Basler Spitäler: Schulterzucken vor dem Giganten

Die Privatspitäler wittern im Zusammenschluss von USB und Kantonsspital Baselland vor allem Chancen.

, 1. Juli 2015 um 05:00
image
Der geplante Zusammenschluss von Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel stellt die Grössenverhältnisse im regionalen Gesundheitswesen auf den Kopf: Geplant ist ein Spitalgigant mit 8'500 Mitarbeitern, sein Marktanteil dürfte etwa 70 Prozent erreichen.
Wer nun erwartet, dass die Chefs der Privatspitäler ins Grübeln kommen, der täuscht sich. Gegenüber dem Regionaljournal von SRF und lokalen Medien äusserten sich mehrere private Spitzenvertreter zur Entwicklung – und die Voten hatten eher einen positiven Unterton.

Mehr Macht, weniger Konkurrenz

Gewiss, sagte der Direktor des Claraspitals gegenüber Radio SRF: Auf der einen Seite versammle sich hier mehr Macht. Aber auf der Gegenseite gebe es nun eher weniger Konkurrenz, so Peter Eichenberger. «Es fällt ein Standort weg, ein totales Akuthaus fällt weg. Und das gibt uns letztendlich auch Möglichkeiten.»
Auch Martin Birrer, der Präsident der Vereinigung Basler Privatspitäler, verweist auf die Chancen des geplanten Rückbaus beim Bruderholz-Spitals – es sei beispielsweise nicht zu erwarten, dass die Spitalzentren in Liestal und Basel gleich alle Fälle aus dem Bruderholz übernehmen können.

Günstig in der Nische

Die Zweiteilung wird jetzt zunehmend spürbar: Auf der einen Seite gibt es die mächtigen öffentlichen Spitäler für Grundversorgung und universitäre Spitzenmedizin, auf der anderen Seite richten sich die Privatspitäler in Nischen ein. Dort sind sie Spezialisten – und zugleich können sie hier günstigere Preise anbieten.
Das Clara-Spital hat sich beispielsweise im Bereich Bauch und Tumor spezialisiert. «Diese Profilierung bezahlt sich jetzt aus», sagte Spitalchef Eichenberger im Radiointerview. «Die Schwerpunktbildung werden wir nun umso mehr vorantreiben.» 
Bereits zuvor hatte Peter Eichenberger in einem Interview mit der «Nordwestschweiz» als Ideal genannt, dass die Region «ihr Angebot an Spitalleistungen von Spitälern mit klaren Schwerpunkten erbringen lässt.»
Auch Martin Birrer von der Privatspitäler-Vereinigung verweist auf die tieferen Preise, die man anbieten kann; zum Beispiel, weil man auch auf gewisse Grundversorgungs-Aufgaben verzichten darf. Er habe, so Birrer, «keine Angst», dass die privaten Häuser aus Kostengründen verdrängt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Am Kantonsspital Baden gibt es jetzt Video-Dolmetscher

Nach einer Pilotphase führt das KSB das Angebot von Online-Live-Übersetzungen definitiv ein.

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

Vom gleichen Autor

image

Kantone haben die Hausaufgaben gemacht - aber es fehlt an der Finanzierung

Palliative Care löst nicht alle Probleme im Gesundheitswesen: … Palliative Care kann jedoch ein Hebel sein.

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.