Aevis Victoria steigt bei Medgate ein

Der Gesundheitskonzern beteiligt sich zu 40 Prozent am grössten Telemedizin-Anbieter im Land.

, 22. Januar 2016, 17:12
image
Das nennt man horizontale Integration: Aevis Victoria betreibt unter anderem eine Hotelkette, einen Ambulanzdienst, Wellness-Immobilienprojekte und die zweitgrösste Privatklinik-Gruppe der Schweiz. Jetzt kommt noch ein Telemedizin-Anbieter hinzu.
Denn das börsenkotierte Unternehmen mit Sitz in Fribourg beteiligt sich rückwirkend auf Jahresbeginn 2016 an der Medgate-Gruppe. Diese ist bekannt als Telemedizin-Gesellschaft – sie führt aber auch zwei Gruppenpraxen.
Aevis Victoria übernimmt 40 Prozent, die Aktienmehrheit der Gruppe bleibt derweil bei den Medgate-Gründern Andy Fischer und Lorenz Fitzi. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

«In den Ausbau investieren»

Medgate beschäftigt heute rund 300 Personen, wovon 100 Ärzte. Pro Tag werden im Telemedizin-Zentrum des Unternehmens bis zu 4'900 Konsultationen durchgeführt. Im Sommer 2014 erfolgte die Expansion des Telemed-Anbieters nach Abu Dhabi, im Sommer letzten Jahres dann nach Australien.
Aevis werde nun zusammen mit den Medgate-Gründern «in den Ausbau der schweizweiten integrierten Gesundheitsversorgung sowie in die Expansion des etablierten Telemedizin-Konzeptes im Ausland investieren», so die Mitteilung.
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Telemedizin: So will Medgate die Notfallstationen weiter entlasten

Der Telemedizin-Anbieter rekrutiert fleissig Personal und hat sein Angebot inzwischen auf zahlreiche neue Kantone ausgeweitet. Weitere sind im Visier.

image

Medbase breitet sich auch in Basel aus

Die Migros-Tochter Medbase verstärkt ihre Position in beiden Basel. Sie übernimmt Medix Toujours mit ihren 87 Mitarbeitenden.

image

Medbase übernimmt eine weitere Arztpraxis

Die Migros-Tochter kauft das medizinische Zentrum Mediteam Gampelen. Das Team besteht aus rund 30 Gesundheits-Fachpersonen.

image

Das Rennen ums beste E-Rezept

Nachdem sich Onlinedoctor letzte Woche für das erste E-Rezept gerühmt hat, zeigt sich: Auch andere Anbieter haben E-Rezepte – einfach ein bisschen anders.

image

Jetzt gibt es Telemedizin auch gegen Bitcoins

Ein Schweizer Telemedizin-Unternehmen sorgt erneut für Schlagzeilen: Die fernmedizinische Behandlung kann mit Kryptowährungen bezahlt werden.

image

Keine freie Apothekenwahl bei neuen E-Rezepten

Das Teledermatologie-Unternehmen Onlinedoctor stellt neu elektronische Rezepte aus. Diese lassen derzeit aber noch keine freie Apothekenwahl zu.

Vom gleichen Autor

image

Brust-Zentrum Zürich geht an belgische Investment-Holding

Kennen Sie Affidea? Der Healthcare-Konzern expandiert rasant. Jetzt auch in der Deutschschweiz. Mit 320 Zentren in 15 Ländern beschäftigt er über 7000 Ärzte.

image

Wer will bei den Helios-Kliniken einsteigen?

Der deutsche Healthcare-Konzern Fresenius sucht offenbar Interessenten für den Privatspital-Riesen Helios.

image

Deutschland: Investment-Firmen schlucken hunderte Arztpraxen

Medizin wird zur Spielwiese für internationale Fonds-Gesellschaften. Ärzte fürchten, dass sie zu Zulieferern degradiert werden.