Asylwesen: Spitäler und Praxen stossen an Kapazitätsgrenzen

Dolmetscher oder Zusatzabklärungen führen bei Asylanten zu hohen Mehrkosten. Diese müssen im Gesundheitswesen Spitäler und Ärzte oft alleine tragen.

, 8. Mai 2017 um 08:06
image
  • spital
  • politik
  • ärzte
  • gesundheitskosten
Das Schweizer Asylwesen sorgt auch im Gesundheitswesen derzeit für Diskussion. Denn die medizinische Versorgung von Flüchtlingen verursacht hohe Kosten.
Das Staatssekretariat für Migration (SEM) budgetiert für 2017 Ausgaben von 1,9 Milliarden Franken, wie die Zeitung «Schweiz am Wochenende» berichtet.

Fallpauschalen reichen nicht

Dolmetscher, aufwändige Zusatzabklärungen oder Isolationsmassnahmen könnten nicht über die üblichen Fallpauschalen abgerechnet werden, heisst es. 
Ärzte und Spitäler haben kaum Möglichkeiten, die Aufwände adäquat abzubilden, wie die Zeitung anhand des Beispiels mit Tuberkulose zeigt. 

Doppelt so hoher Aufwand

«Es kann doch nicht sein, dass Spitäler und Hausärzte das Asylwesen quersubventionieren», sagt Andreas Widmer zur «Schweiz am Wochenende»; er ist Stellvertretender Leiter der Infektiologie am Universitätsspital Basel (USB).
Bei Flüchtlingen sei der Aufwand je nach Krankheit bis zu zweimal so hoch wie bei anderen Patienten, so Widmer weiter.

MRSA-Fälle nehmen zu

Bei einer Hospitalisierung komme das Risiko dazu, dass Flüchtlinge Antibiotika-resistente Keime ins Spital bringen, heisst es im Bericht weiter. 
Denn die Fälle mit einer Kategorie resistenter Keime (MRSA) hätten wegen der Flüchtlinge wieder deutlich zugenommen, wird Christoph Fux zitiert, der Chef-Infektiologe am Kantonsspital Aarau (KSA). 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Swissmedic und BAG müssen Frauen mehr berücksichtigen

Frauen haben andere Gesundheitsrisiken als Männer. Deshalb müssen Swissmedic und das BAG nun etwas ändern.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.