Aufgepasst vor PhysioSchweiz

Eine zwielichtige Organisation versucht unter dem Namen PhysioSchweiz, die Mitglieder von Physioswiss reinzulegen.

, 24. September 2019 um 12:54
image
  • physiotherapie
  • praxis
  • arbeitswelt
  • physioswiss
PhysioSchweiz fehlt es nicht an einem gerüttelt Mass an Selbstbewusstsein: Ihre Leute schickten den Mitgliedern des Berufsverbands ein Mail. Darin behauptet sie von sich, «die einzige seriöse Vergleichsplattform von Physiopraxen» zu sein.» Sie sei «die grösste schweizweite Suchmaschine für Physiopraxen. «Deshalb lohnt sich die kostenpflichtige Registrierung», steht im Mail geschrieben.

PhysioSchweiz ist nicht Physioswiss

PhysioSchweiz, so müsste man annehmen, sei der Name des Berufsverbands der Physiotherapeutinnen und Physiontherapeuten. Weit gefehlt: Der Schweizer Physiotherapie Verband nennt sich Physioswiss. Eine seiner Dienstleistung ist die Online-Praxissuche. Sie funktioniert wunderbar. Auch PhysioSchweiz dürfte die Adressen von dort haben.
Wie hoch die kostenpflichtige Registrierung bei PhysioSchweiz zu stehen käme, geht weder im Mail noch auf www.physioschweiz.ch hervor. Das sagt eigentlich schon alles. Auch wer dahinter steckt, bleibt im Dunkeln. Auf der Website gibts zwar den Reiter «Über uns». Dort steht jedoch nur die Vision und am Schluss: «PhysioSchweiz», die Physio Suchmaschine, September 2019, Bern.»

  • image

    Gaby Millasson: «Wir prüfen sämtliche juristische Mittel.»

Dass Physioswiss an diesem Auftritt keine Freude haben kann, liegt auf der Hand. «Wir prüfen sämtliche juristische Mittel», erklärt Gaby Millasson. Sie ist bei Physioswiss Geschäftsführerin ad interim. Der neue Chef, Osman Besic, tritt seine Stelle am 1. Oktober 2019 an.
Doch Physioswiss muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass es ein Fehler war, die Website www.physioschweiz.ch nicht zu reservieren. Und zudem muss man sich fragen, weshalb ein Berufsverband in der viersprachigen Schweiz für seinen Markennamen die englische Version wählt. Die Grossbank Credit Suisse wird sich ja auch etwas gedacht haben, als sie CS Group in Credit Suisse umfirmierte.

Warum Physioswiss nicht Physiosuisse heisst

Gaby Millasson verteidigt die englische Schreibweise. Die meisten relevanten Forschungsberichte im Gesundheitsbereich seien in Englisch abgefasst. Zudem sei der Schweizer Berufsverband auch Teil des europäischen und weltweiten Netzwerks und stehe in regelmässigem Kontakt mit dem europäischen Dachverband und der World Confederation for Physical Therapy. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Stadt Uster: Neuer Abteilungsleiter Gesundheit

Hugo Bossi arbeitete zuvor bei der Lungenliga und als Klinikmanager am USZ.

image

«Wir schnüren Ihnen massgeschneiderte Pakete»

Nun gehört Medinside zu just-medical!. Für den Stellenmarkt im Gesundheitswesen entsteht damit ein Kommunikations-Kraftwerk mit zwei Job-Plattformen. Was bietet es? Ein Interview mit Co-Chefin Danijela Miladinovic.

image

Rainer Blaser wird Finanzchef von NSN Medical

Der ehemalige Verwaltungsrat von Zurzach Care übernimmt die Leitung eines neuen Unternehmensbereichs.

image

Klinikunternehmen investieren weiter in Arztpraxen

Das Gesundheitszentrum Fricktal und die Thurklinik planen neue Standbeine in der ambulanten Versorgung.

image

Zurück ins Büro? Oder lieber mehr Homeoffice?

Eine Studie aus den USA liefert nun die Antworten, die Sie schon lange gesucht haben.

image

«Physiotherapie ist eine High-Value-Intervention»

Professorin Karin Niedermann erklärt, wie sich die Physiotherapie verändert hat – und was davon in der Tarifstruktur nicht abgebildet wird.

Vom gleichen Autor

image

Inselspital: Chefarzt offenbar freigestellt

Herzchirurg Alexander Kadner ist nach einigen Monaten im Amt wieder in einem Time-Out. «No comment», sagt die Medienabteilung.

image

Das Baby-Dilemma von Unterwalden

Das Luzerner Kantonsspital soll die Mehrheit des Kantonsspital Obwalden übernehmen. Was heisst das für die Geburtsabteilung?

image

«Efas ist ein Etikettenschwindel»

Laut Heinz Locher steckt das neue Finanzierungsmodell Efas voller Minen. Der Gesundheitsökonom zweifelt, dass es fristgerecht umgesetzt wird.