Bern: Kantonsarzt Jan von Overbeck gibt Ämter ab

In seiner Rolle als Direktor der Psychiatrischen Klinik Bellelay gab es Differenzen mit dem Verwaltungsrat.

, 25. Oktober 2017, 08:01
image
  • kanton bern
  • personelles
  • praxis
Der Berner Kantonsarzt Jan von Overbeck wird nächsten Februar pensioniert, die Personalie wurde von der Regierung in einer kurzen Erwähnung kommuniziert: «Der Regierungsrat des Kantons Bern hat den Rücktritt von Kantonsarzt Jan von Overbeck Kenntnis genommen», hiess es da. «Der Regierungsrat bedankt sich für die geleisteten Dienste. Jan von Overbeck wurde per 1. Januar 2014 zum Kantonsarzt gewählt.»
Die Stelle wird ausgeschrieben, der «Bund» äussert aber bereits die Vermutung, dass Overbecks Stellvertreterin Linda Nartey den Job übernehmen werde: Immerhin übt sie die Aufgaben des Kantonsarztamt bereits seit zwei Jahren aus – seit von Overbeck im Oktober 2015 auch die Leitung der damaligen Psychiatrischen Dienste Biel-Seeland-Berner Jura beziehungsweise der Klinik Bellelay übernahm, interimistisch und in einem Teilzeitpensum.
Diesen Posten gibt von Overbeck, 63, nun bereits Ende Monat ab: Es sei «eine logische Folge der geplanten Integration der Psychiatrischen Dienste ins Spital des Berner Juras», sagt von Overbeck dem «Bund», und so kurz vor der ordentlichen Pensionierung hätte es auch keinen Sinn gemacht, nochmals voll in die Geschäfte des Kantonsarztes einzusteigen.
Allerdings deutet der scheidende Chef im Rücktrittsschreiben an die Mitarbeiter an, dass es Differenzen gab:  «Die unterschiedlichen Ansichten zwischen dem Verwaltungsrat und mir machen es mir unmöglich, weiterhin in dieser Funktion tätig zu sein», so der Brief, aus dem der «Bund» zitiert. «Es ist mir nicht möglich, entgegen meinen Überzeugungen und Management-Grundsätzen zu handeln.»

«Gut unterwegs, aber noch nicht über den Berg»

Von Overbecks Aufgabe hatte darin bestanden, die schwer defizitären Dienste zu sanieren und zu restrukturieren. Man sei nun «gut unterwegs, aber noch nicht über den Berg», so von Overbeck heute. Der Kantonsarzt betonte zugleich, dass er den Kurs von Gesundheitsdirektor Pierre Alain Schnegg unterstützt. Er werde wohl auch nach der Pensionierung noch Mandate des Kantons übernehmen. 
Jan von Overbeck war 2014 in die Dienste der Berner Regierung getreten, nachdem er zuvor ab 2006 als Chefarzt für Medgate in Basel gearbeitet hatte. Der Facharzt für Innere Medizin und für Infektionskrankheiten arbeitete in seiner Karriere unter anderem als Oberarzt am Inselspital Bern, am CHUV in Lausanne, und er leitete knapp zehn Jahre lang den medizinischen Bereich von Swiss Re.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

KSA: Nach Finanzdebakel – VR-Präsident tritt zurück

Im Verwaltungsrat des Kantonsspitals Aarau kommt es zu einem Sesselrücken: Mit Verwaltungsratspräsident Peter Suter gehen drei weitere Mitglieder des strategischen Gremiums.

image

Markus Lüdi wechselt von Bern nach St.Gallen

Markus Lüdi wird Chefarzt Anästhesiologie am Kantonsspital St.Gallen. Er tritt damit die Nachfolge von Thomas Schnider an.

image

Bundesgericht bestätigt Gefängnisstrafe für Hausarzt

Der Kanton Bern hatte ihm die Bewilligung als Arzt entzogen. Trotzdem behandelte er weiterhin Patientinnen und Patienten.

image

Clinica Hildebrand befördert Neurologe Paolo Rossi

Die Tessiner Rehabilitationsklinik stellt sich organisatorisch neu auf. Dabei kommt es zur Ernennung von Paolo Rossi zum Co-Chefarzt.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Gemeinde zweifelt an neuer Hausarztpraxis

Der finanzielle Anschub für eine neue Arztpraxis im Kanton Aargau gerät ins Stocken. Grund ist ein TV-Bericht im Schweizer Fernsehen.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.