BAG: Zwei neue Geschäftsleitungs-Mitglieder

Die Diplomatin Nora Kronig Romero und der ehemalige USZ-Mann Gregor Lüthy kommen beim Bundesamt für Gesundheit in Spitzenpositionen.

, 3. Juli 2017, 10:26
image
  • bundesamt für gesundheit
  • personelles
  • politik
Die Geschäftsleitung des Bundesamtes für Gesundheit BAG ist ab kommenden Herbst wieder vollständig. Nora Kronig Romero übernimmt im Oktober 2017 die Abteilung Internationales, und Gregor Lüthy wird im September Leiter der Abteilung Kommunikation und Kampagnen. Beide treten auch in die BAG-Geschäftsleitung ein.
Nora Kronig Romero folgt als Vizedirektorin und Leiterin der Abteilung Internationales auf Tania Dussey-Cavassini, die das BAG Ende Juni verlassen hat, um eine neue berufliche Herausforderung anzunehmen. Gregor Lüthy folgt als Kommunikationschef auf Daniel Bach, der im August als Leiter Informationsdienst ins Staatssekretariat für Migration wechseln wird. 
Nora Kronig Romero, 37, ist derzeit stellvertretende Leiterin der Abteilung Multilaterales an der Mission der Schweiz beim Büro der UNO und der anderen internationalen Organisationen in Genf. Die 37jährige Diplomatin war zuvor während zehn Jahren im EDA tätig, unter anderem im Stab von Staatssekretär Peter Maurer und zuletzt als Stabschefin von Staatssekretär Yves Rossier. Sie ist in Genf aufgewachsen, hat in St. Gallen Wirtschaftspolitik studiert und trat 2006 in den diplomatischen Dienst ein. 
Gregor Lüthy, 48, leitete in den letzten fünf Jahren die Unternehmenskommunikation des Universitätsspitals Zürich (USZ). Nach seinem Studium der Germanistik in Zürich und Berlin arbeitete er zunächst als Pressesprecher der Universität der Künste in Berlin, danach war er sechs Jahre Leiter Kommunikation der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich. Neben seinem beruflichen Engagement ist er als Dozent für Verwaltungskommunikation und Kommunikation im Gesundheitswesen an der Hochschule für Wirtschaft in Zürich tätig.

  • Zur Mitteilung des Bundesamtes für Gesundheit

Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Unser Gesundheitssystem ist krank – Lösungsvorschläge zur Heilung

Unser Gesundheitswesen ist krank! Die Kosten steigen überdurchschnittlich, was zu einer höheren Belastung von uns Prämienzahlerinnen und Prämienzahlern führt. Die Prämienlast ist für viele und insbesondere für junge Familien zu hoch. Es braucht endlich griffige liberale Massnahmen!

image

Interpharma wählt Astra-Zeneca-Präsidentin zur Vorsitzenden des Exekutivkomitees

Die Mitglieder des Branchenverbands haben Katrien De Vos, Länderpräsidentin Astra Zeneca Schweiz, zur Vorsitzenden des Executive Committees gewählt. Das sind ihre Ziele im Gesundheitswesen.

image

Demenz: Alle 16 Minuten kommt ein neues Opfer hinzu

In der Schweiz leben laut Schätzungen von Demenz Schweiz rund 150'000 Menschen mit Demenz – bis 2050 sollen es über 300'000 sein. Der Verein wünscht sich Medikamente für alle.

image

Pflegeinitiative: Ständerat bejaht dringenden Handlungsbedarf

Der Ständerat hat heute Dienstag dem Bundesgesetz über eine Ausbildungsoffensive und dem eigenverantwortlichen Bereich für Pflegefachpersonen einstimmig zugestimmt.

image

Neuer Anlauf für ein digitales Impfbüechli

Für die Weiterentwicklung ihrer jeweiligen Impflösungen arbeiten eHealth Suisse und HCI Solutions zusammen. Dadurch gewinne der Impfausweis im EPD an Mehrwert.

image

Curafutura muss neuen Präsidenten suchen

Josef Dittli tritt als Präsident des Krankenversichererverbands Curafutura zurück.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.