Corona-Schnelltests als Pandemie-Verstärker

Ein Berner Forschungsteam hat erstmals Corona-Antigen-Schnelltests direkt mit PCR-Tests verglichen. Nur zwei von drei Ansteckungen werden erkannt.

, 26. August 2021, 08:13
image
  • forschung
  • insel gruppe
  • coronavirus
  • universität bern
  • pcr
Antigen-Schnelltests zeigten insgesamt nur zwei von drei Sars-Cov-2 Infektionen an, bei Personen ohne Symptome sogar nicht einmal die Hälfte. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsteam des Inselspitals, Universitätsspital Bern und der Universität Bern.
Konkret fand der PCR-Test 141 infizierte Personen (9.6 Prozent) in der Stichprobe von 1 465 Tests. Der Antigen-Schnelltest dagegen fand lediglich 95 Infektionen (6.4 Prozent). Das heisst, von drei PCR-positiven Personen wurden nur zwei mit dem Antigen-Schnelltest identifiziert. 

Erhebliche Abweichung von Herstellerangaben

Noch deutlicher war der Fehler bei symptomfreien Personen: Hier konnten lediglich 44 Prozent der PCR-positiven Personen ermittelt werden. Die Resultate der Studie weichen damit erheblich von den Herstellerangaben ab, schreiben die Forscher um Sabrina Jegerlehner vom Inselspital. Diese Abweichung der Sensitivität habe das Forscherteam überrascht.
Die Studie zeigt, dass Antigen-Schnelltests nur bedingt geeignet sind, um eine Sars-Cov-2 Infektion zuverlässig auszuschliessen. Aktuell werden in der Schweiz geschätzte 130 000 Schnelltests pro Woche durchgeführt. Bei etwa 18 Prozent positiven Resultaten werden 23 400 korrekt als positiv identifiziert, aber 12 400 Personen verpasst.

Antigentests: Risiko, die Pandemie zu verstärken

Diese 12 400 Personen fühlen sich sicher, da sie ja negativ getestet sind, und besuchen Familienfeiern, Konzerte und Fussballspiele, wie Studienleiter Michael Nagler vom Inselspital Bern erklärt. «Potentiell besteht somit das Risiko, dass Antigentests die Pandemie verstärken anstatt sie zu bremsen».
Die Berner Studie wendete sehr strenge Massstäbe an: Die Entnahme wurde von Fachleuten am Inselspital durchgeführt, die eine spezielle Ausbildung in der Handhabung der Tests hatten. Als Antigen-Schnelltest wurde das Produkt von Roche/SD mit bekannt guter Qualität verwendet. Aus mikrobiologisch-infektiologischer Sicht liess sich zudem feststellen, dass Antigen-Tests bei hoher Viruslast besser funktionieren als bei tiefer Viruslast.
S. Jegerlehner, F. Suter-Riniker et al.: «Diagnostic accuracy of a SARS-CoV-2 rapid antigen test in real-life clinical settings», in: «International Journal of Infectious Diseases», Aug. 2021
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Deutsche Forscher testen zwei neuartige Covid-Impfstoffe

In Deutschland führen Forschende zwei Impf-Studien durch. Auf die Sicherheit und Wirksamkeit getestet wird etwa ein Impfstoff zum Inhalieren basierend auf einem Pockenvirus.

image

Krebstherapie: St. Galler Forscher erzielt Durchbruch

Lukas Flatz hat gemeinsam mit seinem internationalen Team eine neue, bedeutende Methode entwickelt, um Krebsantigene bei Immuntherapie-Patienten zu erkennen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

VR-Präsident wehrt sich gegen Vorwürfe

Bernhard Pulver, VR-Präsident der Insel-Gruppe, nimmt in der aktuellen Ausgabe der Jungfrau-Zeitung Stellung zu happigen Vorwürfen an die Adresse der Spitalführung unter Uwe E. Jocham.

image

Covid-Impfung: Neue Empfehlung für das Gesundheitspersonal

Eine Auffrischimpfung bietet gemäss BAG dem Gesundheitspersonal einen gewissen kurzzeitigen Schutz vor Infektion mit Erkrankung. Zudem könne eine erneute Impfung Arbeitsausfälle reduzieren.

image

Drei Unispitäler nehmen schwer kranke Ukrainer auf

Die ersten fünf schwerkranken Menschen aus der Ukraine dürfen sich in der Schweiz behandeln lassen – nach einem aufwändigen Aufnahmeverfahren.

Vom gleichen Autor

image

Insel Gruppe: Chefarzt Stephan Jakob gibt Leitung weiter

Joerg C. Schefold übernimmt die Klinikleitung der Intensivmedizin am Berner Inselspital. Er folgt auf Stephan Jakob, der in Pension gehen wird.

image

Ärzte greifen während Arbeit zu Alkohol und Drogen

Da die Belastung im Gesundheitswesen hoch ist, erscheinen offenbar Ärzte sogar betrunken oder high zur Arbeit. Dies zumindest geht aus einer Umfrage aus den USA hervor.

image

Ist Mikroplastik im Blut eine Gefahr für die Gesundheit?

Die Basler Nationalrätin Sarah Wyss will wissen, welchen Einfluss Mikroplastik auf die menschliche Gesundheit hat. Hier die offizielle Antwort des Bundesrates.