Schon einmal wütete ein «Wuhan-Virus» in der Schweiz

Die Bevölkerung in der Schweiz und in anderen Teilen der Welt sah sich bereits mit einem Virus konfrontiert, das mit der chinesischen Metropole Wuhan in Verbindung gebracht wurde.

, 7. Mai 2020 um 11:32
image
  • coronavirus
  • ärzte
  • praxis
  • pflege
  • wuhan
«Grippewelle: Jetzt kommt Wuhan», titelten Schweizer Medien im Februar 1998. Damals vor über 20 Jahren kannten die chinesische Metropolregion Wuhan nur wenige Leute. Das hat sich seit dem neuen Coronoavirus schlagartig geändert: Mit Wuhan verbinden wir heute «Sars-Cov-2», das nicht nur für Todesopfer sorgt und das Gesundheitswesen herausfordert, sondern auch die ganze Welt in einen Dornröschenschlaf versetzt.
Was viele nicht wissen: Ein Virus aus Wuhan war bereits einmal in der Schweiz aktiv gewesen. Und zwar ein Influenzavirus in der Wintersaison 1997/1998, das den Namen der Stadt in China im Namen trug. Das hat allerdings damit zu tun, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Daten von im Labor nachgewiesenen Influenzaviren sammelt. Taucht eine neues Virus erstmals auf, erhält das Virus den Ortsnamen, wo es zum ersten Mal isoliert werden konnte. In diesem Fall war es ausgerechnet: Wuhan. 
image
Schlagzeile in den Medien am 16. Februar 1998 (Screenshot «Blick»)

Über 700 Grippetote in der Schweiz

Die «Wuhan-Grippe» hatte sich im Jahr 1997 ab Mitte Dezember von Frankreich auf die Schweiz ausgebreitet. Und gleichzeitig wütete auch die «Sydney-Grippe», die offenbar gewisse Kreuzreaktionen mit dem Virus A-Stamm «Wuhan/359/95» zeigte. Insgesamt verstarben 1997 und 1998 in der Schweiz gemäss offizieller Todesstatistik über 700 Menschen an Grippe als «Todesursache», hauptsächlich über 85-Jährige.
So forderte der Grippestamm «Sydney» laut Medienberichten in einem einzigen Altersheim in Zürich innerhalb von weniger als zwei Wochen etwa 30 Tote. Und das «Wuhan»-Virus alleine hatte Neuseeland 1996 mit voller Wucht überrollt und sorgte für eine der schwersten Grippeepidemien seit Jahrzehnten.

Nicht nur ältere Menschen sterben an Grippe

Wie viele Menschen Jahr für Jahr an den Folgen einer Grippe genau sterben, ist nicht ganz klar. Schätzungen in der Schweiz reichen von mehreren hundert bis zu über 1'000 Todesfällen, je nach Epidemiestärke. Meistens sind wie bei Covid-19 geschwächte und auf Infektionen anfällige Personen betroffen. 
Dies sind vor allem ältere, hochbetagte Menschen oder Patienten mit Vorerkrankungen. Trotzdem kann die Grippe auch junge und jüngere Personen mit schweren oder sogar tödlichen Verläufen treffen. So verstarben in der Schweiz zwischen 2015 und 2017 laut Zahlen des Bundes mindestens fünf Menschen unter 45 Jahren an einer Grippe als offizielle Todesursache.  
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

BFS-Statistik: Private Spitex-Anbieter boomen

Die Pflegeleistungen der 'Privaten' kosten 37 Prozent weniger als bei öffentlichen Anbietern. Allerdings verrechnen sie 2,5-mal mehr Pflegestunden.

image

Die nächste Stufe: Behandlung per WhatsApp?

Die Lausanner Telemedizin-Firma Soignez-Moi testet einen neuen Kanal für den Arzt-Patienten-Kontakt.

image

Pflege: So gross wird die Ausbildungs-Lücke im Kanton Zürich

In den nächsten fünf Jahren dürfte mehr als ein Fünftel des Bedarfs an gut ausgebildeten Pflegefachleuten nicht abgedeckt sein – sagt eine Obsan-Studie.

image

Die Chefärztinnen organisieren sich

Eine neue Vereinigung soll eine wichtige Stimme innerhalb und ausserhalb der Ärzteschaft werden.

image

An der ZHAW erwerben Sie das Knowhow für Schmerzbehandlungen

Um Chronifizierungen bei Schmerzen zu vermeiden, müssen alle Behandelnden gut zusammenarbeiten. Dies vermittelt das Masterstudium «Interprofessionelles Schmerzmanagement» an der ZHAW.

image

Nur noch Festangestellte? Super-Sache!

In Deutschland verzichtete eine Klinikgruppe vollständig auf Personalleasing. Jetzt zog man Bilanz.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.