaltet. Ausserdem wurde noch eine Abgeltung von 211’000 Franken für ad-interim CEO Peter Fischer dazu gezählt, den damaligen VR-Präsidenten. 

Weitere ausgewählte Kennzahlen (Zahlen 2014):


  • Anzahl Patienten stationär: 28’179 (27’909)
  • Anzahl tagesstationär: 5’265 (4’550)
  • Anzahl Fälle ambulant: 96’411 (92’629)
  • Total Patienten: 129’855 (125’088)
  • Case Mix Index: 0.979 (0.964)
  • Durchschnittliche Aufenthaltsdauer akut stationär: 5,4 Tage (5,4 Tage)
  • Anzahl Betten: 452 (447)

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Freiburger Spital muss Operationen verschieben

Das Freiburger Spital HFR sieht keine andere Lösung mehr: Weil alle Betten ausgelastet sind, verschiebt es nicht dringende Eingriffe.

image

Die Rega scheitert im Wallis an Air Zermatt und Air Glacier

Der Kampf der Rettungs-Unternehmen um den Walliser Luftraum ist entschieden: Die Rega erhält keinen Auftrag.

image

Nun macht auch Team der Uroclinic in Wetzikon mit

Die Urologieabteilungen des Zürcher Unispitals und des GZO Spitals Wetzikon nehmen einen dritten Partner auf: Die Uroclinic Wetzikon.

image

Dieses Foto aus dem Zürcher Kinderspital holt einen Preis

Ein Bild der Fotografin Barbora Prekopová vom Kinderspital Zürich erhält die Auszeichnung als «bestes PR-Foto des Jahres 2022».

image

José Oberholzer auf dem Sprung in die Schweiz?

Der Chirurg José Oberholzer soll angeblich die Funktion als neuer Klinikdirektor der prestigeträchtigen Transplantations-Chirurgie am Zürcher Unispital übernehmen.

image

Nationalfonds unterstützt St.Galler Forschung zu «Long Covid»

Natalia Pikor vom Kantonspital St.Gallen erhält vom Nationalfonds Fördergelder in Millionenhöhe. Es ist nicht das einzige geförderte Forschungsprojekt.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.