Auch Spitalmitarbeitende arbeiten im Homeoffice

Viele Angestellte in Spitälern und Kliniken befinden sich derzeit im Homeoffice-Modus. Doch die Helden der Corona-Krise arbeiten an der Front: in Spitälern, Praxen und Apotheken.

, 19. März 2020 um 09:29
image
  • spital
  • ärzte
Die Empfehlungen des Bundes rund um die Ausbreitung des neuen Coronavirus Covid-19 führt dazu, dass auch viele Mitarbeitende aus den Spitälern im Homeoffice arbeiten. Dies zeigt eine Kurzumfrage bei über einem Dutzend grossen und kleinen Spitälern in der ganzen Schweiz.  
Wer kann, stellt auf Homeoffice um - Tendenz steigend. Vor allem Mitarbeitende, die nicht zwingend im Büro anwesend sein müssen, arbeiten derzeit von zu Hause aus: Administration, Finanzen, Informatik (ICT) oder Personalabteilung (HRM). Das Unispital Basel (USB) prüft derzeit, wo diese Arbeitsform noch überall umgesetzt werden könne, heisst es. 

550 Mitarbeitende vom Unispital arbeiten zu Hause

Die meisten Spitäler kennen keine genauen Zahlen, weil sich diese auch laufend ändern. Das Kantonsspital St. Gallen (KSSG) schätzt den Anteil auf etwa 70 Prozent der Angestellten im Bereich Administration. Und am Universitätsspital Zürich (USZ) befinden sich derzeit rund 550 Mitarbeitende der Direktionen Finanzen, ICT, HRM, Betrieb, Stab und Immobilien im Homeoffice, wie das Spital auf Anfrage mitteilt. 
Trotz den Vorteilen und vielleicht auch den Nachteilen der in einzelnen Branchen fast schon erzwungenen Homeoffice-Kultur: Die meisten Spitalmitarbeitenden können nicht zu Hause arbeiten. Es sind dies Ärztinnen und Ärzte, das Pflegepersonal und die Apothekerinnen und Apotheker. Sie stehen geschlossen an der Front. Bereit, um die wohl bald anstehende Flut von Corona-Patienten zu bändigen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Zuger Kantonsspital mit Jahresgewinn

Die Zahl der stationären Patienten blieb im letzten Jahr praktisch unverändert.

image

Vorwürfe an die Insel-Leitung: Mangelhafte Qualitätskontrolle

Neue Vorwürfe an Schnegg, Pulver und Jocham: Sie hätten nichts dagegen unternommen, dass Insel-Patienten ein hohes Infektionsrisiko haben.

image

Neue Tarife für Psychiatrie-Kliniken

Psychiatrische Kliniken können künftig neben den Fallpauschalen weitere Leistungen separat verrechnen.

image

Nun müssen Spitäler besser werden

Erstmals haben die Spitäler und Krankenkassen einen Vertrag über die Qualität ihrer Arbeit abgeschlossen.

image

Die Insel ist das schnellste Spital der Schweiz

Zum 9. Mal verteidigte die Insel ihren Titel, die fittesten Angestellten zu haben: Sie gewann die Firmentrophy am Berner Stadtlauf.

image

Genfer Professorin neu in der Internationalen Aids-Gesellschaft

Die weltweite Vereinigung der HIV-Experten und -Expertinnen hat Alexandra Calmy als Europa-Vertreterin in ihr Gremium gewählt.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.