Aus Regionalspital soll Therapiezentrum entstehen

Die Spitalliegenschaft in Flawil könnte bald an einen Privatanbieter verkauft werden. Mit an Bord auch: das Kantonsspital St. Gallen und das Paraplegiker- Zentrum.

, 24. September 2020 um 09:08
image
  • spital
  • spital flawil
  • st. gallen
  • solviva
  • paraplegiker-zentrum
Der private Pflege- und Altersheim-Anbieter Solviva will den Spitalstandort Flawil zu einem Therapiezentrum umwandeln. Bis Ende 2020 werden nun verschiedene Leistungsangebote im Detail konzipiert, wie aus einer Mitteilung am Donnerstag hervorgeht. Die Zuger Firma mit rund 300 Mitarbeitenden betreibt in der Schweiz Gesundheits-, Pflege- und Wohnzentren und ist auch als Partner für den Standort Wattwil vorgesehen.

Angebotslücke schliessen

Das Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) prüft zudem, ob ein ambulanter Standort für die Betreuung von Querschnittgelähmten in Flawil aufgebaut werden könnte. Denn in der Ostschweiz fehle ein solches Angebot. 
Solviva und das Paraplegiker-Zentrum könnten ferner zusammen kurze, bis rund vierwöchige, stationäre Aufenthalte für Querschnittgelähmte anbieten. Auch für zu beatmende Personen und weitere Personengruppen, steht in der Mitteilung zu lesen. 

Grundauslastung am Anfang gewährleistet

Das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) sei bei Realisierung gegen eine kantonale Entschädigung zudem bereit, in einer Mietlösung ein akutstationäres Angebot im Bereich Palliative Care und Schmerztherapie weiterzubetreiben, im Umfang von 15 Betten während fünf Jahren. Und das KSSG werde zudem, subsidiär ein angepasstes Angebot von ambulanten Leistungen in Flawil weiterführen.
Die Gemeinde Flawil und die Regierung des Kantons St.Gallen unterstützen das Vorhaben, heisst es weiter. Die Beteiligten haben der Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung bereits zugestimmt. Die Regierung sowie auch das Kantonsparlament wollen die akutstationäre Versorgung künftig auf die vier Standorte St.Gallen, Grabs, Uznach und Wil konzentrieren. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

image

...und auch das Stadtspital Zürich reiht sich ein

Es verzeichnet einen Verlust von 39 Millionen Franken.

image

Kantonsspital Olten: Neuer Chefarzt Adipositaschirurgie

Urs Pfefferkorn übernimmt gleichzeitig die Führung des Departements Operative Medizin.

image

SVAR: Rötere Zahlen auch in Ausserrhoden

Der Einsatz von mehr Fremdpersonal war offenbar ein wichtiger Faktor, der auf die Rentabilität drückte.

image

Wie relevant ist das GZO-Spital? Das soll das Gericht klären.

Das Spital in Wetzikon zieht die Kantonsregierung vors Verwaltungsgericht – und will belegen, dass es unverzichtbar ist.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.