Antikörpernachweis: Testhersteller bestimmen Grenzwerte

Labore messen mit unterschiedlichen Testsystmen, die wiederum unterschiedliche Referenzbereiche aufweisen. Medinside hat bei drei Laboren und einer Apotheke nachgehakt.

, 26. November 2021, 06:15
image
Medienberichten zufolge sind Antikörpertests stark gefragt; seit dem 16. November erhalten Personen mit positivem Antikörperbluttest ein Covid-Zertifikat. Dieses ist drei Monate und nur in der Schweiz gültig. 
Wie Medinside vor rund zwei Wochen berichtet hat, gibt das Bundesamt für Gesundheit (BAG) nicht konkret vor, an welche Antikörper-Grenzwerte sich die spezialisierten Labore halten sollen. Das BAG legte den Laboren jedoch nahe, dass den Empfehlungen der Schweizerischen Gesellschaft für Mikrobiologie (SGM) und der Coordination Commission of Clinical Microbiology (CCCM) gefolgt werden solle. Wie drei Labore auf Anfrage bestätigen, wurden ihnen diese Empfehlungen zugänglich gemacht.

Welche Richtlinien gelten?

Welche Grenzwerte legen die Labore nun fest, um Antikörper gegen Sars-CoV-2 nachweisen zu können? Das wollte die Redaktion von der Medics Labor AG (Bern), der Labor Team W AG (Goldach SG) und der Synlab Suisse SA wissen.
«Der Grenzwert in unserem Labor ergibt sich aus dem verwendeten Testsystem», schreibt Susanne Zwiker, die Kommunikationsverantwortliche von Labor Team W. Labore würden mit unterschiedlichen Testsystemen messen, die wiederum unterschiedliche Referenzbereiche aufweisen würden. Deshalb könnten Antikörper-Grenzwerte nicht einheitlich festgelegt werden, erläutert Zwiker.
Die SGM empfehle jedoch, wann ein Antikörpertest, bezogen auf das individuelle Testsystem, als positiv gelten soll. «In der SGM-Empfehlung geht es nicht um einen generellen, für alle Testsysteme anwendbaren Cut-off-Wert für die Beurteilung von Sars-CoV-2-Antikörpertests, sondern um die technische Interpretation der Werte eines individuellen Testsystems», schreibt die Kommunikationsverantwortliche von Labor Team W. 
In den Empfehlungen der SGM und der CCCM ist denn auch Folgendes zu lesen: Schwellenwert für positive Serologie: Wir empfehlen, den Cut-off-Wert des Herstellers für die Positivität zu verwenden und die dreifache Standardabweichung der technischen Replikate (...). 

Immer noch Gegenstand aktueller Forschung

Auch bei Synlab und bei Medics Labor ist man sich einig: Es gilt der Grenzwert des Testherstellers. Pedro Medina Escobar, Abteilungsleiter der Hämatologie bei Medics Labor, führt aus: «In unserem Labor kommt der Referenzwert des Testherstellers zum Einsatz, d.h. sobald ein Resultat positiv ist ( >1.0 BAU/ml) wird ein Zertifikat ausgestellt.»
Escobar ist der Ansicht, dass die Antikörper-Grenzwerte aufgrund der mangelhaften Datenlage nicht einheitlich festgelegt werden. Dabei gäbe es doch Erfahrungsgrenzwerte – vor allem aus Unispitälern, merkt er an.
Zur Erinnerung: Das BAG teilte vor rund zwei Wochen auf Anfrage mit, dass es Gegenstand aktueller Forschung sei, ein quantitatives Antikörper-Schutzkorrelat (Antikörper-Titer) zu ermitteln; bisher gäbe es international keine Festlegung.

So viel kostet ein Antikörpertest

Die Kosten für die Blutentnahme, die Labordiagnostik und für den Bericht belaufen sich bei den drei gennanten Laboren auf 49 bis 55 Franken; die Kosten werden nicht vom Bund übernommen, müssen also selbst getragen werden.
Wer den Antikörpertest in einer Apotheke machen lässt, muss Recherchen zufolge mit deutlich höheren Kosten rechnen. In der Passage Apotheke in Frauenfeld etwa kostet ein kapillärer Antikörpertest 96 Franken. «Unser Preis deckt die Kosten für den externen Laborauftrag und unseren Dienstleistungsaufwand fürs Personal und für die Infrastruktur. Er ist diesbezüglich fair und entspricht dem Marktwert», findet Stefan Ullmann, eidgenössisch diplomierter Apotheker und Geschäftsführer der Passage Apotheke AG. 

Andrang sei gross

Sind die Antikörpertests wirklich so gefragt, wie viele Medien berichten? «Ja, die Nachfrage ist sehr gross, wir haben mehrere hundert Anfragen pro Tag», antwortet Escobar von Medics Labor in Bern. Auch Synlab und das Labor Team W erhalten viele Anfragen von Personen, die ihr Blut auf neutralisierende Antikörper untersuchen möchten.
Auch der Geschäftsführer von der Passage Apotheke AG schreibt: «Seit dem 16. November haben wir täglich rund 70 Blutentnahmen ohne Voranmeldung durchgeführt.» Die Passage Apotheke würde diese Dienstleistung aber leider unterbrechen müssen, da der Lieferant aufgrund der schweizweit hohen Nachfrage die entsprechenden Blutentnahmeröhrchen wohl erst in der kommenden Woche wieder liefern könne. 
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

MiGeL: BAG erwartet keine Finanzierungslücken

Gemäss dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) kann die Erweiterung der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) fristgerecht auf den 1. Oktober 2022 umgesetzt werden. Finanzierungslücken seien nicht zu erwarten.

image

Covid: Künstliche Intelligenz soll Mutanten erfassen

ETH-Forschende haben eine neue Methode entwickelt. Diese soll Antikörpertherapien und Impfstoffe hervor bringen, die gegen zukünftige Virusvarianten wirksam sind.

image

So viele potenzielle Lebensjahre gingen durch Corona verloren

Die Krankheit Covid-19 war 2020 die dritthäufigste Todesursache in der Schweiz. Dies geht aus der aktuellen Todesursachenstatistik hervor.

image

Covid19: St.Galler Forscher finden Ursache für Atemprobleme

Wissenschaftler um das Kantonsspital St.Gallen (KSSG) lösen das Rätsel um die Atemnot bei Covid-Patienten. Im Zentrum stehen Immunglobuline und Surfactant-Proteine.

Vom gleichen Autor

image

«Ich brauchte nach der Pause mindestens drei Jahre»

Daniela Fürer arbeitete rund eineinhalb Jahre als Intensivpflegefachfrau, dann wurde sie Mutter und machte eine lange Pause – bis zum Wiedereinstieg.

image

Quereinstieg Pflege: Hunger auf beruflichen Neubeginn

Der Rucksack von Annette Gallmann und Peter Kienzle ist gefüllt mit allerhand Arbeits- und Lebenserfahrung. Die 47-jährige Gastronomin und der 52-jährige Art Director machen die Ausbildung HF Pflege.

image

Hat das Stethoskop auf Arztfotos seine Berechtigung?

Ärztinnen und Ärzte werden fast immer mit einem Stethoskop um den Hals abgelichtet. Braucht’s das? Und: Ist das medizinische Diagnoseinstrument überhaupt noch zeitgemäss?