Medinside-Umfrage: An jedem fünften Arbeitsplatz fehlt Schutzmaterial

75 Prozent des Gesundheitspersonal ist an ihrem Arbeitsplatz dem Coronavirus stark ausgesetzt. Dies zeigen die Resultate der Medinside-Umfrage.

, 20. März 2020 um 08:26
image
Einer Mehrheit der Angestellten im Gesundheitswesen hat Angst vor dem Coronavirus. Dies zeigt die Auswertung der diese Woche durchgeführten Medinside-Umfrage. 60 Prozent sagen, dass ihnen das Virus Angst mache. Was sich aber auch zeigt: Nur rund 15 Prozent des Gesundheitspersonals hat grosse Angst. Doch kalt lässt das Virus aber kaum jemanden: Weniger als 10 Prozent sagen, dass ihnen das Virus «gar nicht Angst» mache.
image
| Medinside

Virus verändert Arbeitsalltag

Die Arbeit der Befragten wird vom Virus geprägt. Nur rund 4 Prozent der knapp 300 Befragten sagen in der nicht repräsentativen Umfrage, dass die Pandemie ihren Alltag nicht verändert oder verändern wird. Obwohl die Fallzahlen noch stark ansteigen dürften, sagen derweil bereits rund 46 Prozent, dass sich ihr Arbeitsalltag bereits stark verändert habe. Und weitere 50 Prozent der Befragten rechnen mit bevorstehenden Veränderungen.
image
| Medinside
Nur 25 Prozent der Befragten sagen, dass sie an ihrem Arbeitsplatz im Bezug auf das Virus nicht speziell exponiert seien. Fast ein Drittel sagt derweil, dass sie «massiv exponiert» seien.
image
| Medinside

Schutzmaterialien sind häufig knapp - oder fehlen ganz

Gleichzeitig zeigen die Rückmeldungen, dass die Reserven an Schutzmaterialien vielerorts knapp sind. Ingesamt haben rund 20 Prozent der Personen gesagt, dass an ihrem Arbeitsplatz nicht oder nicht immer genügend Schutzmaterialien vorhanden sind. Weitere rund 40 Prozent sagen, dass diese bei ihnen knapp seien.
image
| Medinside

Gutes Krisenmanagement der Arbeitgeber

Gleichwohl kommen die Arbeitgeber in der Krise - bis jetzt - ganz gut weg. Fast die Hälfte sagt, dass ihr Arbeitgeber «in Bezug auf Arbeitnehmendenschutz, Kommunikation, Vorgehen richtig agiert». Ein weiteres Drittel findet, dass ihr Arbeitgeber dies «meistens gut» mache. Gar nicht zufrieden mit dem Krisenmanagement der Arbeitgeber sind nur rund 4 Prozent.
image
| Medinside
Wo arbeiten die Befragten Personen? Die Auswertung zeigt, das rund zwei Drittel der Befragten im Spital arbeiten - und rund jede achte Person in einer Praxis.
image
| Medinside
Wie ist die Situation an Ihrem Arbeitsplatz? Schreiben Sie einen Kommentar - oder ein Mail an info@medinside.ch
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Schaffhausen: Minus 9,7 Millionen

Auch die Spitäler Schaffhausen schreiben rote Zahlen, vorab wegen ausserordentlicher Abschreibungen.

image

Kantonsspital St. Gallen hat neuen Finanzchef

Bülach, Aarau und jetzt das Kantonsspital St. Gallen. Das sind die Stationen von Martin Banaszak.

image

Oberengadin: Kredit ist «überlebenswichtig»

Die Trägergemeinden des Spitals Samedan sind sich einig: Das Oberengadin braucht eine «qualitativ hochstehende Gesundheitsversorgung».

image

Basel: Adullam-Stiftung engagiert Jörg Leuppi

Der CMO des Kantonsspitals Baselland wird Stiftungsrat bei der Organisation für Altersmedizin.

image

USZ macht Verlust von 49 Millionen Franken

Verantwortlich dafür sind unter anderem inflations- und lohnbedingte Kosten. Zudem mussten Betten gesperrt werden.

image

Auch das KSW schreibt tiefrote Zahlen

Hier betrug das Minus im vergangenen Jahr 49,5 Millionen Franken.

Vom gleichen Autor

image

Covid-19 ist auch für das DRG-System eine Herausforderung

Die Fallpauschalen wurden für die Vergütung von Covid-19-Behandlungen adaptiert. Dieses Fazit zieht der Direktor eines Unispitals.

image

Ein Vogel verzögert Unispital-Neubau

Ein vom Aussterben bedrohter Wanderfalke nistet im künftigen Zürcher Kispi. Auch sonst sieht sich das Spital als Bauherrin mit speziellen Herausforderungen konfrontiert.

image

Preisdeckel für lukrative Spitalbehandlungen?

Das DRG-Modell setzt Fehlanreize, die zu Mengenausweitungen führen. Der Bund will deshalb eine gedeckelte Grundpauschale - für den Direktor des Unispitals Basel ist das der völlig falsche Weg.