Zur Rose schreibt rot

Die Versandapotheke ist 2016 zwar gewachsen. Hohe Kosten im Zusammenhang mit Doc Morris und dem neuen Flagship-Store in Bern führten aber zu einem Verlust.

, 11. April 2017 um 10:02
image
  • apotheken
  • zur rose
  • medikamente
Im Geschäftsjahr 2016 ist die Versandapotheke Zur Rose Group in die roten Zahlen gerutscht. 
Der Gewinn auf Stufe EBITDA sank von 15,1 auf 2,1 Millionen Franken, wie es in einer Mitteilung heisst. Auf Stufe EBIT resultiert ein Verlust von 7,1 Millionen Franken, dies nach einem Gewinn von 8,4 Millionen im Vorjahr. Der Reinverlust beträgt 12,8 Millionen, dies nach einem Reingewinn von 3,4 Millionen im Vorjahr. 
Der Ertragsrückgang ist eine Folge der breit angelegten Marketingoffensive für Doc Morris in Detschland sowie für die Eröffnung des ersten Flagship-Stores in Bern, Investitionen in IT-Systeme und Aufwendungen im Zusammenhang mit der letztes Jahr durchgeführten Kapitalerhöhung. Um diese Aufwendungen bereinigt läge das Ergebnis auf Vorjahresniveau, schreibt Zur Rose.  
Dank der Marketingoffensive gelang es dem Unternehmen aber, das Wachstum zu beschleunigen. Wie bereits bekannt, stieg der Umsatz um 5,4 Prozent auf 880 Millionen Franken. Damit sieht sich die Gruppe in ihrer Wachstumsstrategie bestätigt. 

Ärztegeschäft positiv

Besonders stark ist Doc Morris gewachsen, wo der Umsatz um 12 Prozent auf 361 Millionen Franken zunahm. Bei der Marke Zur Rose fiel das Wachstum mit knapp 2 Prozent auf 531 Millionen Franken geringer aus. 
Dabei wuchs Zur Rose im Ärztegeschäft Schweiz mit plus 4 Prozent am stärksten. Dagegen sank der Umsatz im Konsumentengeschäft um 7 Prozent. Mit der Eröffnung weiterer stationärer Apotheken in Kooperation mit der Migros im Sommer 2017 werde die Omni-Channel-Strategie dem Geschäft weiteren Auftrieb verleihen, heisst es. 
Im ersten Quartal 2017 nahm der Umsatz laut vorläufigen Zahlen um 7 Prozent auf 229 Millionen Franken zu. 
Eine Dividende wird nicht ausgeschüttet. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Enea Martinelli

Wir verlieren wichtige Medikamente – für immer

Dass es bei Heilmitteln zu Lieferengpässen kommt, ist bekannt. Doch das Problem ist viel ernster. Zwei Beispiele.

image

Bristol Myers Squibb: Neue Medizinische Direktorin

Carmen Lilla folgt auf Eveline Trachsel, die in die Geschäftsleitung von Swissmedic wechselte.

image

Ozempic und Wegovy: Boom in den Fake-Apotheken

In den letzten Monaten flogen hunderte Anbieter auf, die gefälschte Abnehm- und Diabetesmittel verkauften.

image

Schwindel-Medikament könnte bei tödlicher Krankheit helfen

Forschende des Inselspitals und der Uni Bern entdeckten das Potenzial eines altbewährten Medikaments gegen die seltene Niemann-Pick Typ C Krankheit.

image

Polymedikation: Grosse Unterschiede zwischen den Heimen

Rund 50’000 Menschen erhalten in den Schweizer Pflegeheimen mehr als 9 Wirkstoffe pro Woche.

image

Neuer Lonza-Chef kommt vom kleinen Hersteller Siegfried

Der neue Chef von Lonza heisst Wolfgang Wienand. Er löst den Interims-Chef Albert Baehny ab.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.