Andreas Heisler darf nicht mehr als Arzt praktizieren

Der Kantonsarzt hat dem coronaskeptischen Mediziner aus Luzern die Berufserlaubnis und die Praxisbewilligung entzogen. Andreas Heisler wehrt sich dagegen.

, 2. März 2021 um 10:34
image
Andreas Heisler, der immer wieder öffentlich die Corona-Massnahmen des Bundes kritisierte, ist es nicht mehr gestattet, im Kanton Luzern als Arzt tätig zu sein. Der Grund: Eine «schwerwiegende Verletzung der Berufspflichten», wie verschiedene Medien berichten. 
Der sofortige Entzug der Bewilligung sei «vorsorglich», heisst es. Heisler wird von den Behörden zu einer Stellungnahme aufgefordert. Zusätzlich ist ein aufsichtsrechtliches Verfahren gegen den Arzt aus Ebikon eröffnet worden.

Gegen Corona-Massnahmen gestellt

Ihm wird vorgeworfen, bei Behandlungen in seiner Praxis keinen Mund-Nasen-Schutz getragen zu haben. Ausserdem stelle er Masken-Dispense aus, ohne die Patienten zu sehen. Als Beilage wurden im Schreiben Kopien aus Zeitungsartikeln hinzugefügt. 
Im Brief der kantonalen Behörde kommt auch noch der Vorwurf einer «Schreckung der Bevölkerung» dazu. Mit seinen «unbelegten Aussagen bezüglich der Covid-19-Impfung» habe er die Bevölkerung «unbegründeterweise verängstigt», ist im Schreiben des Kantonsarztes weiter zu lesen.

Demonstration gegen Behörden-Entscheid

Andreas Heisler hat bereits angekündigt, sich gegen den Entzug der Bewilligung vor Gericht zu wehren. Dieses «Berufsverbot» sei für ihn ein «Angriff auf die Meinungsfreiheit», sagt der Arzt der Zeitung «Die Ostschweiz». Dabei sei auch die Verhältnismässigkeit verloren gegangen.
Am Montagabend sind laut verschiedenen Medienberichten rund 350 Personen in der Luzerner Innenstadt auf die Strasse gegangen, um gegen den Entscheid zu demonstrieren. Die Polizei liess die friedliche Kundgebung laufen. 
  • praxis
  • andreas heisler
  • ärzte
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Kantonsspital Glarus verliert GL-Mitglied

Thomas Kühnis, Chef der Finanzen, Informatik und Betriebe, verlässt nach neun Jahren die Geschäftsleitung des Kantonsspitals Glarus.

image

Neue Ärzte-Tarife auf dem Weg zur Genehmigung

Die Tarifpartner beantragen wie geplant die Genehmigung eines Tarifsystems aus ambulanten Pauschalen und Tardoc.

image

Schatten über dem Verkauf des Spitals Flawil

Wurden beim Verkauf des Spitals Flawil die Vertragspartner getäuscht? Mehrere Kantonsparlamentarier verlangen Antworten von der St.Galler Regierung.