An diese Ärzte floss am meisten Pharma-Geld

Auch im Jahr 2017 liess die Pharmaindustrie Millionen Franken für Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen in der Schweiz springen. Hier die Zahlen.

, 11. April 2019 um 05:00
image
  • spital
  • pharma
  • ärzte
  • medikamente
Spenden, Spesen, Sponsoring oder Honorare: Jedes Jahr zahlen Pharmafirmen deutlich über 100 Millionen Franken an Ärzte, Organisationen und Spitäler. 
Firmen, die den Pharma-Kooperations-Kodex (PKK) von Scienceindustries unterzeichnet haben, liessen im Jahr 2017 162,6 Millionen Franken springen. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung der «Handelszeitung», durchgeführt mit dem Ringier Axel Springer Research Network. 

60 Millionen für Forschung

Die Zuwendungen der Industrie sind damit erneut gestiegen gegenüber dem Vorjahr, und zwar um 8,2 Millionen. Mehr als die Hälfte der Gelder gingen an Verbände, Unikliniken und andere Organisationen. Rund 60 Millionen flossen in Forschung und über 12 Millionen an Ärzte und andere Gesundheitsfachleute. 
Grösste Empfängerin ist mit Abstand mit mehr als 10 Millionen Franken die europäische Onkologenvereinigung Esmo. Sie hat ihren Sitz in Lugano.
image
Das sind die wichtigsten Empfänger | Quelle: «Handelszeitung»

Fast 100'000 Franken für Krebsforscher

Spitzenbezüger bei den Ärzten ist mit fast 100'000 Franken Rolf A. Stahel, leitender Arzt in der Klinik für Onkologie am Universitätsspital Zürich (USZ). Der Lungenkrebsspezialist und Leiter des Comprehensive Cancer Centers (CCCZ) am Unispital ist ­Esmo-Präsident und bei der Stiftung für angewandte Krebsforschung. Er bekam im Jahr 2017 über 98'900 Franken von Firmen wie Bayer, Roche oder AstraZeneca, deklariert als Honorare.
image
An diese Ärzte floss am meisten Geld | Quelle: «Handelszeitung»
Stahel hat die geldwerten Leistungen, die er erhalten hat, freiwillig deklariert. Denn gut ein Viertel der Ärzte verweigert die Freigabe der Daten. Und auch rund 60 Pharma-Firmen verzichten noch, den Kodex von Scienceindustries zu befolgen.

Risiken für Interessenskonflikte

Der Pharmariese Novartis hingegen schliesst keine Kooperationsverträge mehr mit Ärzten ab, die sich weigern, dass ihre Daten offen gelegt werden. Hintergrund sind mehrere grosse Rechtsfälle in den USA.
Zuwendungen an Ärzte sind heikel. Einerseits benötigen die Ärzte die Unterstützung der Pharmaindustrie. Ein Grund ist zum Beispiel, um an neuen medizinischen Entwicklungen teilzunehmen und diese auch zu gestalten. Anderseits birgt die Zusammenarbeit auch Risiken für Interessenskonflikte und Abhängigkeiten. Doch die Zusammenarbeit ist gleichzeitig klaren Richtlinien und Gesetze unterworfen. 

Suchen Sie Ihren Arzt oder eine Organisation

In dieser Datenbank finden Sie Ärzte, Spitäler und Organisation, welche einer Publikation zugestimmt haben. Sie können nach Name, Ort, Strasse oder Postleitzahl suchen.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

USB: Rechtsstreit abgewendet, 300 Millionen bewilligt

Über ein Millionen-Darlehen ans Unispital war ein Streit zwischen dem Kanton und den Basler Privatspitälern entflammt.

image

Das Spital Uster kehrt in die Gewinnzone zurück

Eine Fusion mit dem angeschlagenen Nachbarspital Wetzikon stehe nun nicht mehr zur Diskussion.

image

Auch Roche meldet Erfolg mit «Abnehm-Spritze»

Der Wirkstoff CT-388 zeigt in einer ersten Studie eine raschere Wirkung als ähnliche Produkte – und einen starken Einfluss auf die Blutzucker-Regulation.

image

Neue Direktorin für das Spital Nidwalden

Ursina Pajarola ist ab Oktober die Direktorin des Spitals Nidwalden. Sie leitet derzeit noch eine Altersresidenz.

image

Deshalb bauten die Stararchitekten das neue Kispi

Seid ihr noch bei Trost, fragte sich ein SVP-Politiker beim Anblick des neuen Kinderspitals Zürich. Es gibt aber Gründe für den exklusiven Bau.

image

Sogar das Spital Schwyz schreibt nun rote Zahlen

Es ist das erste Mal seit acht Jahren: Das bisher rentable Spital Schwyz hat 2023 Verlust gemacht.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.