Apotheken stünden bereit, wenn sich die ganze Schweiz impfen lassen will

Sobald eine Covid-19-Impfung verfügbar ist, werden sich mehrere Millionen Menschen impfen lassen wollen. «Wir sind prädestiniert zum Impfen», sagen die Apotheker.

, 20. Mai 2020 um 14:21
image
  • apotheken
  • coronavirus
  • impfung
  • trends
Noch gibt es keinen Impfstoff gegen das Coronavirus. Doch wenn er kommt, stünden die Schweizer Apotheken in Impfbereitschaft. Das bestätigt Pharmasuisse-Sprecherin Stephanie Balliana gegenüber Medinside. «Wie sind prädestiniert zum Impfen des neuen Impfstoffs», ist sie überzeugt.

Apotheken sind seit fünf Jahren im Impfgeschäft

Seit fünf Jahren dürfen Apotheken Impfungen anbieten. Das tut derzeit gut ein Drittel aller Apotheker. Dass seit der Impfbewilligung für Apotheken die Zahl der Grippe-Impfungen zugenommen hat und seit zwei Jahren auch die Zahl der Zecken-Impfungen, führt Pharmasuisse auf ihr Wirken zurück.
Apotheken seien gut erreichbar, begründet Pharmasuisse. Und zwar auch für Personen, die sich sonst nicht impfen lassen würden, nämlich Jugendliche oder junge gesunde Personen, die nicht regelmässig zum Hausarzt gehen, oder Berufstätige, die sich lieber spontan und zu Randzeiten impfen lassen.

Zuerst Immunität testen - dann gleich impfen

Bei Pharmasuisse existieren bereits Impfszenarios: «Die Apotheken könnten nicht nur beim Impfen, sondern auch beim Testen auf Antikörper eine wichtige Rolle einnehmen», sagt Stephanie Balliana. Personen ohne Immunität könnten dann gleich geimpft werden.
Eine Impfung in der Apotheke dürfte 10 bis 15 Minuten dauern – inklusive dem standardisierten Fragebogen-Gespräch, womit abgeklärt wird, ob die Impfung beim jeweiligen Kunden sinnvoll ist und ob es allfällige Risikofaktoren für die Impfung gibt.

Fleissige Apotheken schaffen 40 Impfungen pro Tag

Es gibt derzeit in der Schweiz 917 Apotheken, die impfen. Die Erfahrungen mit dem letzten nationalen Grippeimpftag zeigen, dass in einer Apotheke durchschnittlich acht Impfungen gemacht worden sind. In der «fleissigsten» Apotheke seien über 40 Personen geimpft worden, sagt Stephanie Balliana.
Allerdings könnten die Apotheken den Ansturm auf den künftigen Corona-Impfstoff wohl nicht allein bewältigen, auch wenn sie alle zu jenen «fleissigsten» gehören würden, die 40 Mal pro Tag stechen könnten.

Vier Monate, bis die halbe Schweiz geimpft wäre

Eine Rechnung von Medinside: Wenn sich die Hälfte der über acht Millionen Einwohner impfen liessen, würde das mit einer Sechstagewoche der Apotheken vier Monate dauern. Auch der Verband der Apotheken zieht «Überlastungssituationen» in Betracht. «Die Koordination über alle Stellen hinweg wird entscheidend sein», sagt Stephanie Balliana.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

29 von 30 Apotheken wollten teurere Medikamente verkaufen

Ein Test des «K-Tipps» gibt ein wenig schmeichelhaftes Bild ab: Nur eine Apotheke empfahl wunschgemäss auf Anhieb das billigste Medikament.

image

Apothekenriese Phoenix plant weitere Expansion in der Schweiz

Die Benu-Apothekengruppe hat soeben die 100. Filiale im Land eröffnet. Es sollen noch mehr werden.

image

Schneller gegen Schlaganfall: KSA und ETH entwickeln magnetischen OP-Roboter

Mit der neuen Technologie soll das Eingriffs-Tempo deutlich erhöht werden.

image

Swissmedic: 41 neue Wirkstoffe für die Schweiz

Hinzu kamen letztes Jahr 65 Indikationserweiterungen.

image

Luzern: Ende des Ärzte- und Pflegemangels in Sicht?

Im vergangenen Jahr wurden 10 Prozent mehr Bewilligungen für Gesundheitsberufe erteilt.

image

«Wir machens möglich»: Apotheker werben mit Cedric Schild

In einer neuen Kampagne richtet sich Pharmasuisse ans Social-Media-Publikum. Die Botschaft: Apotheken können euch viele Gesundheitssorgen abnehmen.

Vom gleichen Autor

image

SVAR: Neu kann der Rettungsdienst innert zwei Minuten ausrücken

Vom neuen Standort in Hundwil ist das Appenzeller Rettungsteam fünf Prozent schneller vor Ort als früher von Herisau.

image

Kantonsspital Glarus ermuntert Patienten zu 900 Schritten

Von der Physiotherapie «verschrieben»: In Glarus sollen Patienten mindestens 500 Meter pro Tag zurücklegen.

image

Notfall des See-Spitals war stark ausgelastet

Die Schliessung des Spitals in Kilchberg zeigt Wirkung: Nun hat das Spital in Horgen mehr Patienten, macht aber doch ein Defizit.