Arzt freigesprochen - unschuldig am Tod

Es war «ein schicksalhafter Verlauf einer tiefen Beinvenenthrombose» und nicht die Schuld des St. Galler Hausarztes. Er wurde vom Gericht freigesprochen.

, 5. Januar 2022, 09:44
image
  • ärzte
  • gericht
  • st. gallen
  • hausärzte
Es war keine fahrlässige Tötung und auch keine Urkundenfälschung: Der St. Galler Hausarzt der wegen dieser beiden Vorwürfe vor Gericht stand, wurde freigesprochen, wie «20 Minuten» meldet.

Patientin starb an Lungenembolie

Der tragische Vorfall ereignete sich im Sommer 2017. Die Patientin ging nach einem Sturz auf der Treppe zu ihrem Hausarzt. Einen Tag nach der letzten von sieben Konsultationen starb die Patientin an einer  Lungenembolie.
Deswegen wurde der Hausarzt angeklagt. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft:  Er habe eine Thrombose im linken Unterschenkel der Patientin nicht erkannt, obwohl die Patientin Schmerzen und eine Schwellung im oberen Sprunggelenk hatte und übergewichtig war. Ausserdem soll der Arzt nach dem Tod seiner Patientin Einträge in der Krankheitsgeschichte geändert haben, wie Medinside vorgestern hier berichtete.

Thrombosen oft nicht erkennbar

Zwei rechtsmedizinische Gutachten enlasteten den Hausarzt: Es sei von einem schicksalhaften Verlauf einer tiefen Beinvenenthrombose auszugehen. Es handle sich um einen natürlichen Tod. Es sei auch nirgends dokumentiert, dass ein erkennbarer Befund für eine Thrombose im Bein vorhanden gewesen sei. Nur etwa ein Viertel aller Thrombosen seien von aussen erkennbar.

Antibabypille genommen - trotz Risikofaktor

Der Hausarzt wusste auch nicht, dass seine Patientin die Antibabypille nahm. Gemäss dem Gutachten hätte die Frauenärztin der Verstorbenen  von der Pille abraten sollen, weil die Patientin stark übergewichtig war.
Auch vom Vorwurf der Urkundenfälschung wurde der Arzt freigesprochen. Es gibt offenbar keine Hinweise darauf, dass der Arzt seine Sorgfaltspflicht verletzt hätte.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

So entscheiden Hausärzte einfacher über Antibiotika

Jedes zweite Antibiotika-Rezept wäre unnötig. Die Behörden versuchen deshalb, übereifrige Hausärzte mit Merkblättern zu bremsen.

image

Kinderarzt kritisiert: Zu viel Alarm nur wegen Schnupfen

Immer mehr Eltern überfüllen Notfälle und Praxen – nur weil ihr Kind Schnupfen hat. Ein Kinderarzt fordert mehr Geduld.

image

Deutsche Hausärzte haben zu viel Cannabis verordnet

In Deutschland wollen die Krankenkassen den boomenden Cannabis-Verschreibungen einen Riegel schieben. Hausärzte sollen gebremst werden.

image

Komplementärmediziner blitzen mit Beschwerde gegen «NZZ» ab

Homöopathen müssen sich gefallen lassen, dass sie als mitverantwortlich für die Impfskepsis gelten. Die «NZZ» durfte das schreiben.

image

St. Galler Kantonsärztin wird Klinikdirektorin

Die Ärztin Danuta Zemp wechselt von den Kantonsbehörden in ein Spital: Sie wird in Walzenhausen Klinikdirektorin.

image

Was Ärztinnen und Ärzte in der Praxis wirklich frustriert

Der grösste Frustfaktor in der Arztpraxis ist Bürokratie. Aber nicht nur, wie eine grosse Umfrage mit 23'000 Ärztinnen und Ärzten aus dem Nachbarland jetzt zeigt.

Vom gleichen Autor

image

Spital korrigiert falsche Aussagen zu Chefarzt-Kündigung

Ist der Chefarzt Gregor Lindner nun krank oder nicht? Die Pressestelle des Bürgerspitals Solothurn zieht plötzlich Aussagen zu dessen Kündigung zurück.

image

Mehr Lohn für Spitalangestellte? Stimmt häufig nicht.

Es ist eine Augenwischerei: Die Spitäler behaupten, die Löhne zu erhöhen. Dabei gleichen viele nicht einmal die Teuerung aus.

image

Solothurn muss neuen Notfallmediziner suchen

Chefarzt Gregor Lindner hat gekündigt. Nun muss die Notfallstation des Bürgerspitals Solothurn einen Nachfolger finden.