Deutsche Bahn steigt ins Gesundheitswesen ein

Eine Tochtergesellschaft der DB präsentiert eine rollende Arztpraxis in einem 12-Meter-Linienbus: mit Wartezimmer und Labor. Damit will sie dem Ärztemangel auf dem Land entgegensteuern.

, 21. Juni 2016 um 08:35
image
  • ärztemangel
  • grundversorgung
  • ärzte
  • praxis
  • medibus
Die DB Regio Bus will dazu beitragen, die medizinische Grundversorgung zu stärken – insbesondere in ländlichen Gegenden, in denen es keine Ärzte mehr hat. Dazu hat sie einen 12-Meter-Linienbus in eine mobile Arztpraxis umgerüstet, gemeinsam mit Fachleuten aus der Medizin.
Der Bus ist unter anderem ausgestattet mit Behandlungsraum mit zwei Liegen, Wartebereich und Labor. Der DB «Medibus» ist ein Angebot an die gesamte Gesundheitsbranche von Politik und Verwaltung über Krankenkassen bis zu den Ärzten, wie es in einer Mitteilung heisst.
«Medibus» soll nicht nur Versorgungsdefizite ausgleichen, sondern auch bei der betrieblichen Gesundheitsvorsorge von DB-Mitarbeitenden sowie bei Informationsveranstaltungen zur Gesundheit eingesetzt werden, heisst es weiter.
Hier präsentiert Die DB Regio Bus den «Medibus»: 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Tardoc: Haus- und Kinderärzte protestieren

Der Verband mfe fordert in deutlichen Ton die Einführung des neuen Tarifsystems auf spätestens 2026.

image

Auch mit Leseschwäche zum Medizinstudium

Ein wegweisendes Urteil: Wer unter Dyslexie leidet, soll im Eignungstest mehr Zeit für Prüfungsaufgaben erhalten.

image

Wie wäre es, keinen Arztbericht mehr schreiben zu müssen?

In Zukunft dürfte ChatGPT solche Aufgaben übernehmen. Laut einer Studie schreibt das KI-Programm den Arztbericht zehnmal schneller – und nicht schlechter.

image

Das verdienen Chefärzte und Leitende Ärzte am Kantonsspital Aarau

Die Gehälter der KSA-Kaderärzte sind in den letzten Jahren deutlich gesunken.

image

MFE Haus- und Kinderärzte: Umbau an der Spitze

Präsident Philippe Luchsinger ist zurückgetreten. Monika Reber und Sébastien Jotterand lösen ihn ab. Und es gab weitere Wechsel im Verband.

image

Thierry Carrel: «Für Kranke ist Hoffnung zentral»

Der Herzchirurg findet, neben dem Skalpell sei die Hoffnung eines seiner wichtigsten Instrumente.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.