Arzt : App = 1 : 0

Mensch schlägt Maschine: Diagnosen von Ärzten sind viel zuverlässiger als diejenigen von Dr. Google, wie ein Vergleich von Harvard-Wissenschaftlern zeigt. Aber die Apps holen auf.

, 18. Oktober 2016, 06:41
image
  • telemedizin
  • praxis
  • ärzte
Gerötete Haut, Kloss im Hals: Der Patient konsultiert bei Beschwerden häufig Dr. Google, bevor er seinen Arzt aufsucht. Einfach eine Reihe von Fragen beantworten, und schon liefert der Symptom-Checker eine Liste mit möglichen Diagnosen. Wie zuverlässig diese digitalen Diagnosefinder im Vergleich zu den ärztlichen Diagnosen sind, darüber gibt es bis anhin wenige fundierte Befunde. 
Wissenschaftler des zur Harvard Medical School gehörenden Bringham & Women's Hospital unterzogen nun die digitalen Diagnose-Tools einem Praxistest. Konkret verglichen sie die Diagnoseleistung von 234 Ärzten, hauptsächlich Internisten, mit 23 auf Algorithmen basierenden Internetportalen und Apps.  
Der Vergleich fiel klar zugunsten der Ärzte aus. Gesundheits- und medizinische Apps, so das Fazit, können eine Hilfe sein in der Diagnosestellung, aber besser als die Mediziner sind sie nicht. Die Studie wurde im renommierten Fachjournal «Jama Internal Medicine» publiziert. 
Hannah L. Semigran, David M. Levine, Shantanu Nundy et al.: «Comparison of Physician and Computer Diagnostic Accuracy» - in: «Jama Internal Medicine», 10. Oktober 2016
Untersucht wurde eine Auswahl von 45 klinischen Fällen mit hypothetischen Patienten, welche von der Plattform Human Diagnosis Project generiert worden waren. Sie enthielten die Patientengeschichte, aber keine Testresultate oder Untersuchungsbefunde. Die Beschwerdebilder wurden nach Dringlichkeit ausgesucht. 
Die Ärzte schlugen die Algorithmen deutlich: In 72 Prozent aller Suchkomplexe gaben die Ärzte die richtige Diagnose auf Anhieb an, den Onlinediensten gelang das nur in 34 Prozent der Fälle. In 84 Prozent der Beispiele fand sich die treffende Erklärung unter den Top 3 gegenüber 51 Prozent bei den Apps. 
Ärzte aus Fleisch und Blut sind besonders zuverlässig, wenn es sich um schwere Krankheiten handelt. In weniger gravierenden Fällen stellten die Ärzte in 65 Prozent eine korrekte Diagnose, Dr. Google nur in 41 Prozent. In gravierenden Fällen betrug das Verhältnis 79 Prozent zu 24 Prozent. 

Kombination Mensch und Maschine

Die Studienautoren halten fest, dass andere Tools als die untersuchten möglicherweise bessere Resultate geliefert hätten. Zielführender als Mensch und Maschine gegeneinander auszuspielen sei es jedoch, die beiden zu kombinieren, um die Diagnosestellung insgesamt zu verbessern. Eine Idee hinter der Studie war es denn auch zu erfahren, ob die digitalen Tools dazu beitragen können, ärztliche Diagnosefehler zu verringern.
Immerhin konnten die Symptomchecker die Trefferquote gegenüber einer vergleichbaren früheren Studie erhöhen, welche im Juli 2015 im British Medical Journal (BMJ) publiziert worden ist. 
Siehe auch: «Dr. Google will künftig besser diagnostizieren» - Medinside, 29. Juni 2016
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Nur jede zehnte Person nutzt Telemedizin in der Schweiz

Eine Studie der Universität Luzern und der Medizinalprodukte-Firma B. Braun Medical zeigt: Trotz seltener Nutzung von Telefon oder Video sind Potenziale vorhanden.

image

Covid: «Impfopfer» reichen Strafanzeige gegen Swissmedic und Ärzte ein

Update: Ein Zürcher Anwalt geht im Namen von sechs vermutlich durch mRNA-Impfungen geschädigte Personen gegen Swissmedic und Ärzte vor. Swissmedic nimmt gegenüber Medinside Stellung.

image

«Keine unserer 34 Ärztinnen und Ärzte arbeiten 100 Prozent»

«Die jungen Ärztinnen und Ärzte wollen nicht mehr das finanzielle Risiko und die unternehmerische Verantwortung übernehmen.» Das sagt Axel Rowedder. Er hat Medix Toujours an Medbase verkauft.

image

Treibt der verurteilte Mein-Arzt-Chef sein Unwesen wieder in der Schweiz?

Christian Neuschitzer wurde wegen Corona-Kredit-Betrugs verurteilt und des Landes verwiesen. Nun soll er im Dunklen die Fäden bei einem Schweizer Praxis-Netzwerk ziehen.

image

Oft wird die Überwachung des Bluteiweisses im Urin versäumt

Eine neue Studie der Universität Zürich (UZH) zeigt: Bei der Vorsorge und Behandlung von Nierenerkrankten in der Schweiz bestehen Schwachstellen.

image

Arbeitsbedingungen für Ärzte im Tessin werden verbessert

Per 2025 wird die Wochenarbeitszeit für die Assistenz- und Oberärzteschaft in den öffentlichen Spitälern im Kanton Tessin reduziert.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.