Ärzte wollen Corona-Erwerbsersatz vor Gericht klären

Die Ärzteschaft erachtet die Einkommensobergrenze von 90'000 Franken für die Erwerbsausfall-Entschädigung als unzulässig.

, 20. April 2020 um 05:25
image
  • coronavirus
  • ärzte
  • praxis
  • medisuisse
Selbstständigerwerbende erhalten neu auch dann einen Corona-Erwerbsersatz, wenn ihr Geschäft nur indirekt von der Krise betroffen ist und nicht ausdrücklich untersagt wurde. Die Entschädigung beträgt 196 Franken pro Tag, also maximal 5'880 Franken pro Monat. Der Bund rechnet dafür mit Kosten von rund 1,3 Milliarden Franken.
Dies gilt allerdings nicht für selbständige Ärztinnen und Ärzte. Einerseits handelt es sich um keine behördlich verordnete Schliessung. Anderseits gilt für die neue «Härtefall-Regelung» die Voraussetzung: nicht mehr als 90'000 AHV-pflichtiges Einkommen. Die allermeisten selbständigen Praxisärzte dürften diese Grenze allerdings überschreiten.

Ärzte hoffen auf eine gute Lösung

Die Ärzteschaft ist mit der angepassten Verordnung so nicht einverstanden. Die Verbände FMH, die Zahnärzte (SSO) und die Chiropraktiker werden nun «verschiedene Pilotprozesse begleiten, um die Rechtmässigkeit und die Auslegung der Verordnungen gerichtlich prüfen zu lassen», schreibt die AHV-Ausgleichskasse Medisuisse auf ihrer Webseite. Bis zu einem rechtskräftigen Entscheid bleiben die Anmeldungen für Ansprüche pendent, wie dort weiter zu lesen steht. 
Die Ärzteverbindung FMH versuchte noch vor ein paar Tagen, eine andere Lösung für die Ärzte zu erwirken. Ihnen steht derzeit nur die Möglichkeit eines Überbrückungs-Kredits oder der Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung für Arbeitnehmer zu, die auch für Gesellschafter einer AG oder GmbH gilt. 

Gewisse Kantone mit eigenen Lösungen

Es gibt aber auch Kantone, welche die Massnahmen des Bundes ergänzen: Beispielsweise gewährt der Kanton Baselland als Soforthilfe einen Fixbetrag von 7'500 Franken sowie einen Zusatzbeitrag von 250 Franken pro arbeitnehmende Person. 
Die meisten selbständigen Ärzte erleiden derzeit hohe Umsatzeinbussen. Noch bis zum 27. April 2020 ist es Gesundheitseinrichtungen verboten, nicht dringend angezeigte medizinische Untersuchungen, Behandlungen und Therapien durchzuführen. Damit will der Bund unnötige Menschenansammlungen verhindern und Kapazitäten und Ressourcen für die Behandlung von Covid-19-Patienten binden. 
Artikel teilen

Loading

Comment

2 x pro Woche
Abonnieren Sie unseren Newsletter.

oder

Mehr zum Thema

image
Kommentar von Anne-Geneviève Bütikofer und Verena Nold

Ja zum neuen Arzttarif – aber nur mit ambulanten Pauschalen

Ein neues ambulantes Tarifsystem muss Pauschalen mit dem Einzelleistungstarif Tardoc kombinieren. Nur so lässt sich die Effizienz im Gesundheitswesen steigern.

image

Das sind die SGAIM-Preisträger

Die Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin hat fünf Projekte mit Fokus «Sonografie» ausgezeichnet.

image

Hausarzt wehrt sich gegen Klima-Behauptungen

Ein Zeitungsartikel suggeriert, dass wir uns zwischen Gesundheit und Klimaschutz entscheiden müssten. Ein Arzt aus dem Emmental widerspricht.

image

Was kostet der Leistungsausbau? Keine Ahnung

Was sind die finanziellen Folgen des Leistungsausbaus in der Grundversicherung? Der Bundesrat will das nicht wissen.

image

Verurteilt: Berner Pflegefachfrau gibt sich als Ärztin aus

Im heimischen Sprechzimmer stellte sie Atteste aus und versuchte sich als Ärztin. Damit reiht sie sich ein in eine lange Liste von «Hochstaplern in Weiss».

image

Gerhard Pfister will es wissen: Arbeiten Ärzte 24 Stunden pro Tag?

In seinem Einsatz für die «Kostenbremse» nimmt sich der Mitte-Präsident die Minutage vor. Zumindest rhetorisch.

Vom gleichen Autor

image

Arzthaftung: Bundesgericht weist Millionenklage einer Patientin ab

Bei einer Patientin traten nach einer Darmspiegelung unerwartet schwere Komplikationen auf. Das Bundesgericht stellt nun klar: Die Ärztin aus dem Kanton Aargau kann sich auf die «hypothetische Einwilligung» der Patientin berufen.

image

Studie zeigt geringen Einfluss von Wettbewerb auf chirurgische Ergebnisse

Neue Studie aus den USA wirft Fragen auf: Wettbewerb allein garantiert keine besseren Operationsergebnisse.

image

Warum im Medizinstudium viel Empathie verloren geht

Während der Ausbildung nimmt das Einfühlungsvermögen von angehenden Ärztinnen und Ärzten tendenziell ab: Das besagt eine neue Studie.