Ärzteschaft kritisiert neue digitale Plattform

Die Unzufriedenheit bei den Zuweisern über die neue digitale Arbeitsplattform des Kantonsspitals Luzern steigt. Die ganze Organisation brauche aber noch Zeit, sagt CEO Benno Fuchs.

, 24. Oktober 2019 um 09:54
image
  • spital
  • luzerner kantonsspital
  • antoine hubert
Seit einem Monat nun läuft das neue Klinikinformationssystem im Kantonsspital Luzern (Luks). Doch die Luzerner Zuweiser sind von der neuen digitalen Arbeitsplattform «Lukis» noch nicht begeistert. 
Die Kommunikation zwischen Spital und Hausärzten sei ungenügend, sagt Aldo Kramis dem Regionaljournal von SRF. Er ist Präsident der Ärztegesellschaft des Kantons Luzern.

Mehr statt weniger Aufwand

Neu müssten sich die Ärzte in die elektronischen Dossiers einwählen und alles mühsam zusammensuchen. Besser wäre es, wenn die Informationen automatisch geliefert würden, so Kramis.
Eigentlich wäre das Ziel weniger Administration. «Doch im Moment haben wir das Gefühl, das Spital habe doppelt so viel administrativen Aufwand», sagt Kramis gegenüber SRF weiter. Und einzelne Patienten erzählen, die Spitalärzte seien vorwiegend damit beschäftigt, die Masken auf dem Computer auszufüllen.

Kantonsspital will Zuweiser unterstützen

«Wir hatten und haben wie erwartet zahlreiche kleinere und grössere Umsetzungsfragen zu meistern», wird CEO Benno Fuchs in einer Mitteilung zitiert. Bisher konnten dem Spital zufolge aber lange Wartezeiten fast immer vermieden werden.
Viele Prozesse seien für die Mitarbeitenden klinikübergreifend völlig neu. «Die ganze Organisation braucht Zeit, bis alle neuen Abläufe rund laufen», sagt der Kantonsspital-CEO. 
Da das neue Tool eine Umstellung bei den Zuweisern bedeute, wolle das Luks die Arztpraxen in nächster Zeit verstärkt bei dessen Einrichtung und Anwendung unterstützen, heisst es weiter. Zudem seien auch Weiterentwicklungen geplant – gestützt auf die Rückmeldungen und Erfahrungen in den Arztpraxen.

Antoine Hubert kritisiert die Luzerner

Mit dem neuen Klinikinformationssystem des US-Anbieters Epic setzt das Luks als erstes deutschsprachiges Spital Europas auf die durchgehende Digitalisierung der organisatorischen und administrativen Klinikabläufe. Die Software ist weltweit in mehr als 1'000 Kliniken im Einsatz. 
Nicht alle finden den Alleingang der Luzerner gut. Antoine Hubert, der starke Mann hinter der Privatspitalgruppe Swiss Medical Network (SMN), hat das Vorgehen und das 60-Millionen-Projekt des Kantonsspitals vor kurzem in einem Interview als «ineffizient» kritisiert. Für ihn wäre eine Zusammenarbeit mit anderen Institutionen effizienter gewesen. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Gastbeitrag von Ronald Alder

Kürzere Arbeitszeiten sind auch nicht die Lösung

Die Politik sieht das Gesundheitswesen unterm Kostenröhrenblick, die Gewerkschaften haben den Arbeitszeitenröhrenblick. Und so werden die wahren Probleme übersehen.

image

Hochspezialisierte Medizin: Warnschuss aus dem Thurgau

Die Kantonsregierung prüft den Austritt aus der Interkantonalen HSM-Vereinbarung. Und sie vermeldet den Unmut weiterer Kantone.

image

Klinik Hirslanden: Philippe Diserens neu im Management

Der Gesundheitsökonom übernimmt die Leitung des Performance Management.

image

Behandlungsrekord am Kantonsspital Baden

Mehr stationäre Patienten, eine Zunahme der ambulanten Konsultationen, weniger Notfälle – und mehr Benefits für die Angestellten.

image

KSGL: «Wir wollen üsärs Spital retten!»

Die Personalkommission des KSGL stellt sich hinter ihr Spital und kritisiert das Vorgehen des SBK.

image

Gewalt im Spital: Es betrifft nicht nur den Notfall

Und die Lage ist am Wochenende keineswegs besonders kritisch. Eine grosse Datenauswertung in den USA setzt neue Akzente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.