Berit-Klinik will Operationen verdreifachen

Die Ausserrhoder Berit-Klinik verdoppelt mit dem Umzug von Teufen nach Speicher ihre Kapazität von aktuell 50 auf 100 Betten.

, 22. Februar 2016, 08:34
image
image
Ab 1. März wird im Neubau der Berit-Klinik in Speicher operiert (Bild: PD)
Die auf Orthopädie spezialisierte Berit Paracelsus-Klinik will die Anzahl Operationen in den nächsten drei Jahren verdreifachen. Dies sagte Klinikdirektor Peder Koch der «Thurgauer Zeitung».
Knapp 3000 Eingriffe führte sie im vergangenen Jahr durch – damit hat sich die Zahl gegenüber 2008 vervierfacht.
Mit den künftigen Fallzahlen im Bereich Endoprothetik, beispielsweise künstliche Hüftgelenke, werde die Berit-Klinik zudem landesweit zu den Top 3 gehören – neben der Schulthess Klinik in Zürich und dem Merian Iselin Spital in Basel.

Alle Stellen besetzt

Zudem steigt auch die Anzahl des Personals: Im vergangenen Jahr beschäftigte die Berit-Klinik in Teufen 120 Mitarbeitende und 27 Belegärzte, in Speicher sollen es 200 Mitarbeiter und 48 Beleg- und Konsiliarärzte sein.
Erfreulicherweise habe man alle zusätzlichen Stellen ohne das Schalten von Stelleninseraten besetzen können, so Koch weiter. Obwohl der Arbeitsmarkt im Gesundheitsbereich «ausgetrocknet» sei.

Was mit Teufen passiert

Die Berit-Klinik zieht dieser Tage von Teufen nach Speicher. Ab 1. März ist der Operationsbetrieb auf der Vögelinsegg geplant. Im September 2016 folgt dann die Eröffnung der Augenklinik Bellavista – mit rund 50 Arbeitsplätzen. Die Gesamtinvestitionen: rund 50 bis 60 Millionen Franken.
Das alte Gebäude in Teufen bleibt im Besitz der Berit-Klinik. Was damit passiert, ist zurzeit aber noch nicht bekannt. Die Rede ist von einer Seniorenresidenz. Eine Weiterführung als Klinik kommt laut Koch definitiv nicht mehr in Frage. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Regionalspital nimmt in der Gastroenterologie weltweit Pionierrolle ein

Das GZO Spital Wetzikon ist auf dem Weg zu einem Referenz- und Ausbildungszentrum. Das Ziel ist es, Gastroenterologen für den Eingriff und die Handhabung mit neuen Einweg-Endoskopen auszubilden.

image

Personalsuche Italien: «Wie sind die Reaktionen aus der Branche, Herr Blasi?»

Das Kantonsspital Aarau will Pflegefachpersonen in Rom rekrutieren. Fabio Blasi, Leiter Personalgewinnung, spricht über den Fachkräftemangel und das Projekt.

image

Bethesda Spital: Wechsel in der Spitalleitung

Das Bethesda Spital holt Henrik Pfahler vom Basler Unispital und Ueli Zehnder vom Inselspital nach Basel.

image

Stefan Fischli zum Chefarzt befördert

Stefan Fischli wird Chefarzt Endokrinologie/Diabetologie und klinische Ernährung am Luzerner Kantonsspital.

image

Diese Medizinstudentin will in den Regierungsrat

Zoé Stehlin tritt für die Juso als Luzerner Regierungsratskandidatin an.

image

«200 Betten sind besser als 280»

Der langjährige Spitaldirektor Peter Eichenberger erklärt, warum das Claraspital auf rentable Bereiche wie Orthopädie und Traumatologie verzichtet. Auf 2023 wird der 56-Jährige Delegierter der Clara- Gruppe.

Vom gleichen Autor

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.