BAG klopft Krankenkasse Sympany auf die Finger

Für das Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist das Rückkehrangebot von Sympany rechtswidrig.

, 24. Februar 2020, 09:58
image
Der Krankenversicherer Sympany wollte mit Gutschriften, Kunden im vergangenen Herbst zum Verbleib in der Grundversicherung bewegen. Der Versicherer beabsichtigte, den Differenzbetrag zur günstigeren Krankenkasse zu übernehmen. Die Rede ist von bis zu 500 Franken. 8'000 wechselwillige Versicherte wurden kontaktiert.*/**
Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist das Angebot der Krankenkasse aber zu weit gegangen. Finanzielle Vorteile, die nur einem Teil der Versicherten angeboten würden, verstiessen gegen die Auflage der Gleichbehandlung, begründet das BAG im «Blick» das Einschreiten des Bundesamtes.
Der Versicherer aus Basel hat nicht mit diesen Komplikationen gerechnet, wie die Zeitung weiter schreibt.*** Sympany bot den Betroffenen allerdings ein rückwirkendes Kündigungsrecht per Ende 2019 an. Gutschriften darf das Unternehmen aber keine leisten. 
Nachtrag | Präzisierungen Sympany vom 24.2.2020 17:30 Uhr:
*Insgesamt hat Sympany im Rahmen einer Rückgewinnungs-Aktion 8'000 Kunden kontaktiert, die ihre Grundversicherung bereits gekündigt hatten. Das Werbegeschenk (Gutschrift) hat die Krankenkasse nur einigen wenigen Personen angeboten, wie der Versicherer präzisiert. Dieses Angebot haben rund 80 Kundinnen und Kunden angenommen.
**Laut Sympany handelt es sich bei den 500 Franken ferner um eine absolute Ausnahme aufgrund eines Fehlers. Die Beträge waren auf maximal 250 Franken pro versicherte Person beschränkt. 
***Sympany ist darüber hinaus davon ausgegangen, dass Werbegeschenke zulässig seien. Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) habe sich zum Zeitpunkt des Angebots nie explizit zu solchen Werbegeschenken geäussert, sondern erst im Verlauf des Januars 2020. Das Unternehmen setze die Feststellung des BAG, wonach solche Werbegeschenke rechtswidrig sind, um.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Pandemie: Bund und Kantonen steht ein neues Beratungsteam zur Seite

Die Covid-19 Science Task Force war einmal. Nun sorgt ein neues Team für die wissenschaftliche Expertise – vorerst ehrenamtlich. Vorsitzende ist Tanja Stadler.

image

Bund prüft weitere Senkung der Labortarife

Nach der Senkung der Laborpreise arbeitet das Bundesamt für Gesundheit (BAG) weiter an der Neutarifierung.

image

Das sind die 20 teuersten Medikamente der Schweiz

Neue Medikamente werden häufig zu Umsatzrennern. Curafutura nennt die 20 Medikamente, die zusammen jährlich 1,7 Milliarden Franken kosten.

image

Schweizer Ärzte gehen sparsamer mit Antibiotika um

Der Einsatz von Antibiotika ist gesunken. Dadurch konnten die Resistenzraten gebremst werden. Das zeigt der «Swiss Antibiotic Resistance Report 2022».

image

Patienten sollen Arztrechnung in Echtzeit kontrollieren

Sobald eine Arzt- oder Spitalrechnung eine bestimmte Auffälligkeit aufweist, kontaktiert die Krankenkasse Concordia neu die versicherte Person automatisch.

image

Als Ergonomie-Profi sorgen Sie für Gesundheit am Arbeitsplatz

Die beste Prävention von körperlichen Beschwerden und Erkrankungen sind Arbeitsplätze, die an den Menschen und seine Aufgaben angepasst sind. Das ZHAW-Departement Gesundheit bietet in Kursen und im CAS «Betriebliche Ergonomie» Weiterbildungen dazu an.

Vom gleichen Autor

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.