BAG klopft Krankenkasse Sympany auf die Finger

Für das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist das Rückkehrangebot von Sympany rechtswidrig.

, 24. Februar 2020 um 09:58
image
Der Krankenversicherer Sympany wollte mit Gutschriften, Kunden im vergangenen Herbst zum Verbleib in der Grundversicherung bewegen. Der Versicherer beabsichtigte, den Differenzbetrag zur günstigeren Krankenkasse zu übernehmen. Die Rede ist von bis zu 500 Franken. 8'000 wechselwillige Versicherte wurden kontaktiert.*/**
Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist das Angebot der Krankenkasse aber zu weit gegangen. Finanzielle Vorteile, die nur einem Teil der Versicherten angeboten würden, verstiessen gegen die Auflage der Gleichbehandlung, begründet das BAG im «Blick» das Einschreiten des Bundesamtes.
Der Versicherer aus Basel hat nicht mit diesen Komplikationen gerechnet, wie die Zeitung weiter schreibt.*** Sympany bot den Betroffenen allerdings ein rückwirkendes Kündigungsrecht per Ende 2019 an. Gutschriften darf das Unternehmen aber keine leisten. 
Nachtrag | Präzisierungen Sympany vom 24.2.2020 17:30 Uhr:
*Insgesamt hat Sympany im Rahmen einer Rückgewinnungs-Aktion 8'000 Kunden kontaktiert, die ihre Grundversicherung bereits gekündigt hatten. Das Werbegeschenk (Gutschrift) hat die Krankenkasse nur einigen wenigen Personen angeboten, wie der Versicherer präzisiert. Dieses Angebot haben rund 80 Kundinnen und Kunden angenommen.
**Laut Sympany handelt es sich bei den 500 Franken ferner um eine absolute Ausnahme aufgrund eines Fehlers. Die Beträge waren auf maximal 250 Franken pro versicherte Person beschränkt. 
***Sympany ist darüber hinaus davon ausgegangen, dass Werbegeschenke zulässig seien. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe sich zum Zeitpunkt des Angebots nie explizit zu solchen Werbegeschenken geäussert, sondern erst im Verlauf des Januars 2020. Das Unternehmen setze die Feststellung des BAG, wonach solche Werbegeschenke rechtswidrig sind, um.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Krankenkassendirektor schlägt vor: Nur noch acht Kassen

Gäbe es viel weniger Kassen, wäre das billiger – und «das Rezept gegen eine Einheitskasse», sagt der Chef der KPT.

image

Grosse Krankenkasse kündet Vertrag mit Genfer Spital

Preisstreit in Genf: Weil das Hôpital de La Tour «missbräuchliche» Tarife verlange, will die Groupe Mutuel nicht mehr zahlen.

image

Der Druck der Finma zeigt Wirkung

Rund 1700 Verträge zwischen Spitälern und Krankenzusatzversicherern müssen laut den neuen Transparenzvorschriften angepasst werden.

image
Gastbeitrag von Tristan Struja und Alexander Kutz

Doch, Privatversicherte beanspruchen mehr Leistungen

Wir sollten nicht bestreiten, dass Zusatzversicherungen eher zu Überversorgung führen. Vielmehr sollten wir das Bewusstsein dafür schärfen.

image

Auch geschrumpfte Sympany verlor Geld

Trotz Stellenabbau: Die Basler Krankenkasse Sympany machte wieder Verlust. Letztes Jahr waren es 58 Millionen Franken.

image
Gastbeitrag von Heinz Locher

Liebe Spitäler: Die Lage darf nicht fatalistisch akzeptiert werden

Hier Krankenkassen, da Spitäler: Das heutige Verhältnis zwischen den Tarifvertrags-Parteien in einem Kernprozess des KVG ist unhaltbar. Und es gäbe auch Alternativen.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.