Antreten zum Englischtest

Wer in Grossbritannien in der Pflege oder als Hebamme arbeiten will, muss einen Sprachtest absolvieren. Dies gilt neu für Arbeitskräfte von in- und ausserhalb der EU.

, 19. Januar 2016, 11:29
image
  • pflege
  • hebammen
  • arbeitswelt
Missverständnisse wegen mangelnder Sprachkenntnisse kommen häufig vor und sind meist nichtig. In Spitälern aber können sie tödlich enden. Grossbritannien will das Risiko nun weiter senken.  
Pflegefachleute und Hebammen, die sich in Grossbritannien auf eine Stelle bewerben, müssen künftig ihre Englischkenntnisse in einem Test unter Beweis stellen. Bislang waren EU-Bürger davon ausgenommen; neu gilt die Regel für EU- und Nicht-EU-Bürger. 
Dies legte die Berufsvereinigung Nursing and Midwifery Council (NMC) fest, welche die Standesregeln aufstellt. Gemäss NMC-Chefin Jackie Smith müssen die Arbeitskräfte beweisen, dass sie «wirkungsvoll auf einem hohen Niveau in Englisch kommunizieren können». Diese Fähigkeit sei zentral für die Patientensicherheit und entspreche dem Berufskodex. 

Die Briten setzen weiter auf ausländisches Pflegepersonal

Die Tests umfassen Hören, Lesen, Schreiben und fliessend Sprechen. Auch Beschäftigte, die bereits in England arbeiten und denen mangelnde Sprachkenntnisse vorgeworfen werden, können zum Sprachbüffeln verknurrt werden. 
Die NMC hat über 690'000 Mitglieder. Davon stammen 66'000 aus Nicht-EU-Ländern und 33'000 aus EU-Ländern. Ziel ist es, weiterhin ausländische Pflegefachleute zu rekrutieren. Das Land ist auf die ausländischen Fachkräfte angewiesen.

Ärzte müssen bereits zum Englischtest

Damit gilt nun für Pflegepersonal und Hebammen die gleiche Regelung wie für Ärzte. Der Englischtest für Mediziner war vor Jahren zur Erhöhung der Patientensicherheit eingeführt worden. 
Dies nach einem Fall, der hohe Wellen warf. Wozu mangelnde Sprachkenntnisse führen können, zeigte ein Fehler eines deutschen Arztes, der im Jahr 2008 einem Patienten eine tödliche Dosis Schmerzmittel verabreichte. Als EU-Bürger konnte der Arzt damals ohne Sprachtest die Stelle antreten. Dies wäre heute nicht mehr möglich. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Das ist der neue Chef-Anästhesist am Kantonsspital Baselland

Der Verwaltungsrat hat Lukas Kreienbühl zum neuen Chefarzt Anästhesie und Intensivmedizin gewählt. Er löst Lukas Fischler ab.

image

Psychiatrie-Klinik schreibt 17 neue Stellen aus

17 neue Pflegestellen und eine anonyme Meldemöglichkeit fürs Personal: Das sind Sofortmassnahmen bei den Psychiatrischen Diensten in Bern.

image

Langfristig suchen die meisten Pflegekräfte noch eine Festanstellung

Fachkräfte im Pflegebereich in der Schweiz wollen zwar erst einmal testen, ob es ihnen beim neuen Arbeitgeber gefällt. Trotzdem wollen sie langfristig in einem Team integriert sein.

image

Hirslanden Klinik, St. Anna Luzern: optimale Bedingungen für berufstätige Mütter und Väter

Für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf wird an der Hirslanden Klink St. Anna Luzern viel getan. Für Andrea Joller, Pflegefachfrau und Expertin Notfallpflege, stand deshalb nach der Geburt ihres ersten Kindes fest, dass sie mit einem reduzierten Pensum an ihren Arbeitsplatz zurückkehren wird.

image

Auszeichnung für Sophie Ley und Yvonne Ribi

Das Führungsteam des Schweizer Berufsverbands der Pflegefachfrauen und Pflegefachmänner (SBK) wird für sein Engagement für die Pflege international geehrt.

image

Diese beiden Solothurner bauen die neue Abteilung Plastische Chirurgie auf

Die Solothurner Spitäler AG baut ein eigenes Angebot im Bereich der Plastischen Chirurgie auf. Die Leitung übernehmen Claudia Pia Fischlin und Christian Tschumi.

Vom gleichen Autor

image

Pflege: Zu wenig Zeit für Patienten, zu viele Überstunden

Eine Umfrage des Pflegeberufsverbands SBK legt Schwachpunkte im Pflegealltag offen, die auch Risiken für die Patientensicherheit bergen.

image

Spital Frutigen: Personeller Aderlass in der Gynäkologie

Gleich zwei leitende Gynäkologen verlassen nach kurzer Zeit das Spital.

image

Spitalfinanzierung erhält gute Noten

Der Bundesrat zieht eine positive Bilanz der neuen Spitalfinanzierung. «Ein paar Schwachstellen» hat er dennoch ausgemacht.