Basel: Keine Abwanderung von Patienten

Nur wenige Reha-Patienten lassen sich im Ausland behandeln. Dies trotz der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit im Gesundheitswesen.

, 11. August 2015 um 08:14
image
  • reha
  • basel
  • praxis
Nur eine geringe Zahl von Basler und Baselbieter Patienten nutzt die Möglichkeit, sich im grenznahen Ausland behandeln zu lassen. Seit 2007 existiert zwischen den beiden Basel und dem Landkreis Lörrach das Pilotprojekt «grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen». Im letzten Jahr wählten acht Prozent aller Basler Rehabilitationspatienten eine Behandlung im Ausland, heisst es in einem am Montag vom Basler Gesundheitsdepartement (GD) veröffentlichten Bericht.
Die Zahl der Basler und Baselbieter Patienten, die sich im benachbarten Ausland behandeln liessen, stieg von 91 im Jahre 2007 auf 233 im letzten Jahr. Durchschnittlich hielten sich die Patienten während 17,4 Tagen in einer deutschen Klinik auf. Die Kosten dafür lagen im letzten Jahr bei 810'000 Franken.
Die Behandlung im Ausland habe sich etabliert, auch wenn die Patientenzahl nicht hoch sei, sagte Peter Indra, Bereichsleiter Gesundheitsversorung im GD, gegenüber der «Basler Zeitung». Eine starke Abwanderung von Schweizer Patienten sei nicht erwünscht. Das Projekt wird bis 2018 weitergeführt. Mit einer Änderung des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit danach in allen Grenzregionen möglich sein.



Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Wallis soll ein Institut für Hausarztmedizin erhalten

Das neue Programm könnte in wenigen Jahren starten.

image

Dem Tardoc droht eine weitere Ehrenrunde

Das Departement des Innern will das Tarifwerk Tardoc und die ambulanten Pauschalen gleichzeitig einführen. Neue Zielmarke: 2027.

image

Zurzach Care: Peter Sandor wird Chief Medical Officer

Der Neurologe ist damit auch Mitglied der Geschäftsleitung der Reha-Gruppe.

image

Deutschland: «Wir haben 50’000 Ärzte zuwenig ausgebildet»

Der deutsche Gesundheitsminister Karl Lauterbach warnt vor einer ganz schwierigen Versorgungslage: «Das kann man sich noch gar nicht richtig vorstellen.»

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.