Affäre mit einer Patientin: Hausarzt gerügt

Ein Arzt erhielt einen Verweis, weil er jahrelang eine intime Beziehung mit einer Patientin hatte. Zurecht, befand nun das Gericht: Er hätte die therapeutische Beziehung abbrechen müssen.

, 9. Februar 2018, 11:51
image
  • praxis
  • vaud
  • recht
In der Romandie wurde ein Hausarzt vom Gesundheitsdepartement gerügt und verwarnt, weil er über drei Jahre lang eine intime Beziehung mit einer Patientin hatte; der Verweis entspricht der zweithöchsten von sechs Sanktionsstufen der Aufsichtsbehörde.
Der Allgemeinpraktiker zog den Entscheid vors Waadtländer Kantonsgericht, unter anderem mit dem Argument, dass hier seine persönliche Freiheit und seine Wirtschaftsfreiheit in Konflikt geraten.

«Im Widerspruch zu den Berufsregeln»

Der Fall war insofern unproblematisch, als die Patientin erwachsen und die Beziehung in gegenseitigem Einvernehmen war. Dennoch hätte der Arzt die Frau als Patientin ablehnen sollen, befand das Gericht und stützte die Massnahme der Behörde. Alles andere stehe «im Widerspruch zu den Regeln des Berufs eines Arztes».
Das Kantonsgericht berief sich dabei auch auf ein früheres Urteil des Bundesgerichts.
Die Patientin hatte den Arzt bereits seit zwanzig Jahren konsultiert, was es schwierig machte, einen Schlussstrich zu ziehen. Die Frau selber habe sich dagegen ausgesprochen, so der Arzt zu seiner Verteidigung.
Wie «24 heures» berichtet, brachte der Gatte der Patientin den Fall ins Rollen: Er war Patient beim gleichen Arzt, erfuhr vom Verhältnis seiner Gattin, konsultierte seinen Psychiater, und dieser riet ihm, den Service de la santé publique zu informieren. Das Gesundheitsamt leitete dann ein Administrativverfahren ein.

Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

image

So sieht eine Kinderpraxis mit Design-Preis aus

Eine Solothurner Arztpraxis hat den renommierten Designpreis «Red-Dot-Award» erhalten. Medinside zeigt, wie die preisgekrönte Gestaltung aussieht.

image

Drei Fragen an...die FMH-Präsidentin Yvonne Gilli

Yvonne Gilli möchte sich ihre ärztliche Freiheit nicht mit noch mehr Gesetzen einschränken lassen. Als FMH-Präsidentin könne sie Gegensteuer geben, hofft sie.

image

Dieser Arzt leitet die derzeit grösste mobile Notfallstation

Eine so grosse mobile Notfall-Praxis gab es in der Schweiz noch nie: Sie steht im Pfadilager im Goms und wird von einem versierten Veranstaltungs-Arzt geleitet.

image

Die Doktorhuus-Gruppe hat nun einen ärztlichen Leiter

Die Hausarzt-Gruppe Doktorhuus ernennt einen ärztlichen Leiter: Es ist der Bätterkinder Hausarzt Rolf Zundel. Er hat bereits Erfahrung mit Praxis-Gruppen.

image

Spitalbetreiber eröffnet eine weitere Arztpraxis

In Stein im Kanton Aargau wird das Gesundheitszentrum Fricktal (GZF) eine zusätzliche hausärztliche Praxis betreiben. Derzeit läuft die Rekrutierung von Mitarbeitenden für die ambulante Praxis.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.