Basler Spitäler: Schulterzucken vor dem Giganten

Die Privatspitäler wittern im Zusammenschluss von USB und Kantonsspital Baselland vor allem Chancen.

, 1. Juli 2015, 05:00
image
Der geplante Zusammenschluss von Kantonsspital Baselland und Universitätsspital Basel stellt die Grössenverhältnisse im regionalen Gesundheitswesen auf den Kopf: Geplant ist ein Spitalgigant mit 8'500 Mitarbeitern, sein Marktanteil dürfte etwa 70 Prozent erreichen.
Wer nun erwartet, dass die Chefs der Privatspitäler ins Grübeln kommen, der täuscht sich. Gegenüber dem Regionaljournal von SRF und lokalen Medien äusserten sich mehrere private Spitzenvertreter zur Entwicklung – und die Voten hatten eher einen positiven Unterton.

Mehr Macht, weniger Konkurrenz

Gewiss, sagte der Direktor des Claraspitals gegenüber Radio SRF: Auf der einen Seite versammle sich hier mehr Macht. Aber auf der Gegenseite gebe es nun eher weniger Konkurrenz, so Peter Eichenberger. «Es fällt ein Standort weg, ein totales Akuthaus fällt weg. Und das gibt uns letztendlich auch Möglichkeiten.»
Auch Martin Birrer, der Präsident der Vereinigung Basler Privatspitäler, verweist auf die Chancen des geplanten Rückbaus beim Bruderholz-Spitals – es sei beispielsweise nicht zu erwarten, dass die Spitalzentren in Liestal und Basel gleich alle Fälle aus dem Bruderholz übernehmen können.

Günstig in der Nische

Die Zweiteilung wird jetzt zunehmend spürbar: Auf der einen Seite gibt es die mächtigen öffentlichen Spitäler für Grundversorgung und universitäre Spitzenmedizin, auf der anderen Seite richten sich die Privatspitäler in Nischen ein. Dort sind sie Spezialisten – und zugleich können sie hier günstigere Preise anbieten.
Das Clara-Spital hat sich beispielsweise im Bereich Bauch und Tumor spezialisiert. «Diese Profilierung bezahlt sich jetzt aus», sagte Spitalchef Eichenberger im Radiointerview. «Die Schwerpunktbildung werden wir nun umso mehr vorantreiben.» 
Bereits zuvor hatte Peter Eichenberger in einem Interview mit der «Nordwestschweiz» als Ideal genannt, dass die Region «ihr Angebot an Spitalleistungen von Spitälern mit klaren Schwerpunkten erbringen lässt.»
Auch Martin Birrer von der Privatspitäler-Vereinigung verweist auf die tieferen Preise, die man anbieten kann; zum Beispiel, weil man auch auf gewisse Grundversorgungs-Aufgaben verzichten darf. Er habe, so Birrer, «keine Angst», dass die privaten Häuser aus Kostengründen verdrängt werden.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Sauter: «Wir müssen grossräumiger denken»

Spitäler in den Randregionen brauchen eine neue Funktion. Das meint die neue Hplus-Präsidentin Regine Sauter.

image

Notfallmediziner erwarten Kollaps und schlagen schweizweit Alarm

Covid, Grippe und RSV: Die Notfallstationen sehen sich in diesem Winter mit Bedingungen konfrontiert, die sie an den Rand des Kollapses bringen könnten.

image

Direktor Peter Hösly übergibt den Stab an Simone Weiss

Am Sanatorium Kilchberg kommt es zu einem Führungswechsel: Nach 16 Jahren gibt Peter Hösly seinen Chefposten an der Privatklinik für Psychiatrie ab.

image

Spitaldirektorin will in den Nationalrat

Franziska Föllmi-Heusi vom Spital Schwyz ist als Kandidatin für die Nationalratswahlen nominiert.

image

Eklat am Unispital Zürich: Das sagt der Spitalrat zu den Vorwürfen im Fall Clavien

Der Star-Chirurg Pierre-Alain Clavien fühlt sich vom USZ rausgeschmissen. Nun reagiert André Zemp, Spitalratspräsident, auf dessen Vorwürfe.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.