Ärzte zu verlorenen Impfdaten: «Skandalös»

Die FMH findet es skandalös, dass die Impfdaten von 300'000 Personen verloren sind. Sie will ein neues elektronisches Impfbüchlein – losgelöst vom Patientendossier.

, 1. Juni 2022, 08:00
image
  • ärzte
  • fmh
  • impfausweis
  • meine impfungen
«Skandalös» sei es, dass die Impfdaten des elektronischen Impfdossiers «meineimpfungen.ch» nun definitiv verloren seien: So deutliche Worte brauchte die Ärzteverbindung FMH, als Medinside nachfragte, wie es nun weitergehen sollte.

FMH versuchte zu retten, was zu retten war

Letzte Woche musste das Bundesamt für Gesundheit (BAG) eingestehen, dass nichts mehr zu retten sei von den Daten im elektronischen Impfbüchlein.
Die FMH habe alles darangesetzt, die Daten von «meineimpfungen.ch» wenigstens den Nutzern wieder zugänglich zu machen. Das sei aber nur für einen Teil gelungen und nur bis letzten November, solange die Plattform noch nicht Konkurs angemeldet hatte.

Beim Arzt oder der Ärztin nachfragen

Zurzeit seien die Betroffenen hilflos, räumt die FMH ein. «Es besteht einzig die Möglichkeit, bei den Ärztinnen und Ärzten, welche die Impfung durchgeführt haben, nachzufragen, ob diese in ihrem Dokumentationssystem gespeichert und somit dem Patienten wieder zugänglich gemacht werden können.»
Es gäbe durchaus eine gute Lösung für ein neues elektronisches Impfdossier, ist die FMH überzeugt. Das zeige auch die Studie der Berner Fachhochschule, über welche Medinside ebenfalls berichtet hat. Diese zeigt, wie die Schweiz einen sicheren elektronischen Impfausweis aufbauen könnte.

FMH will keine zwingende Anknüpfung ans EPD

Der Bund und die Kantone wollen bis Ende Jahr einen neuen elektronischen Impfausweis anbieten, der Teil des elektronischen Patientendossiers (EPD) sein soll. Diese Verknüpfung mit dem sowieso heftig umstrittenen EPD ist für die FMH allerdings nicht verhältnismässig.
«Ein Impfdossier sollte nur schon wegen der Datensparsamkeit unabhängig vom EPD eröffnet werden können», findet die FMH.

Apotheker bedauern

Weniger dezidiert äussern sich die Apotheken zum Debakel des elektronischen Impfdossiers: «Wir bedauern, dass die Daten gelöscht werden müssen und verloren gehen», antwortet Yves Zenger, Mediensprecher des Apothekenverbands Pharmasuisse auf die Anfrage von Medinside.
Ob der neue elektronische Impfausweis auf dem EPD oder auf einer anderen sicheren Plattform gespeichert wird, ist für Pharmasuisse zweitrangig. «Das Dossier muss vollständig und für alle Leistungserbringer, die impfen, zugänglich sein», findet Pharmasuisse.

Löschung der Daten kann teure Folgen haben

Patienten und Ärzte, die sich auf den digitalen Impfausweis verlassen haben, kostet die Löschung der Daten nun unter Umständen viel Geld. Das hat der «Tages-Anzeiger» ausgerechnet.
Eine Person, die sich nachimpfen lässt, muss mit Kosten von 250 Franken für Impfstoffe sowie mit Arztkonsultationen von 150 bis 300 Franken rechnen.
Artikel teilen

Loading

Comment

Home Delivery
2 x pro Woche. Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image

Not im Notfallzentrum: Jetzt wollen Zuger Hausärzte helfen

Das Zuger Notfallzentrum ist an seiner Belastungsgrenze. Nach einem Aufruf der Ärztegesellschaft wollen rund 20 Arztpraxen unter die Arme greifen.

image

Blutvergiftung: Experten geben nationalen Aktionsplan bekannt

Just zum Welt-Sepsis-Tag von heute Dienstag lanciert ein Schweizer Experten-Gremium einen Aktionsplan, der die Behandlung von Menschen mit Sepsis verbessern soll.

image

Synlab – offene Türen zwischen Forschung und Genetik

Synlab ist eines der führenden Labore im Bereich der genetischen Diagnostik. Die Leiterin Genetik Tessin, Dr. Giuditta Filippini, gilt als eine Pionierin in der Präimplantationsdiagnostik in der Schweiz.

image

Begrüssung per Handschlag: Fast zwei Drittel der Ärzte würden verzichten

Beim Händeschütteln sind ärztliche Fachpersonen und medizinische Praxisassistentinnen (MPA) zurückhaltender als ­ihre Patienten. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage aus dem Kanton Bern hervor.

image

Medizinischer Rat für Freunde? Besser nicht!

Oft stecken Ärzte oder Pflegefachleute im Zwiespalt: Verwandte oder Bekannte möchten medizinischen Rat. Medinside zeigt, wie man professionell damit umgeht.

image

Diese fünf Behandlungen in der Gynäkologie sind unnötig

Nun gibt es auch in der Gynäkologie eine Top-5-Liste der unnötigen, wenn nicht gar schädlichen Routinebehandlungen. Unter anderem bei Blasenentzündungen.

Vom gleichen Autor

image

Privatspitäler beklagen sich über «13. Monatsprämie»

Neuste Zahlen zeigen: Die Kantone subventionieren ihre öffentlichen Spitäler mit 350 Franken pro Kopf und Jahr.

image

Spital kann Genesene nicht entlassen

Das Freiburger Spital ist am Anschlag. 40 Patienten belegen Betten, die sie eigentlich nicht mehr bräuchten.

image

Hirslanden plant Spitalneubau in Aarau

In fünf Jahren soll die neue Hirslanden-Klinik Aarau fertig sein. Der Neubau kommt auf dem Parkplatz zwischen Klinik und Kernareal zu stehen.