Sponsored

All-in-One System für hocheffiziente ambulante OPS

«Ambulant vor stationär» als wichtige Entwicklung im Schweizer Gesundheitswesen setzt Konzepte voraus, die sich auch in der OP-technischen Einrichtung widerspiegeln – wie das ZG40 System. Es wurde speziell entwickelt, um eine effiziente Durchführung ambulanter Eingriffe zu gewährleisten.

image
  • ambulant vor stationär
  • operation

Die Verlagerung vom stationären in den ambulanten Bereich findet statt. Das bestätigt eine Evaluation des IDHEAP im Auftrag des BAG. «Allerdings», so heisst es in einer Medienmitteilung des BAG im Mai 2022, «sind die Tarife von ambulanten Eingriffen nur dann kostendeckend, wenn die Leistungserbringer Infrastruktur und Prozesse entsprechend anpassen.»

Kombination aus OP-Tisch und Patiententransportliege

Ein System, auf das bereits diverse Kantonsspitäler und ambulante OP-Zentren schweizweit setzen, ist ZG40 – die Kombination aus vielseitig einsetzbarem OP-Tisch und Patiententransportliege in einem. Als All-in-One Lösung kommt es in allen Phasen der OP zum Einsatz:
  • während der Vorbereitung von Patientinnen und Patienten auf den Eingriff
  • als Transportliege von Personen sitzend oder liegend in den OP-Saal
  • als OP-Tisch mit vielfältigen während der OP
  • als Ruheliege für die Erholungsphase nach dem Eingriff und bei der Nachsorge
image
Grafik © OZG Healthcare

Vielseitigkeit, Kompatibilität, Effizienz

Seine Vielseitigkeit und der hervorragende chirurgische Zugang machen  ZG40  zum idealen OP-Tisch-System für eine Vielzahl von Eingriffen in diversen chirurgischen Bereichen darunter Allgemeinchirurgie, Gynäkologie, Urologie, Endoskopie, Ophthalmologie, Dental- und HNO-Chirurgie, Gefässchirurgie, Knie- und Schulterarthroskopie und viele mehr.
image
ZG40 ist ideal für eine Vielzahl chirurgischer Eingriffe. Bild © OZG Healthcare

ZG40 zeichnet sich durch seine hervorragende Kompatibilität mit bereits vorhandenem OP-Tisch Zubehör aus. Es kann mit einer Vielzahl an Zubehör ausgestattet werden, darunter Armtische, Seiten- und Beckenstützen, Ophthalmik-Kopfstütze oder Spezialzubehör für die Knie- und Schulterarthroskopie wie Schulteraufhängungssystem bzw. eine spezielle Schulterplatte mit Rückenstütze und Kopfhalterung.
Als weitere Vorteile von ZG40 im praktischen Gebrauch: die Manövrierbarkeit und die unkomplizierte Handhabung insbesondere durch die einfache Nutzung der elektrischen Funktionen.

Entlastung des Personals, Sicherheit für Patienten

Wie das BAG ebenfalls im Mai mitteilte, gehe das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) davon aus, «dass eine ambulante Operation in medizinisch indizierten Fällen patientengerechter ist und weniger Ressourcen beansprucht.» Dem trägt das ZG40 System Rechnung. Die Verwendung der kombinierten All-in-One-Lösung verspricht einerseits eine hohe Kosteneffizienz. Da das mehrfache Umbetten von Patientinnen und Patienten während des Aufenthalts wegfällt, fördert der Einsatz von ZG40 aber auch die Effizienz des gesamten Prozesses, trägt zur Entlastung des Personals bei und erhöht die Patientensicherheit.
image
Das System ist schweizweit im Einsatz für ambulante OPs. Bild © OZG Healthcare

Referenz

Auf dem USZ Campus ist das ZG40 System bereits seit 2015 im Einsatz. 2020 wurde die ZG40-Flotte des USZ mit er Eröffnung des ambulanten Gesundheitszentrums USZ Flughafen im neuen Quartier «Circle» am Flughafen Zürich sogar noch erweitert. Pro Tag werden hier insgesamt zwischen 14 und 22 Patientinnen und Patienten in drei Operationssälen ambulant operiert.

Auf der Webseite von OZG Healthcare finden Sie alle Infos zu ZG 40 im Überblick
Vertrieb ZG40 in der Schweiz durch:
OZG Healthcare                                                                                        Mülibodenstrasse 3                                                                                                         
CH-8172 Niederglatt
+41 (0)44 576 02 10                               
info@ozg.ch
www.ozg-healthcare.ch                                                                                                             
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Studie bestätigt: Avos findet statt

Das Institut des Hautes études en administration publique (IDHEAP) bestätigt in einer Evaluation eine Verlagerung von stationären zu ambulanten Eingriffen.

image

Knie-OPs: Ein Hightech-Gerät sorgt für geringere ambulante Kosten

Im Bereich der Kniegelenksendoprothetik kommt ein technisches Verfahren in den Einsatz, das nicht nur präziser und strahlungsärmer ist, sondern auch die ambulanten Kosten senken soll.

image

Mit dieser Voraussetzung operieren Chirurgen am schnellsten

Eine Studie zeigt Ursachen und Auswirkungen von Emotionen zwischen Chirurginnen und Chirurgen im Operationssaal.

image

Wegen grosser Nachfrage: Nidwalden stockt Anbau Süd auf

Das Spital Nidwalden hat Platzprobleme. Dies, weil die Nachfrage im ambulanten Bereich immer grösser wird. Aus diesem Grund wird der Anbau Süd per Ende Jahr für 3,5 Millionen aufgestockt.

image

Genf: Privatkliniken müssen Operationen übernehmen

Die Unispitäler befinden sich wegen Corona-Infektionen seit Anfang Monat im Krisenmodus. Dringende OPs werden aber nicht abgesagt oder verschoben, sondern an Privatkliniken delegiert.

image

«Ambulant vor stationär»: Die Verlagerung findet statt

Das ist das Fazit aus dem zweiten Monitoring, das Obsan im Auftrag des BAG durchgeführt hat. Konkret: Während die stationären Eingriffe abgenommen haben, nehmen ambulante Eingriffe in Spitälern zu.

Vom gleichen Autor

image

Umfassendes Knowhow für Führungskräfte des Gesundheitswesens

Wer als Führungskraft im Gesundheitswesen erfolgreich agieren will, benötigt mehr als nur theoretisches Fachwissen. Daher vermittelt wittlin stauffer, seit 1993 die führende Bildungsexpertin für Kaderpersonen des Gesundheitswesens, vielfältige Praxisinstrumente sowie persönliche Kompetenzen.

image

80 Jahre Kompetenz und Innovation in der Grund- und Weiterbildung

1941 wurde in Zürich die «Schule für Arzt- und Spitalsekretärin.» gegründet. Diese entwickelte sich zur Juventus Schule für Medizin – ein landesweit anerkanntes Kompetenzzentrum für Aus- und Weiterbildungen im Gesundheitsbereich, das Mut zur Innovation beweist.

image

Mit körpereigenen Zellen den Krebs bekämpfen

Najla M. hatte ein diffuses grosszelliges B-Zell-Lymphom mit Befall der Leber. Die CAR-T-Zell-Therapie war nach erfolgloser Chemotherapie ihre letzte Chance. Für die Behandlung wurde sie ins KSA überwiesen