Corona-Schnelltests als Pandemie-Verstärker

Ein Berner Forschungsteam hat erstmals Corona-Antigen-Schnelltests direkt mit PCR-Tests verglichen. Nur zwei von drei Ansteckungen werden erkannt.

, 26. August 2021, 08:13
image
  • forschung
  • insel gruppe
  • coronavirus
  • universität bern
  • pcr
Antigen-Schnelltests zeigten insgesamt nur zwei von drei Sars-Cov-2 Infektionen an, bei Personen ohne Symptome sogar nicht einmal die Hälfte. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsteam des Inselspitals, Universitätsspital Bern und der Universität Bern.
Konkret fand der PCR-Test 141 infizierte Personen (9.6 Prozent) in der Stichprobe von 1 465 Tests. Der Antigen-Schnelltest dagegen fand lediglich 95 Infektionen (6.4 Prozent). Das heisst, von drei PCR-positiven Personen wurden nur zwei mit dem Antigen-Schnelltest identifiziert. 

Erhebliche Abweichung von Herstellerangaben

Noch deutlicher war der Fehler bei symptomfreien Personen: Hier konnten lediglich 44 Prozent der PCR-positiven Personen ermittelt werden. Die Resultate der Studie weichen damit erheblich von den Herstellerangaben ab, schreiben die Forscher um Sabrina Jegerlehner vom Inselspital. Diese Abweichung der Sensitivität habe das Forscherteam überrascht.
Die Studie zeigt, dass Antigen-Schnelltests nur bedingt geeignet sind, um eine Sars-Cov-2 Infektion zuverlässig auszuschliessen. Aktuell werden in der Schweiz geschätzte 130 000 Schnelltests pro Woche durchgeführt. Bei etwa 18 Prozent positiven Resultaten werden 23 400 korrekt als positiv identifiziert, aber 12 400 Personen verpasst.

Antigentests: Risiko, die Pandemie zu verstärken

Diese 12 400 Personen fühlen sich sicher, da sie ja negativ getestet sind, und besuchen Familienfeiern, Konzerte und Fussballspiele, wie Studienleiter Michael Nagler vom Inselspital Bern erklärt. «Potentiell besteht somit das Risiko, dass Antigentests die Pandemie verstärken anstatt sie zu bremsen».
Die Berner Studie wendete sehr strenge Massstäbe an: Die Entnahme wurde von Fachleuten am Inselspital durchgeführt, die eine spezielle Ausbildung in der Handhabung der Tests hatten. Als Antigen-Schnelltest wurde das Produkt von Roche/SD mit bekannt guter Qualität verwendet. Aus mikrobiologisch-infektiologischer Sicht liess sich zudem feststellen, dass Antigen-Tests bei hoher Viruslast besser funktionieren als bei tiefer Viruslast.
S. Jegerlehner, F. Suter-Riniker et al.: «Diagnostic accuracy of a SARS-CoV-2 rapid antigen test in real-life clinical settings», in: «International Journal of Infectious Diseases», Aug. 2021
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Diversität: Insel Gruppe lanciert «LGBTIQ+»-Netzwerk

Vielfalt und Inklusion wird bei vielen Unternehmen gross geschrieben. Die Berner Spitalgruppe hat nun ein Insel-internes Netzwerk für alle sexuellen Orientierungen gegründet.

image

Ist Ender Diagnostics nun am Ende?

Ein Berner Corona-Test-Anbieter will 51 von 89 Angestellten entlassen. Die letzte Hoffnung – Tests bei China-Reisenden – ist geplatzt.

image

In der Berner Gefässchirurgie kommt es zu einem Handschlag

Die Insel Gruppe und die Spital STS AG wollen in der operativen Gefässmedizin zusammenarbeiten. Damit sollen komplexe Fälle im universitären Zentrum beschleunigt werden.

image

Insel-Gruppe machte deutlich höhere Verluste

Weil die Insel Geld aufnehmen will, hat sie ihr Halbjahresergebnis veröffentlicht: Dieses sieht schlecht aus.

image

Steigt die Sterblichkeitsrate bei zu hoher Bettenauslastung im Spital?

Dieser Frage ging die Universität Basel Basel nach. Die Ergebnisse, die in einer Fachzeitschrift publiziert wurden, liefern eine neue Perspektive.

image

Patienten fühlen sich wohler, wenn sich Ärzte kennen

Wie gut ein Hausarzt mit seinen Kollegen vernetzt ist, kann die wahrgenommene Qualität einer Behandlung beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie.

Vom gleichen Autor

image

Berner Arzt hat Aufklärungspflicht doch nicht verletzt

Im Fall einer Nasen-OP mit Komplikationen verneint das Bundesgericht eine Pflichtverletzung eines Berner HNO-Arztes. Die Vorinstanzen haben noch anders entschieden.

image

Warum hunderte Pflegekräfte derzeit «Rücktrittsschreiben» verfassen

Eigentlich möchten viele Pflegefachpersonen ihrem Beruf gar nicht den Rücken kehren. Doch das System zwingt sie dazu, wie eine aktuelle Kampagne in den USA exemplarisch zeigt.

image

Ärzte erhalten von Ärzten eine Sonderbehandlung

Ärzte als Patienten kriegen bestimmte Privilegien, die andere Patienten oder Patientinnen nicht erhalten würden. Dies sagt die grosse Mehrheit der in einer Studie befragten Ärzte.