Auch Medgate und Medix haben Ausbaupläne

Viele junge Ärzte schliessen sich Gesundheitszentren an. Neben der Migros wollen offenbar weitere Anbieter in das Zukunftsmodell Gruppenpraxis investieren.

, 22. September 2015, 10:10
image
  • migros
  • medgate
  • medix
  • medbase
  • ärztezentren
  • praxis
Am Wochenende sorgte ein Zeitungsbericht für Aufsehen, wonach die Migros in der Gesundheitsbranche expandieren und über ihre Tochter Medbase 22 Gesundheitszentren namens Santémed übernehmen will, die bislang zur Krankenkasse Swica gehören. Medbase unterhält bereits an über einem Dutzend Standorten Gesundheitszentren und arbeitet mit den Fitnessclubs der Migros zusammen. Inzwischen besitzt der Grossverteiler 70 Prozent an Medbase. 

Medgate und Medix wollen expandieren

Nun zeigt der «Tages-Anzeiger» auf, dass die Migros nicht die einzige Anbieterin ist, die auf dem Gebiet der Gruppenpraxen investieren will. Auch die in der Telemedizin tätige Firma Medgate will gemäss dem Bericht vermehrt Gesundheitszentren eröffnen. Medgate verfügt bereits über zwei Zentren und hat eine Zusammenarbeit mit der Migros-Tochter Medbase. Dennoch sind laut Medgate-Sprecher Cédric Berset weitere Zentren nötig. Spruchreif sei dies allerdings noch nicht. Medgate verweist Patienten an einen Arzt, wenn telefonisch nicht geholfen werden kann. Ausbauen will auch das Ärztenetzwerk Medix in Zürich. In den nächsten drei Jahren sollen vier neue Praxen eröffnet werden, darunter je eine in Altstetten und in Schwamendingen. 

Gruppenpraxen gehört die Zukunft

Die Tatsache, dass Gruppenpraxen in der Hausarztmedizin in den Fokus rücken, hat verschiedene Gründe. «Die Praxis mit einem einzigen Arzt ist ein Auslaufmodell», wird Gesundheitsökonom Willy Oggier zitiert. Die jungen Ärzte hätten wenig Lust, sich für Notfälle rund um die Uhr zur Verfügung zu halten. Gleichzeitig gerade die Hausarztmedizin wirtschaftlich unter Druck. «Mit der Überarbeitung des Ärztetarifs Tarmed, die derzeit im Gang ist, besteht die Gefahr eines tieferen Einkommens für die Ärzteschaft», so Oggier. 

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diese Gesundheitswesen-Ak­teure erhalten eine Auszeichnung

Der Krankenversicherer CSS hat sechs qualitätsbewusste und innovative Akteure im Gesundheitswesen gekürt.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Migros will Anzahl seiner Psychotherapie-Praxen vervierfachen

Bis in das Jahr 2024 soll die Anzahl der Praxis-Gemeinschaften der Migros-Tochter Wepractice schweizweit auf 40 wachsen.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.