Arzt freigesprochen - unschuldig am Tod

Es war «ein schicksalhafter Verlauf einer tiefen Beinvenenthrombose» und nicht die Schuld des St. Galler Hausarztes. Er wurde vom Gericht freigesprochen.

, 5. Januar 2022, 09:44
image
  • ärzte
  • gericht
  • st. gallen
  • hausärzte
Es war keine fahrlässige Tötung und auch keine Urkundenfälschung: Der St. Galler Hausarzt der wegen dieser beiden Vorwürfe vor Gericht stand, wurde freigesprochen, wie «20 Minuten» meldet.

Patientin starb an Lungenembolie

Der tragische Vorfall ereignete sich im Sommer 2017. Die Patientin ging nach einem Sturz auf der Treppe zu ihrem Hausarzt. Einen Tag nach der letzten von sieben Konsultationen starb die Patientin an einer  Lungenembolie.
Deswegen wurde der Hausarzt angeklagt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft:  Er habe eine Thrombose im linken Unterschenkel der Patientin nicht erkannt, obwohl die Patientin Schmerzen und eine Schwellung im oberen Sprunggelenk hatte und übergewichtig war. Ausserdem soll der Arzt nach dem Tod seiner Patientin Einträge in der Krankheitsgeschichte geändert haben, wie Medinside vorgestern hier berichtete.

Thrombosen oft nicht erkennbar

Zwei rechtsmedizinische Gutachten enlasteten den Hausarzt: Es sei von einem schicksalhaften Verlauf einer tiefen Beinvenenthrombose auszugehen. Es handle sich um einen natürlichen Tod. Es sei auch nirgends dokumentiert, dass ein erkennbarer Befund für eine Thrombose im Bein vorhanden gewesen sei. Nur etwa ein Viertel aller Thrombosen seien von aussen erkennbar.

Antibabypille genommen - trotz Risikofaktor

Der Hausarzt wusste auch nicht, dass seine Patientin die Antibabypille nahm. Gemäss dem Gutachten hätte die Frauenärztin der Verstorbenen  von der Pille abraten sollen, weil die Patientin stark übergewichtig war.
Auch vom Vorwurf der Urkundenfälschung wurde der Arzt freigesprochen. Es gibt offenbar keine Hinweise darauf, dass der Arzt seine Sorgfaltspflicht verletzt hätte.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.